06.03.2017 09:36 Uhr in Umweltthemen

Die ideale Vorgehensweise beim Baum fällen

Baumfällung in Berlin und Brandenburg


(Mynewsdesk) Wenn man einen Baum fällen muss, können unterschiedlichste Gründe ursächlich dafür sein. Beispielsweise das Aussehen des Baumes, bauliche Veränderungen in der Umgebung oder die Sicherheit des Verkehrs am Baumstandort. Auch wenn die Baumpflege privat erledigt werden kann, ist es dabei besser, sich Unterstützung von entsprechenden Experten zu holen. Es ist nicht immer privat möglich, da fachliches Können oft Vorschrift ist und eine Fachfirma beauftragt werden muss. Falsche Schnitte führen zu hohen Bußgeldern. Denn es ist notwendig, verschiedene gesetzliche Vorgaben, Hinweise zur Sicherheit und mögliche Gefahren zu berücksichtigen, bevor der Baum tatsächlich gefällt werden kann.

Wichtig ist in Berlin vor allem die Einhaltung der Baumschutzverordnung (BaumSchVO), die einen ausgewogenen Naturhaushalt, die Anordnung des Orts- und Landschaftsbildes, ein verbessertes Klima der Stadt und das Vermeiden nachteiliger Einflüsse auf den Baumbestand vor Ort fordert. Bundesweit geltend ist außerdem das Bundesnaturschutzgesetz, das darüber hinausgehende Vorschriften zum Baum fällen enthält. Zwischen 1. März und 30. September ist es generell verboten Bäume zu fällen – das trifft auch auf Privatgrundstücke zu. Forste und Parkanlagen zu. In dieser Zeit braucht man eine besondere Genehmigung, wenn man einen Baum fällen möchte. Sobald alle Vorbedingungen stimmen, kann die Baumpflege angegangen werden.

Verläuft das Baum fällen professionell, wie zum Beispiel bei der Baumpflege Kasper in Berlin und Brandenburg, dann wird ein ganz bestimmter Ablauf eingehalten. Zunächst wird der Zustand des Baumes geprüft, dann werden sämtliche erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen vorbereitet. Zugleich muss sichergestellt werden, dass alle Bewilligungen für die Baumpflege vorliegen – entweder vom Auftraggeber selbst organisiert oder von dem professionellen Dienst, den die Baumpflege übernimmt. Darüber, welche Arbeitsgeräte zum Baum fällen eingesetzt werden, entscheidet zum einen der Standort und zum anderen die Art des Baumes. Die Experten der Baumpflege Kasper können mit Hilfe der SKT-Seilklettertechnik, auf die sie spezialisiert sind, selbst an sehr engen und unzugänglichen Stellen Bäume sicher fällen. Bei Bedarf stehen auch Hebebühnen und Kräne zur Verfügung. Im zweiten Schritt wird die Umgebung des Baumes gesichert, um Passanten und alles, was sich um den Baum herum befindet, vor möglichen Schäden zu schützen – dabei können sowohl Seile als auch ein Kran zum Einsatz kommen.

Häufig wird erst die Krone des Baumes teilweise entfernt, bevor man den Baum fällen kann. Je nachdem, wohin der Baum fallen darf, wenden die Profis unterschiedliche Schnitttechniken an oder tragen den Stamm Stück für Stück ab. Selbstverständlich beinhaltet ein professioneller Service auch die fachgerechte Entsorgung der Baumreste sowie sämtlicher Abfälle, die beim Baum fällen entstanden sind. Wenn es Unklarheiten darüber gibt, welche Bedingungen bei der Baumpflege gelten und welche Gefahren berücksichtigt werden müssen, sollte auf jeden Fall ein professioneller Baumpflegedienst um Rat gefragt werden.

Über Baumpflege Kasper

Baumpflege Kasper in Berlin befasst sich in der 2. Generation mit der Pflege und Instandhaltung von Bäumen. Eine Ihrer Stärken hierbei sind langfristig festangestellte Mitarbeiter. Ob nun am Seil oder mit der Hebebühne, sie erreichen jede Baumkrone. Wenn es um Kronenpflege, Ausästung, Entlastungsschnitt oder um Baumfällung geht, überzeugen Sie sich, wie schon viele treue und zufriedene Kunden vor Ihnen, von der Baumpflege Kasper in Berlin.

Frau Corinna Köhn

Baumpflege Kasper
Hettnerweg 14
13581 Berlin
Deutschland

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.baumpflege-kasper.de
Telefon:030 20291591
<h1>Die ideale Vorgehensweise beim Baum fällen</h1><h2>Baumfällung in Berlin und Brandenburg</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen von Baumpflege Kasper Pressemappe zur Pressemappe
Keine Ergebnisse gefunden.