Pressemitteilung

04.07.2014 09:42 Uhr in Vermischtes und Multimedia

Ausschreibung Schülerzeitungspreis DIE RAUTE Hanns-Seidel-Stiftung verleiht Preise – Einsendeschluss 31. Juli 2014

(Mynewsdesk) Teilnahmeberechtigt sind alle Schülerzeitungen an Mittelschulen/Haupt-schulen, Realschulen, Gymnasien, Förderschulen und Beruflichen Schulen mit FOS/BOS, die im Schuljahr 2013/14 erscheinen oder bereits erschienen sind. „Wir wollen junge Menschen motivieren sich zu artikulieren und sehen Schülerzeitungen als Bereicherung des Schulleben für Macher und Leser gleichermaßen“, erklärt die Stiftungsvorsitzende Ursula Männle. Hierzu bietet die Stiftung seit Jahren wertvolle Hilfestellung für Lehrer und Schüler. „Unsere Seminare für Schülerzeitungsmacher vermitteln journalistisches Handwerkszeug und Knowhow für den Redaktionsalltag“, fügt Hauptgeschäftsführer Peter Witterauf hinzu. Franz Guber ist der in der Stiftung zuständige Institutsleiter. Er erwartet wieder eine hohe Anzahl an Einsendungen, denn nur wer mitmacht, kann auch einen der 15 Preise gewinnen.

Die Preise werden in den drei Kategorien „Journalistischer Einzelbeitrag (Artikel)“, „Kreativität und Gestaltung“ und „Informationsvielfalt“ nach den fünf Schularten getrennt vergeben. Die 15 Sieger erhalten je 300 Euro Preisgeld, das zweckgebunden für die Redaktionsausstattung ausgegeben werden soll. Zudem kann jede ausgezeichnete Schülerzeitungsredaktion vier Redaktionsmitglieder zu einem Schülerzeitungsseminar der Hanns-Seidel-Stiftung kostenlos anmelden.

Mitmachen ist einfach: Es werden fünf Exemplare einer im Schuljahr 2013/2014 erschienenen Schülerzeitung bis 31. Juli 2014 zusammen mit dem Teilnahmeformular eingesendet (www.hss.de/preise/die-raute.html). Eine unabhängige Fachjury wählt die besten Schülerzeitungen nach Kategorien und Schularten aus, die im Oktober in München als Gewinner ausgezeichnet werden.



Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Hanns-Seidel-Stiftung.

Hanns-Seidel-Stiftung

Hanns-Seidel-Stiftung


Im Dienst von Demokratie, Frieden und Entwicklung


Die 1967 gegründete CSU-nahe Hanns-Seidel-Stiftung ist eine politische Stiftung, die „im Dienst von Demokratie, Frieden und Entwicklung“ politische Bildungsarbeit im In- und Ausland auf Grundlage christlicher Weltanschauung leistet. Sie ist benannt nach dem früheren Bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden Hanns Seidel. Mit ihren Fachabteilungen ist sie in den Bereichen Politikberatung, Politische Bildung, Begabtenförderung und in der Entwicklungszusammenarbeit mit ca. 90 Projekten in rund 60 Ländern weltweit tätig. Mehr Informationen zur Arbeit der Stiftung im Internet unter http://www.hss.de 

<h1>Ausschreibung Schülerzeitungspreis DIE RAUTE  Hanns-Seidel-Stiftung verleiht Preise – Einsendeschluss 31. Juli 2014</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Biologische Gerüste für die regenerative Medizin (Pressemitteilung)

Biologische Gerüste für die regenerative Medizin

In einem einzigartigen Elektrospinnverfahren hat die SpinPlant GmbH in Halle (Saale) in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik (IMWS) ein neuartiges Kollagenvlies hergestellt. Der Unterschied zu allen vergleichbaren Produkten: Das stabile native Kollagenvlies (biologic scaffolds) Kombination aus Nano- und Mikroporosität mit Nano- und. Dies ist noch nie zuvor ...

19.10.2017 09:21 Uhr in Multimedia
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Hörgeräte Zöllner in Hannover feiert das 15jährige Jubiläum (Pressemitteilung)

Hörgeräte Zöllner in Hannover feiert das 15jährige Jubiläum

Hörgeräte Zöllner in Hannover feiert im Oktober 2017 das 15jährige Geschäftsjubiläum und berät und testet seit 2002 kompetent und unabhängig bei allen Fragen rund um das Hören und um alle Arten von Hörgeräten Am 21.10.2002 begann Frau Almuth Zöllner in der Marienstraße 46 in Hannover ihre Selbständigkeit als ...

19.10.2017 09:03 Uhr in Gesundheit
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Osteopathie: Interdisziplinäre Zusammenarbeit stärken / Verband der Osteopathen Deutschland: Bedenken bayerischer Ärztefunktionäre ohne Grundlage   (Pressemitteilung)

Osteopathie: Interdisziplinäre Zusammenarbeit stärken / Verband der Osteopathen Deutschland: Bedenken bayerischer Ärztefunktionäre ohne Grundlage

„Hochqualifizierte Osteopathen mit einer hervorragenden diagnostischen Ausbildung sind längst Teil der Gesundheitsversorgung in Deutschland, wozu auch Bayern zählt. Weder drohen Parallelstrukturen noch Gefahren für Patienten“, teilt die Vorsitzende des Verbandes der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V. Prof. Marina Fuhrmann anlässlich einer Äußerung des ...

18.10.2017 18:27 Uhr in Gesundheit
Pressemitteilung enthält BilderBild