Pressemitteilung

20.09.2018 12:51 Uhr in Vermischtes und Kfz-Markt

BPW nutzt BMW i Batterietechnologie für elektrischen LKW-Antrieb

(Mynewsdesk)

  • BPW nutzt BMW i Batterietechnologie für besonders leistungsstarken elektrischen Nutzfahrzeugantrieb
  • BPW-Antriebsachse für Fahrzeuge bis zu 7,5 Tonnen Gesamtgewicht mit 6.580 Nm Drehmoment an der Hinterachse und 84 kWh Batterieleistung
  • Diesel raus, BPW-Antriebsachse rein: Serienmäßiger Umbau ab Jahresanfang 2019
  • BPW stellt zur IAA Nutzfahrzeuge Antriebskonzept für 26-Tonner vor

München/Wiehl, 20.09.2018 – Die BPW Bergische Achsen KG gibt anläßlich der IAA Nutzfahrzeuge die Zusammenarbeit mit BMW i für den Antrieb elektrischer Nutzfahrzeuge bekannt: BPW nutzt Batterietechnologie von BMW i für seine besonders leistungsstarke Antriebsachse, die für schwere Transporter und LKW bis 7,5 Tonnen Gesamtgewicht ausgelegt ist. Der Antrieb geht bereits ab Jahresanfang 2019 für die Umrüstung von MB Varios, beispielsweise im kommunalen Einsatz, in die Kleinserie. Ein Antriebskonzept für 26 Tonnen Gesamtgewicht ist bereits in Planung.



Elektromobilität ist eines der Top-Themen der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover (20. – 27. September) – als buchstäblich schwerwiegende Herausforderung gelten dabei vor allem die benötigten hohen Nutzlasten der Fahrzeuge. 

Die BPW Gruppe in Wiehl (NRW) gehört zu den weltweit führenden Zulieferern der Nutzfahrzeugbranche; das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt alles, was den Transport bewegt, sichert, beleuchtet und digital vernetzt. Im Bereich der Elektromobilität hat die BPW Bergische Achsen KG deshalb eine elektrische Achse entwickelt, die Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen Gesamtgewicht mit mächtigen 6.580 Nm Drehmoment an der Hinterachse antreibt und sogar nachgerüstet werden kann. Dabei koppelt BPW pro Fahrzeug zwei der aus dem BMW i3 bekannten Lithium-Ionen-Hochvoltsystemen zu einer Gesamtleistung von 84 kWh. Das Batterie-Management inklusive Verkabelung, Sensoren sowie das Heiz- und Kühlsystem stammen von BMW. Je nach gewünschter Reichweite können zusätzliche Batteriesysteme verbaut werden; ebenso bietet BPW je nach Einsatzzweck und Kundenanforderung verschiedene Ladesysteme an.

Ab Anfang 2019 wird der BPW-Achsantrieb mit BMW i-Batterietechnologie erstmals in Serie gehen: Paul Nutzfahrzeuge, europäischer Marktführer bei Spezialfahrzeugen, startet auf dieser Basis den Umbau von schweren Transportern und leichten LKW von Diesel- auf Elektroantrieb. Weil schwere Komponenten wie Dieselmotor, Getriebe, Kardanwelle und Abgasreinigung dabei restlos entfernt werden, wird das Fahrzeug dabei dennoch nicht schwerer. Dies ermöglicht insbesondere Kommunen, teure Spezialfahrzeuge ihrer Stadtwerke, Polizei und Feuerwehr für viele weitere Jahre emissionsfrei und kosteneffizient zu nutzen. Aber auch Logistiker können von der gleichbleibenden Nutzlast der Elektrofahrzeuge profitieren.

Markus Schell, persönlich haftender geschäftsführender Gesellschafter von BPW: „Wir freuen uns, dass BMW i zu unserem leistungsstarken, achsintegrierten Antriebskonzept eine vielfach erprobtes und zuverlässiges Batteriesystem beisteuert. Der Achsantrieb ermöglicht nicht nur eine Integration in bestehende Plattformen, sondern bietet auch einen gewichtsneutralen Ersatz zu konventionellen Antrieben und damit eine Beibehaltung der maximalen Nutzlast.“

Auf der IAA Nutzfahrzeuge vom 20. bis 27. September stellt die BPW Gruppe (Halle 26, C31) den elektrischen Achsantrieb „eTransport“ der Öffentlichkeit vor. Fachbesucher können sich zu einer Probefahrt auf dem Messegelände anmelden: iaa@bpw.de


Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im BPW Bergische Achsen KG

BPW Bergische Achsen KG

Über die BPW Bergische Achsen Kommanditgesellschaft
Die BPW Bergische Achsen Kommanditgesellschaft ist die Muttergesellschaft der BPW Gruppe. Mit mehr als 1.600 Mitarbeitern, darunter rund 120 Auszubildende, entwickelt und produziert das Familienunternehmen seit 1898 an seinem Stammsitz in Wiehl komplette Fahrwerksysteme für Lkw-Anhänger und -Auflieger. Zu den Technologien der BPW gehören unter anderem Achssysteme, Bremsentechnologie, Federung und Lagerung. Die Trailerachsen und -Fahrwerksysteme made by BPW sind weltweit millionenfach im Einsatz. Ein umfangreiches Dienstleistungsspektrum bietet Fahrzeugherstellern und -betreibern darüber hinaus die Möglichkeit, die Wirtschaftlichkeit in ihren Produktions- bzw. Transportprozessen zu erhöhen.www.bpw.de: http://www.bpw.de/

Über die BPW Gruppe
Die BPW Gruppe, mit Hauptsitz in Wiehl, ist der verlässliche Mobilitäts- und Systempartner für die Transportindustrie und bietet innovative Lösungen aus einer Hand. Das Portfolio reicht von der Achse über Federungssysteme und Bremsentechnologien (BPW) über Verschließsysteme und Aufbautentechnik (Hestal), Beleuchtungssysteme (Ermax) und Kunststofftechnologien (HBN-Teknik) bis hin zu benutzerfreundlichen Telematik-Anwendungen für Truck und Trailer (idem telematics). Die Technologien und Dienstleistungen der BPW Gruppe ermöglichen wirtschaftliche Produktionsabläufe bei den Herstellern und schaffen höchste Transparenz in den Verlade- und Transportprozessen für ein effizientes Flottenmanagement der Fahrzeugbetreiber. Weltweit verfügt die inhabergeführte Unternehmensgruppe BPW über 70 Gesellschaften und beschäftigt rund 7.000 Mitarbeiter. www.bpw.de: http://www.bpw.de/

<h1>BPW nutzt BMW i Batterietechnologie für elektrischen LKW-Antrieb</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Statement von Dr. Norbert Gerbsch anlässlich der Veröffentlichung des Arzneiverordnungs-Reports (AVR)

Dr. Norbert Gerbsch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI): „Die Zahlen des aktuellen AVR belegen: Auch 2017 lieferte ...

20.09.2018 12:36 Uhr in Sozialpolitik
 
«Wir brauchen eine Entwicklungforschung». Überblick über biodynamische Forschung auf internationaler Tagung (Pressemitteilung)

«Wir brauchen eine Entwicklungforschung». Überblick über biodynamische Forschung auf internationaler Tagung

Goetheanum, Dornach, 20. September 2018 «Wir brauchen eine Entwicklungforschung» Überblick über biodynamische Forschung auf internationaler Tagung Forschungsergebnisse zeigen ein breites Wirkungsfeld der biodynamischen Landwirtschaft: Sie leistet beispielsweise Beiträge zur Erhöhung der Lebensmittelqualität, zur Verbesserung des Tierwohls und zum ...

20.09.2018 11:48 Uhr in Energie und Wissenschaft
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Uwe Schöpe ist Head of HR der Zurich Gruppe Deutschland  (Pressemitteilung)

Uwe Schöpe ist Head of HR der Zurich Gruppe Deutschland

Bonn, 20. September 2018 - Uwe Schöpe (57) ist neuer Head of HR der Zurich Gruppe Deutschland. Schöpe hatte diese Rolle nach dem Ausscheiden von Alexander Libor bislang interimistisch übernommen. In seiner neuen Rolle ist Schöpe Mitglied des Executive Committee der Zurich Gruppe Deutschland. Mit dieser Personalentscheidung hat Dr. Carsten Schildknecht, seit Februar 2018 ...

20.09.2018 11:03 Uhr in Wirtschaft
Pressemitteilung enthält BilderBild