Pressemitteilung

27.03.2014 10:33 Uhr in Unternehmen und Familie

Führungskräfte begrüßen Elterngeld Plus: Teilzeit spielt Schlüsselrolle

Für eine Stärkung von Teilzeitmodellen spricht sich der Führungskräfteverband ULA aus.


(Mynewsdesk) Die im Führungskräfteverband ULA zusammengeschlossenen Führungskräfte begrüßen die Pläne der Bundesregierung für die Flexibilisierung der Elterngeldregelungen. In Reaktion auf die Vorlage eines Eckpunktepapiers zum „Elterngeld Plus“ durch Bundesfamilienministerin Michaela Schwesig urteilt ULA-Hauptgeschäftsführer Ludger Ramme: „Eine bessere Nutzbarkeit von Teilzeitangeboten in den ersten Jahren nach der Geburt eines Kindes ist ein Schlüssel zu einer guten Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Karriere.“ Das geplante Elterngeld Plus schaffe neue Optionen bei der Kombination von Arbeit und Kindererziehung und stärke damit auch die Wahlfreiheit der Eltern.

Durch die zeitliche Streckung des Elterngelds für teilzeitarbeitende Eltern soll sichergestellt werden, dass eine Verringerung der Arbeitszeit sich im Vergleich zu einer vollständigen Freistellung nicht nachteilig auf den Anspruch auf Elterngeld ausübt. „Jetzt ist es an den Unternehmen, die vorhandenen Modelle voll auszuschöpfen, das Potenzial der tariflichen und betrieblichen Vereinbarungen über alternative Arbeitszeitmodelle und Teilzeitangebote zu nutzen“, fordert Ramme.

Das Bedürfnis der Arbeitgeber nach Planungssicherheit und Planbarkeit bei Wünschen von arbeitenden Eltern bei einer vorübergehenden Arbeitszeitänderung erkennt die ULA ausdrücklich an. Aus Sicht des Verbandes kann dies aber im Gesetz über angemessene Ankündigungsfristen gelöst werden. Letztlich liege es auch im Interesse der Unternehmen, betont ULA-Hauptgeschäftsführer Ramme, dass insbesondere die gut qualifizierten Frauen in dem von ihnen gewünschten Umfang berufstätig sein können.

Der Anfang des Jahres veröffentlichte Fortschrittsbericht zum Fachkräftekonzept der Bundesregierung hat deutlich gemacht, dass bis heute viele Eltern ihre Arbeitszeit in größerem Umfang reduzieren müssen, als sie dies eigentlich wünschen. Daher ist es aus Sicht des Führungskräfteverbandes für den Erfolg des Elterngelds Plus verzichtbar, dass auch bei den Betreuungsangeboten weiterhin Fortschritte erzielt werden. Ludger Ramme erläutert: „Dies gilt sowohl für die Quantität und Qualität als auch die zeitliche Flexibilität.“

ULA – Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände

Die Führungskräftevereinigung ULA ist das politische Sprachrohr aller Führungskräfte in Deutschland. In Berlin und Brüssel vertritt die Vereinigunh ihre Interessen in der Arbeits-, Steuer-, Sozial- und Bildungspolitik gegenüber Regierung und Parlament. Mit dreizehn Mitgliedsverbänden und insgesamt über 50.000 Mitgliedern bildet die ULA als Dachverband den größten Zusammenschluss von Führungskräften in Deutschland.

Herr Klaus Bernhard Hofmann

ULA – Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände
Kaiserdamm 31
14057 Berlin

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.ula.de
Telefon:+49 30 3069630
Fax:+49 30 30696313
<h1>Führungskräfte begrüßen Elterngeld Plus: Teilzeit spielt Schlüsselrolle</h1><h2>Für eine Stärkung von Teilzeitmodellen spricht sich der Führungskräfteverband ULA aus.</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Führungskräfte: Stärkung der Betriebsrente hat Vorrang

In der Politik wird zurzeit intensiv über eine deutliche Anhebung des Rentenniveaus der gesetzlichen Rentenversicherung diskutiert. Die Führungskräftevereinigung ULA kritisiert diese ...

14.04.2016 10:30 Uhr in Sozialpolitik und Politik
 

Equal Pay Day: Führungskräfte sind optimistisch

Trotzdem blicken Deutschlands Führungskräfte anlässlich des Equal Pay Days optimistisch in die Zukunft. „Das wird sich künftig schneller ändern“, so ...

18.03.2016 07:00 Uhr in Wirtschaft und Sozialpolitik
 

Arbeiten 4.0: Führungskräfte sehen Nachholbedarf bei flexiblen Arbeitsformen

An der Umfrage haben rund 1.000 Führungskräfte der deutschen Wirtschaft und des öffentlichen Dienstes teilgenommen. Für die Zukunft fordert ULA-Präsident Dr. Roland Leroux ...

14.03.2016 07:57 Uhr in Unternehmen und Sozialpolitik