Pressemitteilung

25.09.2014 13:54 Uhr in Unternehmen und Finanzen

In Berlin-Dahlem entwickeln F&B und pantera 41 denkmalgeschützte Wohnungen

1A-Lage im Villenviertel / Insgesamt rund 4500 Quadratmeter Wohnfläche in ehemaligem theologischem Seminar / Luxuriöse Ausstattung / Attraktive Steuervorteile


(Mynewsdesk) Berlin. Im Villenviertel im Berliner Stadtteil Dahlem modernisieren F&B-Gruppe und pantera AG in einem Joint Venture zwei denkmalgeschützte Immobilien. In dem Projekt „Oxford Living“ entstehen bis 2016 insgesamt 41 luxuriöse Wohnungen in einem an die englische Landhausarchitektur angelehnten Stil. „Derartige Objekte in einer solch nachgefragten Lage sind äußerst selten und nur der besonderen Vergangenheit des Standorts zu verdanken“, betont Bernd Ehret, Chef der F&B-Gruppe. In den Gebäuden war bis 1999 über Jahrzehnte das Evangelische Theologische Seminar Paulinum untergebracht, in dem Pfarrer oder Stadtmissionare auf dem Zweiten Bildungsweg unterrichtet wurden. Anschließend gab es eine Nutzung durch verschiedene Verbände. „Die Wohnungen gehen entweder im Einzeleigentum an private Anleger oder komplett in einem Globalverkauf an institutionelle Käufer“, erläutert Michael Ries, Vorstand pantera AG. Die Wohnungen mit 2 bis 5 Zimmern und 48 bis 200 Quadratmetern Wohnfläche sind aufgeteilt auf zwei Häuser (Reichensteiner Weg 24, Altensteinstraße 51). Deren Vertriebsvolumen liegt bei 17 bzw. 8 Millionen Euro. Pro Quadratmeter kosten die Wohnungen zwischen 5280 Euro und 7000 Euro, hinzu kommt ein Tiefgaragen-Stellplatz. Die endgültige Entscheidung zur Art des Verkaufs werde gefällt, sobald die Konzeption über das Tochterunternehmen pantera Monument abgeschlossen ist. Über diese Gesellschaft werden bundesweit denkmalgeschützte Objekte konzipiert. Ries: „So bündeln wir Kräfte und Know-how im Bereich denkmalgeschützter Immobilien und entwickeln für jedes Objekt die optimale Strategie und die beste Vermarktung.“

Der Standort in der bevorzugten Wohngegend Dahlems in Nähe zur Freien Universität und zu den Botschaften bzw. Länder-Residenzen besitzt internationales Flair. Das werde durch die Einrichtung im britischen Oxford-Style noch unterstrichen. Auch die Verkehrs-Infrastruktur ist hervorragend. Zum einen gibt es zahlreiche Anschlüsse an Buslinien, der U-Bahnhof “Thielplatz“ und die S-Bahnstation “Lichterfelde-West“ sind jeweils nur wenige hundert Meter entfernt. Die Autobahn A103 (Stadtautobahn) ist über die Anschlussstelle “Steglitz/Schloßstraße“ in rund zwei Kilometern Entfernung erreichbar.

Da die Immobilien in Dahlem unter Denkmalschutz stehen, bieten diese den Anlegern die höchsten in Deutschland möglichen steuerlichen Abschreibungen für Immobilien. Vermieter dürfen den begünstigten Kostenanteil in nur zwölf Jahren voll geltend machen. Normalerweise gilt dafür – bei einem entsprechend geringeren absetzbaren Prozentsatz – eine Frist von 50 Jahren. Bei dem Projekt in Berlin-Dahlem gehören mindestens 40 Prozent der Gesamtinvestition zu diesem vom Finanzamt begünstigten Kostenanteil. Die Vorzugsbehandlung genießen aber nicht nur Vermieter. „Bei Denkmalschutz-Objekten werden solche attraktiven Vorteile auch Eigennutzern eingeräumt“, so Ries. Wer selbst in die Immobilie einzieht, meldet 90 Prozent der begünstigten Sanierungskosten innerhalb von zehn Jahren an das Finanzamt.

Bereits bewährte Zusammenarbeit der Projekt-Partner
Projektpartner Bernd Ehret als Chef der F&B-Gruppe ist sicher, dass sich die hervorragende Zusammenarbeit mit der pantera AG bei dem neuen Projekt wieder bewährt. Bereits bei zwei anderen Berliner Bauvorhaben sei diese ein voller Erfolg gewesen – zum einen bei dem Joint-Venture „Zwei Höfe“, als beide Unternehmen in einer ehemaligen Pferdekutschen-Manufaktur im Stadtteil Prenzlauer Berg 45 Wohnungen entwickelten, zum anderen beim „Maison Ouest“, wo in Gründerzeit-Immobilien direkt neben dem Berliner KaDeWe 27 Luxuswohnungen entstanden. Dieses Projekt, das kurz vor der Fertigstellung steht, ist in Sachen Ausstattungsqualität auch Vorbild für die Immobilien in Dahlem: „Ich bin mir sicher, dass wir für das hochwertige Konzept eine ähnliche Zustimmung von allen Käufern und Interessenten bekommen.“

Über die F&B-Gruppe:

Die F&B-Gruppe ist Initiator für eine Vielzahl von wohnwirtschaftlichen Projekten bundesweit. F&B Geschäftsführer Bernd Ehret blickt dabei auf die erfolgreiche Privatisierung und Sanierung von ca. 280 Wohnanlagen insbesondere im Bereich Gründerzeit-Immobilien in den letzten 10 Jahren zurück. Dabei gehört vor allem die denkmalgerechte Sanierung zum Kernbereich der Immobilienentwicklung im Unternehmen.

Über die pantera AG:

Die pantera AG mit Hauptsitz in Köln vermarktet sowohl selbst entwickelte Immobilien als auch Objekte für andere Bauträger und Initiatoren über eine bundesweit einzigartige Vertriebsplattform. Die Marken-Architektur der pantera AG umfasst die vier Bereiche Classic (revitalisierte Denkmalschutz-Objekte), Design, Premium und Rendite. Zum letzteren Bereich gehören voll eingerichtete Apartments für Studenten, Manager oder Senioren. Damit bietet die pantera AG bundesweit Objekte für unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten. Besonderes Merkmal der pantera AG ist auch das Angebot von Objekten, die unter Denkmalschutz oder in Sanierungsgebieten stehen. Solche Objekte konzipiert und vermarktet bundesweit Objekte die pantera Monument, eine Tochtergesellschaft der pantera AG. Neben Objekten für Kapitalanleger und Selbstnutzer bietet die pantera AG auch speziell für institutionelle Investoren wie Fonds, Pensionskassen oder Versicherungen konzipierte Development-Projekte. Zudem fungiert die pantera AG als Dienstleister für Unternehmen oder Banken, die große Immobilienbestände neu strukturieren und vermarkten wollen. Vorstand des Unternehmens ist Michael Ries.

<h1>In Berlin-Dahlem entwickeln F&B und pantera  41 denkmalgeschützte Wohnungen</h1><h2>1A-Lage im Villenviertel / Insgesamt rund 4500 Quadratmeter Wohnfläche in ehemaligem theologischem Seminar / Luxuriöse Ausstattung / Attraktive Steuervorteile </h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
KEO etabliert sich als der Spezialist für EEBus-basierte Interoperabilität im Internet of Things (Pressemitteilung)

KEO etabliert sich als der Spezialist für EEBus-basierte Interoperabilität im Internet of Things

Auf der diesjährigen Light + Building wird der VDE Geräte live auf Konformität testen. Die gezeigten Demonstrationen verwenden die EEBus Integration von KEO. Nach der Internationalen Funkausstellung IFA 2015 und dem Mobile World Congress in Barcelona vor einem Monat, ermöglicht KEO somit auch bei der Light + Building die EEBus Interoperabilität. Auf der IFA wurde ...

14.03.2016 09:48 Uhr in Wirtschaft und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Die Nachfrage nach Arbeitsplätzen in Deutschland wird durch die Digitalisierung weiter steigen (Pressemitteilung)

Die Nachfrage nach Arbeitsplätzen in Deutschland wird durch die Digitalisierung weiter steigen

Zusätzliche Arbeitsplätze erwartet fast jedes vierte Großunternehmen in Deutschland (23 Prozent) durch die Umstellung des Geschäfts auf digitale Abläufe (´Digitale Transformation'). Nur 18 Prozent gehen von einem Arbeitsplatzabbau aus, 59 Prozent von konstanten Beschäftigtenzahlen. Das ergibt eine repräsentative Befragung der Beratungsgesellschaft ...

02.03.2016 14:33 Uhr in Wirtschaft und Politik
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
EEBus Initiative demonstriert auf dem Mobile World Congress in Barcelona gemeinsam mit OCF die globale Interoperabilität im Internet of Things (Pressemitteilung)

EEBus Initiative demonstriert auf dem Mobile World Congress in Barcelona gemeinsam mit OCF die globale Interoperabilität im Internet of Things

Vergangenes Jahr verbündeten sich zwei der führenden internationale Allianzen für ein standardisiertes Internet of Things (IoT): Die US amerikanische OCF und die in Europa gestartete EEBus Initiative. Auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona demonstrieren beide Partner nun zum ersten Mal der Öffentlichkeit mit Geräten, wie diese Zusammenarbeit in der Realität ...

23.02.2016 06:15 Uhr in Wirtschaft und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält BilderBild