Pressemitteilung

22.01.2014 11:03 Uhr in Vermischtes und Wirtschaft

Export von Milchprodukten stärken

(Mynewsdesk) Berlin, 21.01.2014 – Der Export von Milch und Milcherzeugnissen spielt eine immer größer werdende Rolle. Darauf weist der Milchindustrie-Verband, Berlin hin. Ein Großteil der deutschen Exporte geht in das EU-Ausland. Dort gelten die gleichen Regelungen des Binnenmarktes wie in Deutschland. Exportzeugnisse etc. sind nicht mehr notwendig.

Schwieriger wird der Export, wenn es Richtung der sogenannten Drittländer geht. Große Exportmärkte sind Russland, Japan, China oder Algerien. Die unterschiedlichen Einfuhrregelungen dieser Länder erfordern ein genaues Abstimmen der Exportdokumentation zwischen lieferndem Unternehmen aus Deutschland, dem hiesigen Veterinärdienst sowie den Einfuhrbehörden der Drittländer.

Bei den komplizierten Dokumentationen treten immer wieder Schwierigkeiten auf. Deutsche Veterinäre müssen z.B. ausländische Vordrucke kennen und unterzeichnen, teilweise wird von Drittländern auch gefordert, dass deutsche Unternehmen nach ausländischem Milchrecht produzieren.

Wichtig ist, dass Deutschland mit seinen Unternehmen und seiner Verwaltung gut vorbereitet ist. Ein Hemmschuh ist bestimmt der Aufbau der deutschen Veterinärverwaltung. Vom Bund über die Länderverwaltung bis hin zum Kreisveterinär ist es oft ein langer Informationsweg, auf dem es auch zu Fehlinterpretationen kommen kann.

Insofern schlägt der Verband den Aufbau eigener Stabsabteilungen oder Exportförderreferate in den zuständigen Ministerien vor. Alle Beteiligte müssen sich in Zukunft noch mehr anstrengen, um den wachsenden Anforderungen beim Export in Drittländer gerecht zu werden. Andere Wettbewerber wie Holland oder die Schweiz haben die Zeichen der Zeit erkannt und bereits ihre Verwaltungsverfahren modernisiert. Deutschland sollte hier nicht hinterherhinken.



Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Milchindustrie-Verband e.V..

Milchindustrie-Verband e.V.

Der Milchindustrie-Verband e.V. (MIV) repräsentiert etwa 100
leistungsstarke, mittelständische Unternehmen der deutschen Milch- und
Molkereiwirtschaft. Diese stellen mit einem Jahresumsatz von rund 23
Milliarden Euro mit den größten Bereich der deutschen
Ernährungsindustrie dar.

<h1>Export von Milchprodukten stärken</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Hausbau Design Award 2018 – Wählen Sie Ihr Lieblingshaus! (Pressemitteilung)

Hausbau Design Award 2018 – Wählen Sie Ihr Lieblingshaus!

Bereits zum 5. Mal werden beim „Hausbau Design Award 2018“ Deutschlands beliebteste Häuser gesucht. Der Award ist einer der renommiertesten Wettbewerbe der Hausbau-Branche. Das Online-Voting läuft vom 1. Juni bis 31. August 2018! Massivhäuser für Normalverdiener – mit diesem Konzept wächst Town & Country Haus seit Jahren entgegen dem Branchentrend ...

01.06.2018 09:21 Uhr in Wohnen & Bauen
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Gigantische Poolverlosung zum 15-jährigen Firmenjubiläum (Pressemitteilung)

Gigantische Poolverlosung zum 15-jährigen Firmenjubiläum

Die Desjoyaux Pools GmbH feiert 15-jähriges Jubiläum am Standort Deutschland. In Frankreich gibt es die Swimmingpool-Erfolgsmarke bereits seit 1966. Mittlerweile ist Desjoyaux der Weltmarktführer im Bereich der erdverbauten Swimmingpools und hat auch in Deutschland bereits viele tausend Schwimmbecken verkauft. Desjoyaux-Kunden begeistert vor allem, dass die hochwertigen ...

30.05.2018 19:48 Uhr in Trends
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Besser hören als sehen – wenn es um Emotionen geht, sind die Ohren im Vorteil (Pressemitteilung)

Besser hören als sehen – wenn es um Emotionen geht, sind die Ohren im Vorteil

FGH, 2018 – Auf den ersten Blick klingt es überraschend, aber den Augen ist nicht immer zu trauen. Das gilt häufig dann, wenn es um Stimmungen und Emotionen geht. Beispiel: viele Menschen haben ihre Gestik und Mimik so gut unter Kontrolle, dass wir es oft nicht merken, wenn sie uns gerade etwas vorspielen. Was sie dabei wirklich denken, fühlen und bezwecken, wissen wir aber ...

30.05.2018 13:18 Uhr in Sozialpolitik und Trends
Pressemitteilung enthält BilderBild