Pressemitteilung

25.01.2013 09:27 Uhr in Umweltthemen

Sparpotenzial für Unternehmen: Energiekosten nachhaltig senken

Lastmanagementsysteme steigern die Leistung von 5 bis 20 Prozent


(NL/6104493665) Elektrotechnikunternehmen wie die Firma Walcher in Eichenzell wissen, dass angesichts wachsender Strompreise das Thema „Energiesparpolitik“ zunehmend in den Fokus der Verbraucher rückt. Haupttreiber des Kostenanstiegs ist die Energiewende: Verständlicherweise fordert der Umstieg von Atomstrom auf grüne Energie seine Kosten, was sich wiederum in den steigenden Strompreisen niederschlägt. Bis auf weiteres sind deshalb auch keine Minderungen des Strompreises zu erwarten. Im Gegenteil, um etwa zwei Cent pro Kilowattstunde schlagen die Stromanbieter allein im Jahr 2013 auf.

Um die anfallenden Kosten nachhaltig zu senken, gilt es zuerst einmal die Komponenten, aus denen der Strompreis sich zusammensetzt, zu analysieren. Zum einen sind da die Anzahl der verbrauchten Kilowattstunden pro Monat, der so genannte „Arbeitspreis“. Zum anderen fallen zusätzlich verbrauchsunabhängige Kosten an, diese bezeichnet man als den „Leistungspreis“. Letzterer beinhaltet die Kosten für die permanente Betriebsbereitschaft, die dem Stromanbieter entstehen. Darüber hinaus umfasst er Gebühren wie beispielsweise die Wartung und Instandhaltung des Elektrizitätswerkes, der Umspannwerke und der Verteilernetze.

Nun zum Kostenpunkt: Bezüglich des Arbeitspreises kann eine Senkung der Stromrechnung nur erreicht werden, wenn der Verbrauch gekürzt wird. Für Industrieunternehmen, deren Produktion auf Maschinenbasis läuft, ist dies kaum möglich. Bleibt also nur noch der Leistungspreis. Im ungünstigsten Fall macht dieser bis zu 60% der Stromrechnung aus und ist aus diesem Grund – ungeachtet der komplizierten Senkung des Arbeitspreises – der effizientere Ansatz.

Um den Leistungspreis zu ermitteln, werden Lastgangzähler verwendet. Diese messen in regelmäßigen Abständen die jeweils bezogene Energiemenge und rechnen diese in Leistungsspitzen um. Am Ende des Monats dient dann die höchste aufgetretene Leistungsspitze als Variable, die den Leistungspreis festlegt – ungeachtet davon, ob es sich bei der Leistungsspitze um ein einmaliges Hoch an Energieverbrauch handelt. Grundsätzlich gilt, je niedriger die Bezugsspitze, desto günstiger der Preis pro Kilowattstunde im kommenden Monat.

Diese Tatsache machen sich so genannte „Lastmanagementsysteme“ zu nutze. Diese steuern den Leistungsbedarf in das Optimum um, indem sie Leistungsspitzen in Phasen mit geringer Leistung verschieben – selbstverständlich geschieht dies, ohne dabei Einfluss auf die Produktivität zu haben. Qualitätsstarke und effiziente Lastmanagementsysteme basieren auf jahrelanger Erfahrung und finden sich auf walcher.com. Mithilfe eines solchen professionellen Lastmanagementsystems wird eine Leistungsoptimierung von 5 bis zu 20 Prozent erzielt.

Als <b>Experte mit einer über 50jährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Steuerungstechnik</b> für Wasserkraftwerke, Energie- und Lastmanagement sowie Netzregelung ist die <b> Walcher GmbH & Co KG</b> ein Elektronikunternehmen</b>, das mit ihren Produkten die optimale Lösung für den Kunden realisiert. So lassen sich erheblich Kosten, Energie und Rohstoffe einsparen.

Hinweis

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

<h1>Sparpotenzial für Unternehmen: Energiekosten nachhaltig senken</h1><h2>Lastmanagementsysteme steigern die Leistung von 5 bis 20 Prozent</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Osterfeiertage im FEZ-Berlin

14. - 17. April 2017 | Sa, So, Feiertage 12-18 Uhr Tagesicket: € 4,- p.P. | Familien ab 3 Personen: € 3,50,- p.P. Online-Tickets: tickets.fez-berlin.de Fröhliche Stimmung erwarten ...

13.04.2017 10:36 Uhr in Kultur
Pressemitteilung enthält BilderBild
 

Wie wird man eigentlich Brandschutzbeauftragter?

HDT-Lehrgang Brandschutzbeauftragter in Essen, Bingen am Rhein, München, Berlin und Timmendorfer Strand (Ostsee) Es ist mittlerweile bei fast allen größeren Gebäuden so: Ein ...

13.04.2017 09:21 Uhr in Bildung
Pressemitteilung enthält BilderBild
 

Grün, sensibel, selbstständig - so wünschen junge Leute sich das Auto der Zukunft

Ein aktuelle Umfrage der Ford-Werke zeigt, dass der Fokus der heute 18- bis 34-Jährigen in Bezug auf zukünftige Mobilität eindeutig auf Nachhaltigkeit und Konnektivität liegt: 40 ...

12.04.2017 14:03 Uhr in Transport
Pressemitteilung enthält BilderBild