Pressemitteilung

21.06.2010 13:25 Uhr in Reise

TUI bietet Reisen für Trauernde, aber keine Trauerreisen

(Mynewsdesk) Eine der schmerzhaftesten Erfahrungen, die ein Mensch machen kann, ist sicherlich, einen geliebten Menschen zu verlieren. Diese Trauer ist ein ganz privater, individueller Schmerz, den niemand abnehmen kann. Linderung können Reisen für Trauernde bieten, die jedoch keine Trauerreisen sein dürfen. Mit der „Reise ins Leben“ bietet TUI Gruppenreisen an, die Hinterbliebene auf ihrem Weg der Trauerbewältigung Unterstützung bieten. In Zusammenarbeit mit der renommierten Privaten Trauerakademie Fritz Roth wurden Reiseprogramme für Menschen entwickelt, die nach dem Verlust eines Angehörigen in Gemeinschaft Unterstützung und Verständnis für diese Ausnahmesituation suchen. Auf diesen Reisen sammeln die Teilnehmer neue Lebensfreude, indem sie die Schönheiten des Lebens und der Natur wieder neu für sich entdecken.

„Ein professionelles, auf die Belange Trauernder ausgerichtetes Reiseangebot bietet Hinterbliebenen neue Perspektiven und kann ein wichtiger Schritt zurück ins Leben sein“, weiß Fritz Roth, der als Gründer der Bergisch Gladbacher Privaten Trauer Akademie unter anderem Trauerbegleiter ausbildet und Hinterbliebene begleitet. „Der Tod eines engen Angehörigen ist wie eine Amputation,“ resümiert Fritz Roth. „Der Hinterbliebene muss das Leben als Amputierter neu lernen und dazu benötigt er Krücken. Eine professionell begleitete Reise kann eine solche Krücke sein.“ Ergänzend fügt Roth hinzu: „Wichtig ist, dass aus einer Reise für Trauernde keine Trauerreise wird. Wir setzen alles daran, einerseits Trauer zu verarbeiten, andererseits aber auch die Schönheit und Sinnlichkeit des Lebens in den Mittelpunkt zu rücken.“

Bei der Ausgestaltung der Reisen bringt Deutschlands führender Reiseveranstalter seine Kompetenz ein: Die Reisen führen an Orte, die sich durch ihre ursprüngliche Natur und besondere Atmosphäre auszeichnen. Zusätzlich zur TUI Reiseleitung werden die Reisen von qualifizierten Trauerbegleitern der Privaten Trauer Akademie Fritz Roth begleitet. Bis zum Frühjahr 2011 werden sechs ausgewählte Ziele angeboten: die Blumeninsel Madeira, Kreta, Mallorca, Teneriffa, die Algarve und die Mecklenburgische Seenplatte. „Unsere handverlesenen Hotels mit familiärer, behaglicher Atmosphäre bieten ein geeignetes Umfeld, in dem sich die Teilnehmer behutsam und konstruktiv mit dem Trauerprozess auseinandersetzen können“, so Carsten Cossmann, Leiter TUI Gruppen- und Sonderreisen.

Ein ausgewogener Dreiklang aus Lebenssinn, Lebenskultur und Lebenslust bildet den Rahmen für die Reiseprogramme. Die Vormittage widmen sich dem Lebenssinn und enthalten Gesprächsrunden und Trauerarbeit mit zwei professionellen Trauerbegleitern. Am Nachmittag steht die Lebenskultur im Vordergrund, wo die Teilnehmer auf Wanderungen und Ausflügen die Natur- und Kulturschätze des Landes kennen lernen, um die Schönheit des Lebens für sich wieder neu zu entdecken. Die Abende stehen unter dem Motto „Lebenslust“ und für die Wiederentdeckung der Lebensfreude. Hier klingt der Tag gesellig in landestypischen Restaurants und Lokalen aus.

Für diese ungewöhnlichen Reisen geht TUI beim Vertrieb auch einen ungewöhnlichen Weg. „Wir wollen unsere Reise ins Leben über Menschen vertreiben, die ein besonderes Vertrauensverhältnis zu den Hinterbliebenen haben“, so Carsten Cossmann, „also vor allem über Bestatter, Trauerbegleiter, Hospizvereine und natürlich auch über interessierte Reisebüros.“

Information und Buchung telefonisch beim TUI Service-Center unter (0 18 05) 88 22 55, unter www.reiseinsleben.de und in allen Reisebüros mit dem TUI Zeichen.

<h1>TUI bietet Reisen für Trauernde, aber keine Trauerreisen</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Amazon: Expansion ist keine Verlagerung – Beschäftigte brauchen Schutz durch Tarifverträge

Mit Berichten über Pläne des Versandhandelsunternehmens Amazon, demnächst drei Logistikzentren in Polen und Tschechien aufzubauen, werden aktuell bei den Amazon-Beschäftigten ...

01.10.2013 15:42 Uhr in Unternehmen und Finanzen
 

W&W-Konzern kommt bei Stellenabbau voran

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) hat bei ihrem Stellenabbau deutliche Fortschritte erzielt. Wie bereits im Frühjahr 2013 bekannt gegeben, sollen bis Ende 2015 von ...

01.10.2013 15:30 Uhr in Unternehmen und Finanzen
 

Gesetzlicher Mindestlohn und Qualifizierungsoffensive müssen Vorrang für neue Bundesregierung haben

„Beschäftigte und Arbeitslose können sich ein langes Lavieren bei den Koalitionsverhandlungen nicht leisten. Derzeit arbeiten Millionen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im ...

01.10.2013 15:21 Uhr in Wirtschaftspolitik und Finanzen