Pressemitteilung

01.02.2017 10:06 Uhr in Telefonie

Mercateo schafft Platz für große Ideen

(Mynewsdesk) Neue Büroräume mit Ministerpräsident Haseloff eingeweiht

Mercateo, Europas führende B2B-Beschaffungsplattform, hat am Standort Köthen neue Büroräume eröffnet. Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, begleitete die feierliche Einweihung und nutzte den Rundgang durch das Gebäude für direkte Gespräche mit den Mitarbeitern und betonte die Bedeutung von Mercateo für die Region. Die neuen Räume – mit Platz für 110 Mitarbeiter aus Buchhaltung und Kundenservice auf über 1.800 Quadratmetern – befinden sich im ehemaligen Kontakt-Kaufhaus der DDR-Handelskette „Konsum“, welches bereits 1969 errichtet und im vergangenen Jahr von Grund auf saniert wurde.

Mercateo, das bereits seit dem Jahr 2004 in Köthen ansässig ist und hier über 230 Mitarbeiter beschäftigt, ist in den letzten Jahren stark gewachsen und wird dies auch in Zukunft tun. Das Unternehmen setzt weiterhin auf den Standort Köthen und die Innovationskraft Sachsen-Anhalts, um von hieraus deutschlandweit die digitale Zukunft von Unternehmen mitzugestalten. Mit einer mitarbeiterorientierten Unternehmenskultur ist man überzeugt, potentiellen Mitarbeitern ein positives und attraktives Umfeld zu bieten und abgewanderte Fachkräfte wieder zurück in die Region zu holen.

Auch das Engagement des Landes Sachsen-Anhalt, das 2014 eine regionale Innovationsstrategie angestoßen hat und 2016 passend zum aktuellen Luther-Jahr die digitalen Thesen veröffentlichte, trägt wesentlich zur Entscheidung für den Ausbau des Standorts Köthen bei.

Dazu Ministerpräsident Reiner Haseloff, der Mercateo bereits 2004 als Wirtschaftsminister und 2014 als Ministerpräsident besucht hatte, in seiner Eröffnungsrede: „Für eine Stadt wie Köthen und auch für den gesamten Landkreis Anhalt-Bitterfeld ist Mercateo ein führender Arbeitgeber. Fachkräfte fallen aber bekanntlich nicht vom Himmel. Mercateo hat auch hier die Zeichen der Zeit erkannt und arbeitet zielstrebig mit Schulen der Region und der Hochschule Anhalt zusammen, um seinen Fachkräftenachwuchs zu sichern.“

Peter Ledermann, Mercateo Vorstand für Personal und Finanzen, betont die emotionalen Aspekte der Entscheidung: „Die neuen Räumlichkeiten befinden sich vis-à-vis unseres bisherigen Standortes, das bedeutet für die Mitarbeiter nicht nur räumliche Nähe, auch das Wir-Gefühl wird gestärkt, die Vernetzung untereinander unterstützt und die Botschaft „Hier geht etwas“ deutlich vermittelt. Welchen Stellenwert der Einzelne in unserem Unternehmen hat, verdeutlicht die Tatsache, dass wir bei der Konzeption der neuen Räume in jeder Phase die Vorschläge und Wünsche der Belegschaft mit eingearbeitet haben. Denn zufriedene und motivierte Mitarbeiter sind ein wichtiger Schlüssel zum Unternehmenserfolg.“

Die Umbauarbeiten begannen Ende Januar 2016. Das Kaufhaus wurde bereits 1998 geschlossen; im Erdgeschoss waren zwar noch wechselnde Geschäfte aktiv, die 1. und 2. Etage standen jedoch seitdem leer und verfielen weitestgehend. Die Umbaumaßnahmen waren so weitreichend, dass die Kosten dafür in die Nähe eines Neubaus rücken. Mercateo hat einen langfristigen Mietvertrag über zehn Jahre unterzeichnet. Für weiteres Wachstum sieht Peter Ledermann ausreichendes Potential in Köthen: „Denkbar ist zum Beispiel die Verlängerung unseres Neubaus. Wir haben aber auch schon länger ein Auge auf die Ruinen der Wittigschen Villa und die dazugehörigen Stallungen geworfen.“

Den feierlichen Einweihungsakt nahm Ministerpräsident Haseloff gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Köthen, Bernd Hauschild, sowie der Mercateo Geschäftsführung vor. Sie lüfteten den Vorhang, auf dem ein Foto des maroden Kaufhauses zu sehen war, und gaben damit den Blick auf die neuen Büroräume frei. Im Anschluss an einen Rundgang durch das Gebäude und einige Gespräche mit Mitarbeitern von Mercateo verewigte sich Dr. Haseloff an der „Vernetzungswand“. Die Installation steht symbolisch für die Vernetzung als zentraler Bestandteil des Geschäftsmodells von Mercateo. Der Mittelständler hat es sich zur Aufgabe gemacht, Unternehmen über eine gemeinsame Plattform miteinander zu verbinden und somit die Prozesse in Einkauf und Verkauf zu digitalisieren. Peter Ledermann sieht in der Installation noch eine weitere Bedeutung: „Sie visualisiert ebenso die Vielfalt, die wir durch digitale Vernetzung unterstützten, und die sich auch bei unseren Mitarbeitern widerspiegelt, die aus ganz Sachsen-Anhalt kommen. Wir vernetzen hier in Köthen eine ganze Region.“


Fotos: Mercateo


Pressemitteilung und Bilder zum Herunterladen: http://www.mercateo.com/corporate/presselounge/pressemitteilungen
Nähere Informationen zu Mercateo:www.mercateo.com/corporate


Über Mercateo

Mercateo vereint als Europas führende B2B-Beschaffungsplattform die Vorteile eines B2B-Marktplatzes und einer Vernetzungsplattform. Einkäufer, Lieferanten, Hersteller und Dienstleister verbinden über diese Infrastruktur ihre Systeme untereinander und wickeln Transaktionen digital miteinander ab, unabhängig von ihrem bisherigen Digitalisierungsgrad. Einkäufer und Anbieter gestalten so ihre Geschäftsprozesse durch Standardisierung effizienter und profitieren gleichzeitig von Angebotsvielfalt und direkten Beziehungen zu ihren Partnern: Einkäufer erhalten ein individuell passendes Angebot. Anbieter erschließen sich neue Zielgruppen oder fokussieren sich intensiver auf Bestandskunden und entsprechen so den Erwartungen der Kunden an effiziente Einkaufsprozesse und Service.

Neben der Vernetzungsplattform, die sich neutral zwischen Anbietern und Einkäufern im B2B-Bereich positioniert, betreibt Mercateo seit dem Jahr 2000 den mittlerweile größten B2B-Marktplatz Europas. Im Jahr 2015 steigerte Mercateo seinen Umsatz um 25 % auf mehr als 200 Mio. Euro. Das Unternehmen beschäftigt europaweit über 400 Mitarbeiter und ist derzeit in 14 Ländern aktiv.




Pressekontakt:
Mercateo
Melanie Schönrock

Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 341 35 58 62 24
E-Mail: presse@mercateo.com

Bachinger Öffentlichkeitsarbeit
Wolfgang Exler-Bachinger

Löwengasse 27L
60385 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 95 52 75 0
E-Mail: w.exler-bachinger@bachinger-pr.de




Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH

<h1>Mercateo schafft Platz für große Ideen</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Hausbau Design Award 2018 – Wählen Sie Ihr Lieblingshaus! (Pressemitteilung)

Hausbau Design Award 2018 – Wählen Sie Ihr Lieblingshaus!

Bereits zum 5. Mal werden beim „Hausbau Design Award 2018“ Deutschlands beliebteste Häuser gesucht. Der Award ist einer der renommiertesten Wettbewerbe der Hausbau-Branche. Das Online-Voting läuft vom 1. Juni bis 31. August 2018! Massivhäuser für Normalverdiener – mit diesem Konzept wächst Town & Country Haus seit Jahren entgegen dem Branchentrend ...

01.06.2018 09:21 Uhr in Wohnen & Bauen
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Gigantische Poolverlosung zum 15-jährigen Firmenjubiläum (Pressemitteilung)

Gigantische Poolverlosung zum 15-jährigen Firmenjubiläum

Die Desjoyaux Pools GmbH feiert 15-jähriges Jubiläum am Standort Deutschland. In Frankreich gibt es die Swimmingpool-Erfolgsmarke bereits seit 1966. Mittlerweile ist Desjoyaux der Weltmarktführer im Bereich der erdverbauten Swimmingpools und hat auch in Deutschland bereits viele tausend Schwimmbecken verkauft. Desjoyaux-Kunden begeistert vor allem, dass die hochwertigen ...

30.05.2018 19:48 Uhr in Trends
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Besser hören als sehen – wenn es um Emotionen geht, sind die Ohren im Vorteil (Pressemitteilung)

Besser hören als sehen – wenn es um Emotionen geht, sind die Ohren im Vorteil

FGH, 2018 – Auf den ersten Blick klingt es überraschend, aber den Augen ist nicht immer zu trauen. Das gilt häufig dann, wenn es um Stimmungen und Emotionen geht. Beispiel: viele Menschen haben ihre Gestik und Mimik so gut unter Kontrolle, dass wir es oft nicht merken, wenn sie uns gerade etwas vorspielen. Was sie dabei wirklich denken, fühlen und bezwecken, wissen wir aber ...

30.05.2018 13:18 Uhr in Sozialpolitik und Trends
Pressemitteilung enthält BilderBild