Pressemitteilung

22.12.2014 13:21 Uhr in Vermischtes und Wirtschaft

Die Europäische Erbrechtsverordnung – Gefahr für Deutsche in der Schweiz - Rechtsanwälte Merker + Bippus weisen auf Fallstricke in Standardlösungen der Notare hin

(Mynewsdesk) Konstanz/Kreuzlingen, 22.12.2014 - Ab dem 17. August 2015 regelt die Europäische Erbrechtsverordnung (EU-ErbVO) Erbfälle mit Auslandsberührung. Sie vereinheitlicht insbesondere die Zuständigkeit von Behörden bzw. Nachlassgerichten und gibt die einschlägige Rechtsordnung in einem grenzüberschreitenden Erbfall vor.

Die EU-ErbVO ist in allen Mitgliedstaaten der EU mit Ausnahme von Dänemark, Irland und Großbritannien anzuwenden. Sie wirkt dann aber insoweit auch in Sachverhalten, an denen Staatsangehörige anderer Staaten, insbesondere von Nicht-EU-Staaten (sog. Drittstaaten) beteiligt sind. Das wird als „universelle Geltung“ der EU-ErbVO bezeichnet.

Wenngleich die EU so einen wichtigen Schritt zur Vereinfachung grenzüberschreitender Erbfälle getan hat, ist damit noch kein EU-Erbrecht eingeführt. „Es bleibt also hier weiterhin im Erbfall kompliziert!“, so Fachanwältin für Erbrecht Merker. „Weg vom Staatsangehörigkeitsprinzip hin zum Aufenthaltsprinzip, das wiederum von einer fakultativen Rechtswahl flankiert wird, birgt erhebliche Gefahren für bereits bestehende oder ganz fehlende Erbregelungen in grenzüberschreitenden Sachverhalten.“ Fährt sie fort. „Hier in der Nähe zur Schweiz sind das insbesondere Sachverhalte, in denen Deutsche ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Schweiz haben oder Schweizer ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland.“

„Insbesondere die Wirkung auch in Sachverhalten mit der Schweiz wird oft nicht gesehen. Denn die Bezeichnung als ErbVO der Europäischen Union lässt diesen Schluss nicht ohne weiteres zu“, ergänzt Rechtsanwältin Prof. Bippus. Die EU-ErbVO greift aber nicht nur für Schweizer Erblasser, die im Inland zuletzt ihren Lebensmittelpunkt hatten, sondern auch für Schweizer, die nur im Inland befindliche Vermögenswerte vererben.

„Hinterlässt ein deutscher Erblasser, der in der Schweiz lebte, ohne Testament Vermögen in Deutschland, in Frankreich und in der Schweiz, dann muss bestimmt werden, wer überhaupt Erbe geworden ist und wer welchen Teil des Nachlasses auf welche Weise erhält. Die Schwierigkeit liegt hier in der Beteiligung mehrerer Rechtsordnungen. Besonders komplex wird es, wenn der Erblasser in Deutschland die Ehe geschlossen hatte.“ erklärt Fachanwältin für Erbrecht Merker. Verwerfungen im Bereich des Testamentswesens, des Pflichtteilsrechts für überlebenden Ehegatten und Kinder sowie des güterrechtlichen Einflusses auf die Erbquote sind vorgezeichnet. Sich hier nur auf die Rechtswahl zu verlassen, hält sie nicht für eine endgültige Problemlösung. Denn die Rechtswahl betrifft nur und ausschließlich die Wahl eines nationalen Erbrechtes für den Nachlass. „Ist eine Rechtswahl aber in allen Fällen wirksam?“, fragt sie zu Recht, und „Kann irgendein Recht, das mir gefällt, gewählt werden?“.

Auch die Frage, welches Nachlassgericht bzw. welche Nachlassbehörde in welchem Staat für die Regelung des Nachlasses zuständig ist, hat große Bedeutung. „Ohne Erbennachweis darf nicht über den Nachlass verfügt werden“, warnt Rechtsanwältin Merker, „die Nachlassplanung kann nicht sorgfältig genug erfolgen, wenn nicht zum Schluss der eine nur zahlen soll, der andere aber erben darf.“

Für deutsche Erblasser mit Lebensmittelpunkt in der Schweiz kommt bei einem Todesfall ab dem 17. August 2015 jedenfalls das schweizerische Erbrecht zur Anwendung. Die deutsche Botschaft in Bern hält die aus der Einführung der der EU-ErbVO resultierenden Gefahren und Unklarheiten für Deutsche mit Lebensmittelpunkt in der Schweiz für so gewichtig, dass sie ein Merkblatt herausgegeben hat. „Wer rechtszeitig vorsorgt, hat später nicht das Nachsehen!“ raten die Fachanwältinnen Merker und Bippus.


Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Rechtsanwälte Merker + Bippus.

Rechtsanwälte Merker + Bippus

Über Merker + Bippus: http://www.merker-bippus.de

Die Rechtsanwältinnen mit Sitz in Konstanz und Kreuzlingen (CH) bieten langjährige kompetente Beratung in den Bereichen Erbrecht, Steuerrecht (mit den Fragen der Doppelbesteuerung), Internationales Recht, Unternehmens- und Wirtschaftsrecht und Wirtschaftsstrafrecht. Zusammen mit dem Mandanten suchen die Fachanwältinnen Merker und Prof. Dr. Bippus nach schnellen, sachgerechten und kostenangemessenen Lösungen. Mit unmittelbarer Niederlassung und Zulassung nach Art. 28 BGFA in der Schweiz ist Ingrid Merker zudem spezialisiert auf Sachverhalte über die Grenze in die Schweiz, aber auch nach Skandinavien, speziell Schweden.

<h1>Die Europäische Erbrechtsverordnung – Gefahr für Deutsche in der Schweiz -  Rechtsanwälte Merker + Bippus weisen auf Fallstricke in Standardlösungen der Notare hin</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Essen und Genießen im Einklang mit der Natur (Pressemitteilung)

Essen und Genießen im Einklang mit der Natur

Medizin-Nobelpreis für Forschungen zur inneren Uhr Sind Sie Frühaufsteher, eine „Lerche“, oder zählen Sie sich eher zu den Eulen, den Nachtmenschen? Unsere „inneren Uhren“ ticken individuell verschieden, doch wie alle Lebewesen und Pflanzen sind auch wir Menschen den Gesetzen des Biorhythmus, dem Wechsel von Tag/Nacht und dem Ablauf der Jahreszeiten ...

17.10.2017 14:51 Uhr in Wirtschaft und Essen & Trinken
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Deutsche Alzheimer Gesellschaft fordert: Die Pflege in den Koalitionsverhandlungen nicht vergessen! (Pressemitteilung)

Deutsche Alzheimer Gesellschaft fordert: Die Pflege in den Koalitionsverhandlungen nicht vergessen!

Zum morgigen Beginn der Koalitionsverhandlungen fordert die Deutsche Alzheimer Gesellschaft (DAlzG), der Pflege bei den Vorhaben der kommenden Legislaturperiode einen angemessenen Platz einzuräumen. Monika Kaus, Vorsitzende der DAlzG sagt dazu „Wir haben aktuell ca. 1,6 Millionen Menschen mit Demenz, die zum großen Teil von Angehörigen versorgt werden. Diese brauchen ...

17.10.2017 14:06 Uhr in Vermischtes und Gesundheit
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
NÄCHSTE GENERATION DES SEMI-ROBUSTEN S410 NOTEBOOK:  GETAC SETZT NEUE STANDARDS MIT MAXIMALER PERFORMANCE, MEHRSTUFIGEM SICHERHEITSKONZEPT UND INDIVIDUELLER KONFIGURIERBARKEIT (Pressemitteilung)

NÄCHSTE GENERATION DES SEMI-ROBUSTEN S410 NOTEBOOK: GETAC SETZT NEUE STANDARDS MIT MAXIMALER PERFORMANCE, MEHRSTUFIGEM SICHERHEITSKONZEPT UND INDIVIDUELLER KONFIGURIERBARKEIT

Optimaler Einsatz im Außendienst mit Infrarotkamera für Gesichtserkennung, aktuellsten Intel® Coretm i5/i7 Prozessoren und serienmäßigen TPM2.0/Opal 2.0 SSD Sicherheitsfunktionen Düsseldorf, 17. Oktober 2017 – Mit dem neuen S410 präsentiert Getac die zweite Generation seines semi-robusten Notebooks zur Unterstützung von Mitarbeitern im ...

17.10.2017 14:03 Uhr in Bio und Elektronik und Hardware
Pressemitteilung enthält BilderBild