Pressemitteilung

15.06.2017 09:03 Uhr in Sport und Trends

Wandern bis der Arzt kommt - wie übersteht man den Wandermarathon?

(Mynewsdesk) Zwei Sockenlagen, die an mehreren Stellen miteinander vernäht sind, sitzen auch nach vielen Wanderstunden passgenau am Fuß und vermeiden Blasen und Schweißfüße

Einen Wandermarathon zu absolvieren erfordert Kondition, mentale Stärke und gute Füße. Improvisation findet meistens dann ein Ende, wenn es um Schmerzen geht. Mit einem Loch in der Hose kann man mühelos noch tagelang wandern, aber mit einer Blase am Fuß ist der Wanderspaß recht schnell vorbei.

Ganz gleich, mit welchem Hintergrund man sich auf eine Mehrtageswanderung oder einen Extremmarsch begibt, es ist eine körperliche Herausforderung, mehr als 30 Kilometer an einem Tag zu marschieren. Irgendwann tun Gelenke oder Füße weh und im schlimmsten Fall gesellen sich ein paar schmerzhafte Blasen dazu. Spätestens dann macht Wandern keinen Spaß mehr und wird zur Qual.

Erfahrene Wanderer setzen auf zwei Sockenlagen, um die Reibung zwischen Haut und Socke zu verringern. Aber einfach nur zwei Strümpfe übereinander anzuziehen ist noch nicht die Lösung. Da die Strümpfe nicht miteinander verbunden sind, bewegen sie sich in unterschiedliche Richtungen. Das Ergebnis sind Falten, die innerhalb kurzer Zeit zur Blasenbildung führen können.

Dieses Prinzip „Socke über Socke“ hat der amerikanische Hersteller Wrightsock mit seinen doppellagigen Socken optimiert. Zwei Sockenlagen, die an mehreren Stellen miteinander vernäht sind, sitzen auch nach vielen Wanderstunden passgenau am Fuß. Entstehende Reibung wird zwischen den Sockenlagen neutralisiert und die Haut an den Füßen vor Blasenbildung geschützt.

Es ist die Philosophie von Wrightsock optimale Socken zu liefern, die ohne Wenn-und-Aber und ohne weiteren technischen Spielereien den einzigen wirklichen Zweck von guten Socken erfüllen: den Schutz der Füße vor den widrigen Elementen. Daher kann man mit den doppellagigen Socken von Wrightsock laufen ohne Blasen und Schweißfüße zu bekommen. Weitere Infos: http://www.wrightsock.de/

Kontakt:

Daniela Trauthwein

Kommunikation

Sourceplan GmbH

Horstring 14

76829 Landau

Telefon: +49 (06341) 969141

Telefax: +49 (06341) 969140

Mail: media@wrightsock.de

http://www.wrightsock.de/


Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Frank-Michael Preuss - Redaktionsbüro für Bild und Text

Frank-Michael Preuss - Redaktionsbüro für Bild und Text

Das Redaktionsbüro für Bild & Text ist langjährig erprobter Dienstleister für Pressearbeit, Public Relations, Online-PR, Social Media und Social Networking. Auch als gelernter Fotograf betreut Frank-Michael Preuss ebenfalls ein Reihe von internationalen Kunden und arbeitet als Coach und im Wissensmanagement für Unternehmer.

Motto: "Online-PR ist die beste Investition in die geschäftliche Zukunft, wenn man in 5 Jahren noch dabei sein will."

Pressearbeit, Online-PR, Social Media, Public Relations - PR-Agentur aus Hannover

<h1>Wandern bis der Arzt kommt - wie übersteht man den Wandermarathon?</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Neuer Online Ratgeber auf den Internetseiten der Deutschen Alzheimer Gesellschaft informiert zu Demenz bei jüngeren Menschen (Pressemitteilung)

Neuer Online Ratgeber auf den Internetseiten der Deutschen Alzheimer Gesellschaft informiert zu Demenz bei jüngeren Menschen

Berlin, 19. Oktober 2017. Ein neues Informationsangebot unter http://www.ratgeber-junge-demenz.de unterstützt Angehörige von jung an Demenz erkrankten Menschen. Der im Rahmen des europäischen Projekts RHAPSODY entstandene Online Ratgeber steht auf den Internetseiten der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) kostenlos zur Verfügung. Demenzen beginnen meist erst im ...

19.10.2017 13:03 Uhr in Vermischtes und Gesundheit
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Einkommensabsicherung: Zurich Versicherung plädiert für Public-private-Partnership (Pressemitteilung)

Einkommensabsicherung: Zurich Versicherung plädiert für Public-private-Partnership

Einkommensabsicherung: Regierung, Arbeitgeber, Versicherungsgesellschaften, Finanzvermittler und Einzelpersonen sollten gemeinsam an Lösungen arbeiten. Bonn, 19.10.2017 Eine neue Untersuchung der Zurich Versicherung „Lücken der Einkommensabsicherung – Einblicke und Lösungen“ belegt, dass die Lücken in der Einkommensabsicherung weiter wachsen können. Die ...

19.10.2017 12:12 Uhr in Wirtschaft und Politik
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Biologische Gerüste für die regenerative Medizin (Pressemitteilung)

Biologische Gerüste für die regenerative Medizin

In einem einzigartigen Elektrospinnverfahren hat die SpinPlant GmbH in Halle (Saale) in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik (IMWS) ein neuartiges Kollagenvlies hergestellt. Der Unterschied zu allen vergleichbaren Produkten: Das stabile native Kollagenvlies (biologic scaffolds) Kombination aus Nano- und Mikroporosität mit Nano- und. Dies ist noch nie zuvor ...

19.10.2017 09:21 Uhr in Multimedia
Pressemitteilung enthält BilderBild