Pressemitteilung

13.08.2012 13:10 Uhr in Software und Internet

IBM stärkt Softwaregeschäft der Partner

Flexible Channel-Programme für IBM Software ermöglichen IBM Geschäftspartnern kundenspezifische Vertriebsstrategien


(Mynewsdesk) Ehningen - 13 Aug 2012: Mit den Programmen BPLM (Business Partner Led Model) und IBM Solution Accelerator Incentive stärkt IBM den Software-Channel. Geschäftspartner können dank der Initiativen ihr Portfolio zielgenauer auf die spezifischen Anforderungen ihrer Kunden und Märkte anpassen. Kombinierte Angebote aus Software und Hardware sowie ein Fokus auf Markt, Industrie oder Produkt versprechen den Geschäftspartnern höhere Margen im Software-Umfeld.

„Wir wollen den Vertrieb über unsere Geschäftspartner weiter ausbauen und unsere Incentives-Sales-Programme stärker auf die aktuellen Marktbedingungen anpassen“, sagt Roger Klug, Business Unit Executive Channel Sales IBM Software Group. „Aus diesem Grund gestalten wir unsere Vertriebsmodelle für unsere Geschäftspartner flexibler als bisher und bieten attraktive Konditionen, die auch bei kleineren Umsätzen im Software-Bereich entsprechend Profit abwerfen.“

Um Vertrieb und Verkauf der IBM Software-Familien Rational, Tivoli, IBM Collaboration Solutions, Business Analytics, Industry Solutions, Information Management, Security sowie WebSphere auszubauen, intensiviert IBM ihre Vertriebsprogramme für Geschäftspartner. Schwerpunkt sind derzeit die Programme IBM Solution Accelerator Incentive und das BPLM (Business Partner Led Model), die beide seit Anfang 2012 laufen. Ziel ist es, dass sich beispielsweise durch eine Spezialisierung auf Industrien, Produkte oder Regionen die IBM Geschäftspartner besser auf ihre Märkte oder Kunden ausrichten können.

Das Programm IBM Solution Accelerator Incentive berechtigt IBM Geschäftspartner, Software und Systeme sowie Geschäftslösungen kombiniert zu verkaufen. Eigens hierfür hat IBM den Mindestumsatz pro Auftrag auf 20.000 US-Dollar gesenkt – bisher lag die Untergrenze bei 50.000 US-Dollar. Das Programm belohnt den gleichzeitigen Verkauf von IBM Servern und Storage mit IBM Software, wobei sich die Incentives aus zwei Elementen zusammensetzen. Zum einen gibt es eine Prämie für Software und Systeme und zum anderen eine Prämie, die sich auf die Geschäftslösungen bezieht.

Das IBM Channel-Programm BPLM ist ein Vertriebsmodell, mit dem Geschäftspartner ihr individuelles Kundenset definieren können. Es basiert auf den drei Säulen Markt, Industrie und Produkt. So kann ein Geschäftspartner innerhalb von BPLM auswählen, ob er seine IBM Software-Angebote industriespezifisch zusammenstellt oder sich über die IBM Brands wie beispielsweise Tivoli oder Business Analytics und eine bestimmte Region im Markt differenziert. Vor allem im Mittelstand können sich Geschäftspartner dank ihrer lokalen Präsenz, größeren Ressourcen und individuellen Fähigkeiten so Wettbewerbsvorteile verschaffen.

„Geschäftspartner erhalten von uns technischen Support durch IBM Experten sowie höhere Gewinnmargen mit zusätzlicher Unterstützung bei Ausbildung, Marketing oder Pre-Sales-Aktivitäten“, so Roger Klug weiter. „So wollen wir das autonome Geschäft unserer Geschäftspartner im Software-Bereich ausbauen und uns gemeinsam langfristig im Markt positionieren.“

Über IBM:
Mehr Informationen finden Sie hier: http://www.ibm.com/software/de/

Pressekontakt:
Christine Paulus
Unternehmenskommunikation
IBM Deutschland, Mittelstand, Geschäftspartner, Information Management, Corporate Social Responsibility, IBM Global Financing sowie die Region Frankfurt
+49 89 4504 1396
+49 151 14 27 04 46
christine.paulus@de.ibm.com

<h1>IBM stärkt Softwaregeschäft der Partner</h1><h2>Flexible Channel-Programme für IBM Software ermöglichen IBM Geschäftspartnern kundenspezifische Vertriebsstrategien </h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Amazon: Expansion ist keine Verlagerung – Beschäftigte brauchen Schutz durch Tarifverträge

Mit Berichten über Pläne des Versandhandelsunternehmens Amazon, demnächst drei Logistikzentren in Polen und Tschechien aufzubauen, werden aktuell bei den Amazon-Beschäftigten ...

01.10.2013 15:42 Uhr in Unternehmen und Finanzen
 

W&W-Konzern kommt bei Stellenabbau voran

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) hat bei ihrem Stellenabbau deutliche Fortschritte erzielt. Wie bereits im Frühjahr 2013 bekannt gegeben, sollen bis Ende 2015 von ...

01.10.2013 15:30 Uhr in Unternehmen und Finanzen
 

Gesetzlicher Mindestlohn und Qualifizierungsoffensive müssen Vorrang für neue Bundesregierung haben

„Beschäftigte und Arbeitslose können sich ein langes Lavieren bei den Koalitionsverhandlungen nicht leisten. Derzeit arbeiten Millionen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im ...

01.10.2013 15:21 Uhr in Wirtschaftspolitik und Finanzen