Pressemitteilung

12.01.2016 10:57 Uhr in Vermischtes

Haushaltshilfen können Mangelernährung vorbeugen

(Mynewsdesk) Studien zum Einfluss der Ernährung bei Demenz

Eine Demenz ist eine Erkrankung, die als psychiatrisches Syndrom die Gehirnleistung nachhaltig beeinträchtigt. Neben der Beeinträchtigung von kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten ist häufig auch das Denkvermögen, das Kurzzeitgedächtnis sowie die Sprache und Motorik bei Demenzkranken betroffen, was im Allgemeinen auch die Persönlichkeitsstruktur beeinflusst. Auch wenn eine Demenz bislang noch nicht als heilbar gilt, gehen medizinische Studien von einem positiven Einfluss einer Ernährungstherapie aus.

Nicht heilen, aber den Krankheitsverlauf etwas hinauszögern – dies kann nach Auffassung von Dr. Werner Hofmann vom Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster durch eine gezielte Ernährungstherapie erreicht werden. Der Chefarzt der Klinik für Geriatrie und Frührehabilitation weist auf die vielfältigen Zusammenhänge zwischen Ernährung und Demenz hin. Auffällig sei, dass fast die Hälfte aller Demenzpatienten bereits in den Jahren vor der ärztlichen Diagnose schleichend an Körpergewicht verloren haben.

Demenz-Begleiter Mangelernährung und Gewichtsverlust

In seiner Meldung der DDG (Deutschen Gesellschaft für Geriatrie)¹ spricht Dr. Hofmann von Gewichtsverlust und Mangelernährung als begleitende Faktoren während der Entwicklung einer Demenzerkrankung. Ungeklärt sei jedoch, ob es sich dabei um eine Ursache oder eine abzuleitende Wirkung handelt. Noch mehr beschäftigt den bis 2012 amtierenden Präsidenten des DDG e.V. sowie viele Ernährungsfachkräfte jedoch die Frage, ob sich der Krankheitsverlauf durch die Ernährung positiv beeinflussen lässt. Dass in diesem Zusammenhang Hoffnung besteht, zeigen nach Ansicht von Dr. Hofmann aktuelle Studien. Hiernach kann eine ausgewogene Ernährung in Kombination mit verschiedenen essentiellen Nährstoffen wie Fetten, Vitaminen sowie Aminosäuren die Ausfallerscheinungen bei Demenz mildern.

Schalthebel Ernährung

Nach Meinung von Dr. Hofmann lässt sich daraus jedoch nicht schlussfolgern, dass die Wiederaufnahme einer besseren Ernährung das Fortschreiten der Erkrankung aufhält. Dennoch vertritt er die Meinung, dass die Ernährung einen Schalthebel darstellen kann, durch den das Gesamtbefinden der Patienten positiv beeinflusst wird. Vor diesem Hintergrund empfiehlt der Chefarzt bei der Ernährung von Demenzpatienten auf Folgendes zu achten:

–Mehr Proteine, die den alterstypischen Muskelabbau aufhalten und die Sturzgefahr minimieren.

–Mehr Kalorien, die den für Demenzkranke durch Hyperaktivität erhöhten Energieverbrauch ausgleichen.

–Individuell zubereitete Speisen, damit Schluckproblemen durch entsprechende Nahrungskonsistenzen vorgebeugt werden kann.

Empfehlungen für Haushalts- und Pflegehilfen

Oft werden gerade Demenzpatienten von Haushalts- oder Pflegehilfen im Rahmen einer 24-Stunden-Betreuung versorgt. Dabei obliegt es in der Regel dem Personal, die Mahlzeiten für den Patienten zuzubereiten und zu verabreichen. Die CareWork als zertifiziertes Unternehmen auf dem Bereich der Vermittlung polnischer Haushaltshilfen und Pflegekräfte hat ihr Personal bereits über die Erkenntnisse aus den Studien informiert.

Neben einer optimalen Versorgung der Patienten mit Flüssigkeit wirkt sich eine ausgewogene sowie nach den bereits erwähnten Kriterien gestaltete Ernährung positiv auf das Allgemeinbefinden von Demenz- und Alzheimerpatienten aus.

Zum psychischen und gesundheitlichen Wohle der Senioren und Patienten sollten alle Mitarbeiter in Pflegeberufen diese Erkenntnisse in ihre alltägliche Arbeitsroutine einfließen lassen.

Mehr Informationen unter: www.24stundenbetreut.com

Quellen:

1)http://www.dggeriatrie.de/home-54/aktuelle-meldungen/64-topmeldung/1017-pd-dr-werner-hofmann-wie-die-ern%C3%A4hrung-die-demenz-beeinflusst.html

Bild: © Robert Kneschke - Fotolia


Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im CareWork Familien- und Seniorenberatung.

CareWork Familien- und Seniorenberatung

CareWork - Wir pflegen Werte

Erstes TÜV-Siegel in der 24 Stunden Betreuung

Als erstes Unternehmen in der Branche hat CAREWORK erfolgreich das durch den TÜV-Rheinland entwickelte Zertifikat zur Überprüfung und Sicherung der Qualität in der häuslichen Betreuung pflegebedürftiger Menschen im Bereich 24 Stunden Betreuung erhalten.

Als Voraussetzung über eine erfolgreiche Zertifikatsvergabe wurden wir gründlich in über 60 einzelnen Unterpunkten überprüft konzentriert auf vier Hauptbereiche:


- Unternehmensführung und Legalität
- Organisation der Versorgung
- Kundenbetreuung und Kundeninformation
- Sicherstellung von Personalkompetenz


Kleiner filmischer Einblick in unsere Arbeit (6 Minuten): Zum Film
: http://youtu.be/GbVAIjmmSUwUnsere Homepage: www.24stundenbetreut.com

<h1>Haushaltshilfen können Mangelernährung vorbeugen</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
?Studienfinanzierung: Studienfonds beugen Überschuldung vor (Pressemitteilung)

?Studienfinanzierung: Studienfonds beugen Überschuldung vor

Studienfonds sind mit ihrer einkommensabhängigen Rückzahlung für Studenten eine Alternative zur Finanzierung des Studiums geworden. Das Modell hebelt alle Faktoren aus, die bei einem klassischen Kredit zu Überschuldung führen können. Knapp 170.000 Studenten in Deutschland nutzen Kredite, um ihr Studium ganz oder teilweise zu finanzieren. Studienkredite werden ...

21.07.2016 13:51 Uhr in Vermischtes
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Systemische Endothel-/Lymphtherapie mittels der systemisch aktiven „Physikalischen Gefäßtherapie"   (Pressemitteilung)

Systemische Endothel-/Lymphtherapie mittels der systemisch aktiven „Physikalischen Gefäßtherapie"

Systemische Endothel-/Lymphtherapie mittels der systemisch aktiven „physikalischen Gefäßtherapie BEMER®“ Die technologisch patentierte „physikalische GefäßtherapieBEMER®“ ist systemisch wirksam und basiert auf der Endothel-vermittelten Wirksamkeit NO-(Stickstoffmonoxid)-abhängiger Prozesse (1). Wissenschaftlich abgesichert verbessert ...

21.07.2016 12:18 Uhr in Wissenschaft und Sozialpolitik
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
GTÜ: Klimaanlage sorgt bei großer Hitze für mehr Sicherheit (Pressemitteilung)

GTÜ: Klimaanlage sorgt bei großer Hitze für mehr Sicherheit

Wenn die Temperaturen auf 30 Grad und mehr klettern, steigt auch das Unfallrisiko deutlich an, warnen die Sicherheitsexperten der GTÜ. Denn bei starker Körpererwärmung stellen sich zahlreiche Risikofaktoren ein: verminderte Konzentration, geringere Sehschärfe, Müdigkeit und nachlassendes Reaktionsvermögen - alles in allem eine gefährliche Mischung. Beginnt bei ...

21.07.2016 11:03 Uhr in Kfz-Markt
Pressemitteilung enthält BilderBild