Pressemitteilung

  • Interessante Meldungen zum Thema Umweltthemen

  •  18.10.2018 12:18 Uhr

    lekker Energie ist zum siebten Mal in Folge „fairster Gasversorger“

    Das Wirtschaftsmagazin FOCUS-MONEY hat zum siebten Mal die Fairness von 32 großen deutschen Gasversorgern untersucht. Zum siebten Mal in Folge hat lekker Energie in der Gesamtbewertung die Bestnote „sehr gut“ erhalten. lekker gehört damit seit der ersten Studie ununterbrochen ...

  •  04.10.2018 13:42 Uhr

    Autark und auf alle Fälle erneuerbar!

    Das Multitalent Bioenergie wird oft unterschätzt, obwohl es Versorgungslücken schließen kann. Wenn die Betreiber einer Biogasanlage dann aber zusätzlich auf nachhaltige Energien für den Betriebsstrom setzen und selbst produzieren, entsteht ein autarkes, grünes ...

  •  27.09.2018 11:42 Uhr

    Repräsentative Umfrage: Industrie, Handel und Politik tun zu wenig, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren

    Fast zwei Drittel der Deutschen (65 Prozent) sind der Meinung, dass Industrie und Handel zu wenig dafür tun, um den CO2-Ausstoß zu verringern. Rund 60 Prozent der 2.046 Befragten sehen auch die Politik mehr in der Verantwortung. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, ...

  •  18.09.2018 19:57 Uhr

    Schaffen nachhaltige Depots saftige Renditen?

    Muss man auf Rendite verzichten, wenn man heute unter ethischen, sozialen und ökologischen Gesichtspunkten sein Geld anlegen will? Sind die Chancen grüner Depots schwächer oder zeigt der Trend zu grünem Geld auch, dass sich Anlegen mit gutem Gewissen lohnt? Viele konventionelle ...

  •  13.09.2018 12:06 Uhr

    Fairness-Studie FOCUS-MONEY: lekker verteidigt Spitzenplatz

    Geht es darum, wie fair Stromanbieter mit ihren Kunden umgehen, bekommt der bundesweite Energielieferant lekker Energie seit Jahren Bestnoten von den Verbrauchern. Zum achten Mal in Fol-ge hat jetzt das Wirtschaftsmagazin FOCUS-MONEY die Fairness von deutschen Stromlieferanten abgefragt und lekker ...

03.01.2018 14:27 Uhr in Umweltthemen

Vier Gründe warum Ihre Photovoltaik Anlage schneller verschmutzt als andere

Müssen Hersteller von Photovoltaikmodulen nachbessern?


(NL/7959995587) Wie schnell und wie stark Photovoltaik Module verschmutzen ist keine Glückssache. 4 Faktoren tragen maßgeblich dazu bei ob eine Photovoltaikanlage über viele Jahre sauber bleibt.



Wie schnell und wie stark Photovoltaik Module verschmutzen, wird hauptsächlich von 4 Faktoren beeinflusst: der Glasqualität, dem Neigungswinkel, dem Kleinklima, der Art und Intensität von Emissionen.

1. Einige wenige Modulhersteller zeichnen sich durch ein auffällig geringes Anschmutzverhalten ihrer hochwertigen Solargläser aus. Eine präzise Fertigung der Modulrahmen mit definierten Rahmenschlitzen verhindert die Ansiedlung von Moosen und Flechten.

Es gibt jedoch auch Module mit sehr guten technischen Laborwerten, die bei der Verschmutzungsproblematik versagen.

2. PV Anlagen unter 10°-15° müssen fast immer regelmäßig gereinigt werden. Das Wasserablaufverhalten flach verbauter Module begünstigt die Verschmutzung statt eine Selbstreinigung zu fördern.

3. Exponierte PV Anlagen mit Südwest Ausrichtung, Mittelgebirgslagen und der Voralpenraum sind grundsätzlich begünstigte Standorte. Wind- und regenarme Regionen, Standorte in dichter Bebauung und ostseitig von Metropolen gelegene PV Anlagen verschmutzen schneller. 4. Bahnlinien, Gewerbestandorte, Großstädte und landwirtschaftliche Betriebe gehören zu den emissionsstarken Einflussfaktoren.

Das Zusammenwirken dieser 4 Faktoren bestimmt den Zeitraum, wann eine Photovoltaikanlage gereinigt werden muss.

Wirtschaftlichkeit, Kostenvermeidung und Effizienz von Photovoltaikanlagen stehen im Mittelpunkt der Photovoltaikreinigung Bayern.

Den kompletten Fachbeitrag lesen Sie hier: https://photovoltaikreinigung.bayern/photovoltaik-anlage-rechtzeitig-reinigen/

Hinweis

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

<h1>Vier Gründe warum Ihre Photovoltaik Anlage schneller verschmutzt als andere </h1><h2>Müssen Hersteller von Photovoltaikmodulen nachbessern?</h2><br/>