Pressemitteilung

11.11.2015 15:42 Uhr in Sozialpolitik und Politik

Führungskräfte kritisieren Kompromiss zur Flexi-Rente als unzureichend

Die Führungskräftevereinigung ULA ist enttäuscht über den Kompromiss der Koalitionsarbeitsgruppe zur Flexi-Rente.


(Mynewsdesk) „Nach dieser langen Verhandlungsdauer drängt sich das Fazit förmlich auf, dass hier der Berg zwar gekreißt, aber nur eine Maus geboren hat“, so ULA-Hauptgeschäftsführer Ludger Ramme. „Das Verhandlungsergebnis wird den Herausforderungen eines länger werdenden Arbeitslebens nur ansatzweise gerecht.“

Zwar begrüßt die ULA die Möglichkeit, dass eine vorgezogene Altersrente als Teilrente in Zukunft gleitend statt wie bislang in drei starren Stufen bezogen werden kann. Allerdings kritisieren Deutschlands Führungskräfte die geplante Einkommensanrechnung auf vorgezogene Renten in Höhe von 40 Prozent ab einem Freibetrag von 450 Euro. „Schon seit Jahren spricht sich die ULA für einen komplett anrechnungsfreien Hinzuverdienst aus, solange die Summe aus vorgezogener Rente und Hinzuverdienst das zuvor bezogene Einkommen nicht überschreitet“, stellt ULA-Hauptgeschäftsführer Ramme klar. Jegliche Anrechnung schmälere die Attraktivität eines flexiblen Ausgleitens durch eine Kombination von Erwerbsarbeit und vorgezogener Rente erheblich.

Ebenfalls kritisch bewertet wird der Wegfall der Arbeitgeberbeiträge zur Arbeitslosenversichrung für Bezieher einer vorgezogenen Altersrente: „Wenn die Rahmenbedingungen in Summe stimmen, bedarf es einen solchen Anreizes für Arbeitgeber nicht“, betont Ramme. „Denn ungleich hohe Sozialversicherungsbeiträge bergen stets die Gefahr von Wettbewerbsverzerrungen am Arbeitsmarkt.“

Positiv aus Sicht der ULA ist die Beibehaltung der unteren Altersgrenze von 63 Jahren für den Bezug einer vorgezogenen Altersrente. „Sonst hätten Unternehmen dies als Einladung verstanden, neue Frühverrentungsprogramme zu entwickeln“, betont Ludger Ramme. „Arbeitnehmern hätte eine Absenkung den völlig falschen Eindruck vermittelt, sie würden bereits ab 60 nicht mehr benötigt.“

Die Flexi-Rente kann durchaus ein Baustein einer demografiegerechten Arbeitsmarkt- und Arbeitszeitpolitik sein, da der Bedarf an Führungskräften und hochqualifizierten Fachkräften in den kommenden Jahren weiter steigen wird. Zugleich müssen nach Meinung der Führungskräfte die Wünsche nach einer flexibleren Verteilung der Arbeitszeit bereits vor Erreichen der rentennahen Jahre besser erfüllt werden. Ramme dazu: „Für die Zeit vor dem Erreichen des 63. Lebensjahres sollten vorrangig andere Instrumente wie etwa Lebensarbeitszeitkonten eingesetzt werden. Hier besteht nach wie vor dringender Reformbedarf, der von der Koalitionsarbeitsgruppe leider nicht berücksichtigt wurde.“

ULA – Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände

Die Führungskräftevereinigung ULA ist das politische Sprachrohr aller Führungskräfte in Deutschland. In Berlin und Brüssel vertritt die Vereinigunh ihre Interessen in der Arbeits-, Steuer-, Sozial- und Bildungspolitik gegenüber Regierung und Parlament. Mit dreizehn Mitgliedsverbänden und insgesamt über 50.000 Mitgliedern bildet die ULA als Dachverband den größten Zusammenschluss von Führungskräften in Deutschland.

Herr Klaus Bernhard Hofmann

ULA – Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände
Kaiserdamm 31
14057 Berlin

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.ula.de
Telefon:+49 30 3069630
Fax:+49 30 30696313
<h1>Führungskräfte kritisieren Kompromiss zur Flexi-Rente als unzureichend</h1><h2>Die Führungskräftevereinigung ULA ist enttäuscht über den Kompromiss der Koalitionsarbeitsgruppe zur Flexi-Rente.</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Führungskräfte: Stärkung der Betriebsrente hat Vorrang

In der Politik wird zurzeit intensiv über eine deutliche Anhebung des Rentenniveaus der gesetzlichen Rentenversicherung diskutiert. Die Führungskräftevereinigung ULA kritisiert diese ...

14.04.2016 10:30 Uhr in Sozialpolitik und Politik
 

Equal Pay Day: Führungskräfte sind optimistisch

Trotzdem blicken Deutschlands Führungskräfte anlässlich des Equal Pay Days optimistisch in die Zukunft. „Das wird sich künftig schneller ändern“, so ...

18.03.2016 07:00 Uhr in Wirtschaft und Sozialpolitik
 

Arbeiten 4.0: Führungskräfte sehen Nachholbedarf bei flexiblen Arbeitsformen

An der Umfrage haben rund 1.000 Führungskräfte der deutschen Wirtschaft und des öffentlichen Dienstes teilgenommen. Für die Zukunft fordert ULA-Präsident Dr. Roland Leroux ...

14.03.2016 07:57 Uhr in Unternehmen und Sozialpolitik