Pressemitteilung

  • Interessante Meldungen zum Thema Umweltthemen

  •  22.05.2018 08:51 Uhr

    Neuer Chief Digital Officer (CDO) bei fos4X

    München, 22. Mai 2018 – Robert Erdmann verstärkt seit Mai 2018 als CDO das Management bei fos4X. In der neu geschaffenen Position des Chief Digital Officer wird Robert Erdmann das digitale Geschäft bei fos4X nun massiv vorantreiben und neue Anwendungen zur Optimierung der ...

  •  15.05.2018 11:33 Uhr

    lekker erreicht Bronze-Rang bei Untersuchung Digital-Champions

    Der bundesweite Strom- und Gasanbieter lekker Energie hat bei der Untersuchung Digital-Champions den Bronze-Rang erreicht. lekker begeistere Kunden und Nutzer jetzt schon in der digitalen Kundennähe, heißt es von Seiten der Kölner Beratungsgesellschaft ServiceValue, die in ...

  •  15.05.2018 10:51 Uhr

    Mit Offenheit gegen Skepsis

    Veranstaltungshinweis Raitzen: Sonntag, den 10.06.2018, 10:00 bis 18:00 Uhr Landweg 2, 04758 Naundorf auf dem Gelände der UDI-Biomethangasanlage Raitzen Die UDI-Biogasanlage Raitzen in der Gemeinde Naundorf/Nordsachsen öffnet die Türen für Interessierte. Inhaber und ...

  •  02.05.2018 15:33 Uhr

    Großes Interesse an Biomethan

    Drei UDI-Biogasanlagen öffneten die Pforten zum Tag der erneuerbaren Energien und das große Interesse zeigt, wie wichtig den Menschen heute Aufklärung auch in Sachen Biogas ist. Mit einem Gesamtvolumen von je vierzehn Millionen Euro realisierte der Finanzdienstleister und ...

  •  02.05.2018 11:48 Uhr

    Strom, Gas und Mieterberatung aus einer Hand

    Der bundesweite Strom- und Gasanbieter lekker Energie beteiligt sich an dem Berliner Start-up MieterEngel. Damit steigt erstmals in Deutschland ein Energieanbieter in das Geschäft mit der Mieterberatung ein. Der Anteil, den lekker von MieterEngel erwirbt, beträgt acht Prozent. Über ...

05.12.2017 17:21 Uhr in Umweltthemen

Dachsicherheit in der Photovoltaik Reinigung - ein heißes Eisen

Photovoltaikbetreiber muß Absturzsicherung anbringen


(NL/8898879639) Für den Kaminkehrer kennt man es. Auf jedem Hausdach mit Feuerungsanlage sind entsprechende Leitern und Podeste fest installiert. Die Solarreiniger und Techniker der Elektrofachbetriebe werden hier noch sehr "stiefmütterlich" behandelt.

"Schnallt Ihr Euch eigentlich an?" werden wir immer wieder einmal von einem Auftraggeber gefragt. "Woran? Es sind keinerlei Sicherungseinrichtungen vorhanden!" Im Denken vieler Kunden ist der Handwerker für alles verantwortlich. Die komplette Baustellenabwicklung bis hin zur Arbeitssicherheit. Aus diesem Grund haben wir unsere Dienstleistung "Ökologische Solarreinigung" auf die Arbeitsbedingungen unserer Kunden bauseits eingerichtet. Sind Steckdose und Wasseranschluß vorhanden, braucht sich unser Kunde um nichts mehr zu kümmern.

Viele PV Anlagen sind jedoch auf bauseits gefährlichen Dächern installiert. Steile, rutschige und einsturzriskante Dächer werden in der Ökologischen Solarreinigung überhaupt nicht betreten. Hier wird ausnahmslos von der Arbeitsbühne, dem Gerüst oder von einer anderen sicheren Steighilfe gearbeitet. Dächer mit geringer Neigung bis ca. 28°, können mit "Persönlicher Schutzausrüstung" (PSA) betreten werden. Das ist für den Kunden häufig die preisgünstigste Variante.

Vor dem Gesetz ist der Auftraggeber bzw. Photovoltaikbetreiber als sogenannter "Gefahrbringer" für die Bereitstellung der Arbeitssicherheit verantwortlich.

Für den Kaminkehrer kennt man es. Auf jedem Hausdach mit Feuerungsanlagen sind entsprechende Leitern und Podeste fest installiert. Die Solarreiniger und Techniker der Elektrofachbetriebe werden hier noch sehr "stiefmütterlich" behandelt.

Für die Wartung und Reinigung einer Photovoltaikanlage müssten eigentlich ebensolche Leitern und Podeste, oder Sekuranten und Seilsicherungssysteme angebracht werden. Das schreiben das Baurecht Paragraph 32 und die Arbeitsstättenverordnung so vor.

Denn für eine handwerklich saubere und "hundertprozentige Arbeit" braucht der Solarreiniger einen guten Stand und eine ungefährliche Arbeitsposition. Seit Januar 2017 müssen deshalb bei jeder Neuerrichtung von Photovoltaikanlagen Anlagen gemäß DIN 4426-1 die Absturzsicherungen für künftige Servicearbeiten gleich mitinstalliert werden.

Ist Ihre Photovoltaik Altanlage in geeigneter Weise installiert, gibt es in der Ökologischen Solarreinigung die Möglichkeit dort entsprechende temporäre Sicherungssysteme anzubringen, die wir nach Beendigung der Arbeiten auch wieder rückstandslos, ohne jegliche Spuren oder Beschädigung entfernen. Dies ist mit einem akzeptablen zeitlichen Aufwand verbunden.

Wir nehmen Ihnen gerne soweit möglich Ihre Mitwirkungspflicht ab. Bei manchen Dächern ist es jedoch tatsächlich sinnvoller und wesentlich wirtschaftlicher fest installierte Sekuranten, oder Laufpodeste anzubringen.

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns einfach an: Tel. 08141 - 889 5 887

Die Ökologische Solarreinigung ist ein inhabergeführter, geprüfter Handwerksbetrieb und
Pionier in der Reinigung von PV Anlagen.

Unser Firmensitz befindet sich im Westen von München, in Alling bei Fürstenfeldbruck.

Wir führen sämtliche Reinigungsarbeiten selbst aus, ohne den Einsatz von Aushilfen und ohne Subunternehmer. Uns geht es nicht darum PV-Anlagen schnell und billig "herunterzuwaschen".

Wir unterstützen unsere Kunden darin ihre Photovoltaikanlage über viele Jahre erfolgreich zu führen. Deshalb pflegen wir auch ergänzend zu unserem Reinigungsangebot eine sehr gute Zusammenarbeit mit dem Elektrohandwerk.

Hinweis

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

<h1>Dachsicherheit in der Photovoltaik Reinigung - ein heißes Eisen</h1><h2>Photovoltaikbetreiber muß Absturzsicherung anbringen</h2><br/>