Pressemitteilung

31.07.2014 09:51 Uhr in Vermischtes und Wissenschaft

Fraunhofer-Technologie begeistert Frankfurter Museum

(Mynewsdesk) Katastrophen bedrohen historische Kulturschätze. Fraunhofer-Forscher erfassten in der vergangenen Woche erstmals in der Frankfurter Liebieghaus Skulpturensammlung Kunstartefakte automatisiert und erschlossen diese für die Ewigkeit.

(Frankfurt am Main/Darmstadt) Vom 21. bis 27. Juli 2014 war CultLab3D, die weltweit einmalige 3D-Scanstraße für Kulturartefakte, im Mittelaltersaal der Frankfurter Liebieghaus Skulpturensammlung in Betrieb. Das vom Fraunhofer IGD entwickelte CultLab3D soll die notwendige 3D-Digitalisierung von Kulturartefakten revolutionieren. Die durch Umwelteinflüsse und Katastrophen gefährdeten Kunstwerke werden mit Hilfe der 3D-Digitalisierungstechnologie im aktuellen Erhaltungszustand gesichert und gleichzeitig für die weltweite Forschung erschlossen. Bislang war dieses Verfahren sehr teuer und zeitaufwendig. Mit CultLab3D setzen die Fraunhofer-Forscher auf die Industrialisierung und Automatisierung des gesamten 3D-Digitalisierungsprozesses von Artefakten mittels modernster Scan- und Beleuchtungstechniken. So ermöglicht das mobile Digitalisierungslabor, die Millionen vorhandenen Artefakte industriell, kostengünstig und schnell zu scannen und zu archivieren.

Mit ihrem CultLab3D digitalisierten die Fraunhofer-Forscher in Frankfurt erstmals vollautomatisch echte Kulturartefakte. „Wir haben bei diesem Testlauf eine Vielzahl an sehr wertvollen Erkenntnissen gewonnen“, sagt Martin Ritz vom Fraunhofer IGD. „Die Beschaffenheit der unterschiedlichen Skulpturen, aber auch die Gegebenheiten im Museumsbetrieb geben uns wichtige Impulse für die Weiterentwicklung von CultLab3D.“ So gelang es den Forschern unter anderem den automatisierten Scanvorgang mit Industriekameras auch auf sehr dunkle und wenig kontrastreiche Objekte anzuwenden. CultLab3D erfasst hierbei nicht nur Geometrie und Textur von Artefakten, sondern auch ihre optischen Materialeigenschaften, wie Reflektions- und Absorptionsverhalten. So wird eine fotorealistische 3D-Darstellung möglich.

Bisher sind 3D-Scans von Kunstschätzen vor allem mühevolle und kostenintensive Handarbeit. Durch die erhöhte Geschwindigkeit wollen die Fraunhofer-Forscher die Kosten für 3D-Scans um das Zehn- bis Zwanzigfache verringern. Die Aussicht in Zukunft ganze Sammlungen digitalisieren zu können, ist für Prof. Dr. Vinzenz Brinkmann, den Leiter der Antikensammlung der Liebieghaus Skulpturensammlung, sehr erfreulich: „Wer weiß, wie wir bisher arbeiten mussten, erkennt das ‚Wunder‘ der Scanstraße. Es eröffnen sich für die Museen nun weltweit völlig neue Wege der wissenschaftlichen Untersuchung.“

Weiterführende Informationen:

http://s.fhg.de/Liebieghaus-Presseinformation

http://www.cultlab3d.eu



Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD.

Fraunhofer-Institut f?r Graphische Datenverarbeitung IGD

Das Fraunhofer IGD ist die weltweit führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik und umfasst unter anderem Graphische Datenverarbeitung, Computer Vision sowie Virtuelle und Erweiterte Realität.
Vereinfacht ausgedrückt, machen die Fraunhofer-Forscher in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur aus Informationen Bilder und holen aus Bildern Informationen. In Zusammenarbeit mit seinen Partnern entstehen technische Lösungen und marktrelevante Produkte.
Prototypen und Komplettlösungen werden nach kundenspezifischen Anforderungen entwickelt. Das Fraunhofer IGD stellt dabei den Menschen als Benutzer in den Mittelpunkt und hilft ihm mit technischen Lösungen, das Arbeiten mit dem Computer zu erleichtern und effizienter zu gestalten.
Durch seine zahlreichen Innovationen hebt das Fraunhofer IGD die Interaktion zwischen Mensch und Maschine auf eine neue Ebene. Der Mensch kann so mithilfe des Computers und der Entwicklungen des Visual Computing ergebnisorientierter und effektiver arbeiten. Das Fraunhofer IGD beschäftigt über 200 Mitarbeiter. Der Etat beträgt über 17 Millionen Euro.

<h1>Fraunhofer-Technologie begeistert Frankfurter Museum</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Saxony-Anhalt: Industrial Automation in Video (Pressemitteilung)

Saxony-Anhalt: Industrial Automation in Video

HERE engineers have the best equipment. Only companies who are willing to invest in modern automation technologies will be at the head of the pack in the digital race. Many solutions are already available. Three successful businesses form Saxony-Anhalt explaint how to automate processes efficiently. See the videos here. : http://www.invest-in-saxony-anhalt.com/industrial_automation Or come ...

20.04.2017 15:12 Uhr in Vermischtes
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Abitur ohne Stress und Panik: Abi-App „Cornelsen Clevery“ für Englisch und Mathematik erschienen  (Pressemitteilung)

Abitur ohne Stress und Panik: Abi-App „Cornelsen Clevery“ für Englisch und Mathematik erschienen

Die Oberstufe, insbesondere die Abiturphase, kann ganz schön anstrengend sein. Gerade in den Kernfächern zählt jede Klausur und meist bleibt wenig Zeit zum Lernen. Die Abi-App „Cornelsen Clevery“ lässt Oberstufenschüler aufatmen. Hier lernen sie schnell und genau das Richtige. Die Applikation hilft dabei, sich entspannt und mit Spaß auf Klausuren und das ...

20.04.2017 11:48 Uhr in Wissenschaft
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Dicht an dicht in der Mitte der Stadt (Pressemitteilung)

Dicht an dicht in der Mitte der Stadt

In den Städten wird es eng. Das Angebot an Wohnungen kommt der Nachfrage kaum hinterher. Eine Lösung im Kampf um bezahlbaren, hochwertigen Raum ist Nachverdichtung – mit erfolgversprechenden Konzepten von Marktführer Algeco. (Kehl – 20. April 2017). Dieses Thema brennt so unter den Nägeln, dass es trotz des laufenden Wahlkampfs die gesetzgebenden Gremien ...

20.04.2017 11:33 Uhr in Wohnen & Bauen
Pressemitteilung enthält BilderBild