02.07.2014 10:45 Uhr in Unternehmen

Götzl: Berufliche Ausbildung konsequent stärken

(Mynewsdesk) München, 2. Juli 2014 – Der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) hat bei einem Festakt die 100 besten Absolventen des Abschlussjahrgangs 2013/2014 der bayerischen Genossenschaftsorganisation geehrt. GVB-Präsident Stephan Götzl nimmt die Veranstaltung im Münchner Künstlerhaus zum Anlass, um auf die Bedeutung der beruflichen Ausbildung für Wirtschaft und Gesellschaft hinzuweisen: „Das hohe Qualifikationsniveau, das ein Berufsabschluss in Deutschland für junge Menschen mit sich bringt, ist der Grundstein für eine persönliche Karriere und Unternehmenserfolg.“

Die anhaltend rückläufige Zahl von Lehrverträgen sieht Götzl angesichts des steigenden Bedarfs an Fachkräften und des enormen Zulaufs an den Hochschulen mit Sorge. „Wir müssen aufpassen, dass die berufliche Ausbildung in unserem Land nicht vernachlässigt wird. Aus meinem eigenen Werdegang weiß ich, wie wichtig eine Lehre zur Berufsausrichtung sein kann.“ Der GVB-Präsident tritt dafür ein, die berufsbezogene Qualifizierung und ihr gesellschaftliches Ansehen zu fördern. Mit Blick auf die im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen fordert Götzl die Bundesregierung auf, die berufliche Ausbildung konsequent zu stärken. Hilfreich hierfür könne auch eine bessere Verzahnung von beruflicher Ausbildung und Studium sein.

Die Genossenschaften im Freistaat bieten Jugendlichen eine fachlich anspruchsvolle sowie heimatnahe Ausbildung mit ausgezeichneten Perspektiven. Sei es im Rahmen einer Bankausbildung bei einer der 287 bayerischen Kreditgenossenschaften oder einer kaufmännischen, handwerklichen beziehungsweise technischen Ausbildung bei einer der 996 ländlichen und gewerblichen Genossenschaften in Bayern. Darüber hinaus zeigen die genossenschaftlichen Unternehmen Nachwuchstalenten vielfältige und attraktive Wege auf, sich berufsbegleitend weiterzuqualifizieren. So können sie über spezielle Angebote und Kooperationen der genossenschaftlichen Bildungsträger akademische Abschlüsse vom Bachelor und Master bis hin zur Promotion erwerben.

Die bayerische Genossenschaftsorganisation, darunter auch der Agrarkonzern Baywa, bildete im vergangenen Jahr über 4.300 junge Menschen aus, 2.611 davon bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken im Freistaat. „Damit sind die Genossenschaften in Bayern verlässliche Ausbilder in der Region“, kommentiert der GVB-Präsident.

<h1>Götzl: Berufliche Ausbildung konsequent stärken </h1>
 
Weitere Pressemitteilungen von Genossenschaftsverband Bayern e.V. (GVB) Pressemappe zur Pressemappe
 

GVB: Die Erfolgsbilanz des Mittelstands nicht aufs Spiel setzen

München, 17. Mai 2016 – Die Erfolgsbilanz des Mittelstands darf nicht aufs Spiel gesetzt werden, indem den Unternehmen die Finanzierung von Investitionen erschwert wird. Dafür treten ...

 

Bürgerenergie auf dem Weg in die Marktwirtschaft begleiten

München, 22. April 2016 – Der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) begrüßt die Initiative des Bundesrats, die darauf abzielt, dezentrale und von Bürgern getragene regionale ...

 

Pläne für EU-Einlagensicherung basieren auf unzureichender Rechtsgrundlage

München, 19. April 2016 – Die von der EU-Kommission verfolgten Pläne für eine gemeinsame europäische Einlagensicherung stehen auf keiner tragfähigen juristischen Basis. ...