Pressemitteilung

19.03.2015 08:51 Uhr in Vermischtes und Essen & Trinken

Ernährung verschärft soziale Kluft bei Kindern: Schulleiter sollen gegensteuern

(Mynewsdesk) Zwischen Ernährung und geistiger Leistungsfähigkeit besteht ein enger Zusammenhang – das ist durch zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen und Feldversuche bewiesen. Auch auf bundes- und landespolitischer Ebene wird oft die Bedeutung der Ernährungsbildung und Schulverpflegung immer wieder mit Nachdruck betont. Nur bei der Umsetzung hapert es: Der Ernährungsexperte Günter Wagner vom Institut für Sporternährung e.V. in der Sportklinik Bad Nauheim, Mitinitiator von KIKS UP Bad Nauheim und Mitglied beim Institut für Gesundheitsförderung im Bildungsbereich (IfGB) e.V., Dortmund, rief auf dem Deutschen Schulleiterkongress in Düsseldorf dazu auf, Schulverpflegung zur Chefsache zu machen und so aktiv für mehr Chancengerechtigkeit zu sorgen: 20 bis 45 Prozent der Schüler und Schülerinnen gehen ohne Frühstück zur Schule und nehmen auch keine Pausenmahlzeit zu sich. Die Folge: Schon in der ersten Unterrichtsstunde sind diese Kinder müde, unkonzentriert, reizbar und aggressiv. 

Dazu ein Interview mit Günter Wagner im Video:  http://www.teachtoday.de/243_Interview_Guenter_Wagner.htm

Wagner verwies auf zahlreiche Studien, die die positive Auswirkung eines ausgewogenen Frühstücks auf geistige Leistungsfähigkeit, aber auch auf das Körpergewicht und Ausgeglichenheit bei Schülern dokumentieren. Er empfiehlt Schulmilch und –Kakao als „Grundversorgung“ in der Schule sicher zu stellen, zumal der bei den Schülern beliebte Kakao sich durch einen empfehlenswerten, mittleren glykämischen Index auszeichnet. Der Konsum von Schulkakao als Pausenmahlzeit in der Schule verbessert nachweislich die Lernleistung, die Konzentrationsfähigkeit, Merkspanne und die Selbstwirksamkeitserwartung (Selbstvertrauen). In Zahlen: Durch Umsetzung des EU-Schulmilchprogramms könnten nachweislich Verbesserungen von bis zu 7 IQ- bzw. 46 PISA-Punkten erzielt werden. 

Dennoch bieten immer weniger Schulen das von der EU geförderte Lebensmittel überhaupt an. Die Ursachen sind vielfältig: An immer mehr Schulen wird der Hausmeister wegrationalisiert, oft sind es auch Eltern und Lehrer, die den Kakao aufgrund seines Zuckergehalts von der Schule verbannen wollen.

Wagner: „Das Gehirn von Kindern benötigt Glukose und Flüssigkeit, besonders am Morgen. Der Schulkakao stellt diese Inhaltsstoffe ernährungsphysiologisch empfehlenswert den Schülern zur Verfügung, da er prolongiert und nachhaltig verstoffwechselt wird; anders als beispielsweise bei Cola, Limos oder Eistee, bei dem der Zucker gleich ins Blut schießt und zusätzlich das Risiko für Heißhunger erhöht. Deshalb ist das EU-Schulmilchprogramm so wichtig. Schulleiter sollten unbedingt sicherstellen, dass es in den Schulen auch konsequent umgesetzt wird und auch Kakao angeboten wird. Der so genannte ‚zuckerfreie Vormittag’ wie er in Hessen eingeführt wurde, ist gut gemeint, erweist den Kindern jedoch einen Bärendienst.“

Wagner stellt fest, dass die meisten Schulleiter kein Erkenntnis-, sondern eher ein Umsetzungsproblem bei der Sicherung des Schulmilchprogramms haben. Oft jedoch sehen sich Schulleiter nicht zuständig. Wagner: „Schulmilch ist ein wichtiger Beitrag zur sozialen Chancengerechtigkeit. Hier sind auch Schulleiter mit in der Verantwortung. Gerade Kinder aus sozial schwachen Familien erhalten kein Frühstück und werden so schon gehirnphysiologisch im Unterricht abgehängt.“

Diplom-Oecotrophologin Gabriele Johag, Leiterin der Abteilung Schulmilch bei FrieslandCampina Germany GmbH: „Wir beraten Schulleiter, Hausmeister und interessierte Eltern, wie man die Versorgung der Kinder mit Schulmilch- und Kakao sicher stellen kann. Wir bieten umfangreiches Informationsmaterial und helfen, die Bestellung und Belieferung der Schulen mit Milch und Kakao besonders unkompliziert, kostengünstig und reibungslos zu gestalten.“


Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Informationsbüro Schulmilch.

Informationsbüro Schulmilch

Schulmilch – früher für Millionen Schüler selbstverständlich, wird heute in immer weniger Schulen angeboten. Die Gründe: Hausmeister, Lehrer und Schulleiter scheuen den Organisationsaufwand, Eltern sind im Ernährungsfragen verunsichert oder gleichgültig, Molkereien ziehen sich aufgrund der hohen Kosten und geringen Profite aus dem Schulmilch-Vertrieb zurück. „Für mich lieber Milch“ ist eine Initiative der FrieslandCampina Germany GmbH, Bereich Schulmilch, Köln. Ziel der Initiative ist es, Schulleiter, Lehrer, Eltern und Kinder über Schulmilch als vollwertiges Lebensmittel zu informieren und zu motivieren und den Dialog zum Thema Schulmilch zu fördern. 

<h1>Ernährung verschärft soziale Kluft bei Kindern: Schulleiter sollen gegensteuern</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Umsatzsteigerung im 3. Quartal 2017 um 6,4 %  auf 504 Mio. € auf vergleichbarer Basis (Pressemitteilung)

Umsatzsteigerung im 3. Quartal 2017 um 6,4 % auf 504 Mio. € auf vergleichbarer Basis

Erwartetes Betriebsergebnis für 2017 am oberen Ende der Zielspanne 460–480 Mio. € Das 3. Quartal 2017 war auf den meisten Märkten der Gruppe von einer regen Geschäftstätigkeit gekennzeichnet: Der Umsatz beläuft sich auf 504 Mio. € und ist damit um 6,4 % auf vergleichbarer Basis und um 7,2 % auf ausgewiesener Basis gestiegen. Dazu erläutert ...

19.10.2017 18:21 Uhr in Reise
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Mitteldeutsche Gefäßtage am 16/17. September in Dresden (Pressemitteilung)

Mitteldeutsche Gefäßtage am 16/17. September in Dresden

Gerne informieren wir Sie über die Mitteldeutschen Gefäßtage am 16/17.09.17 in Dresden. Unter Mitwirkung führender Wissenschaftler des Beirats IMIN, des IPO Netzwerkes sowie von Herstellern für Diagnose-/Messsysteme und Therapieverfahren im Bereich Mikrozirkulation wurden auf 2 Events Endverbraucher wie auch Ärzte informiert! Das Thema des Ärzte Kongresses: ...

19.10.2017 15:42 Uhr in Wissenschaft und Sozialpolitik
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
VR-Delegation der Hauptstadtregion reist nach New York City (Pressemitteilung)

VR-Delegation der Hauptstadtregion reist nach New York City

Die Unternehmensreise bringt die Medienunternehmer des Standorts zu den wichtigsten Virtual- und Augmented Reality-Anlaufpunkten (VR/AR) im Big Apple. Organisiert wird die Reise im Rahmen des Internationalisierungsvorhabens von media.connect brandenburg, einer Initiative von media:net berlinbrandenburg. Im Zuge der viertägigen Reise vom 22. bis 25. Oktober hat media:net/media.connect ...

19.10.2017 14:18 Uhr in Multimedia
Pressemitteilung enthält BilderBild