Pressemitteilung

25.03.2015 13:36 Uhr in Vermischtes und Wirtschaft

Video: Kassen-Vorstände und Betriebs-Ärzte erläutern die besten Argumente für die betriebliche Darmkrebsvorsorge.

(Mynewsdesk) München, 25.03.2015 – Die Felix Burda Stiftung, das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. und die Stiftung LebensBlicke veröffentlichen die dritte Auflage des gemeinsamen Handlungsleitfadens zur betrieblichen Darmkrebsvorsorge. Im neuen Video zu diesem Leitfaden erläutern vier Testimonials von Allianz, BMW, E.ON und Telekom, warum die betriebliche Darmkrebsvorsorge für Unternehmen jeder Größenordnung lohnend ist.

Jährlich werden in Deutschland rund 62.000 Menschen neu mit der Diagnose Darmkrebs konfrontiert. „Das sind so viele, wie in einer mittleren Kleinstadt leben“, unterstreicht Joachim Wolf, Vorstand der E.ON BKK. Dabei sei dies völlig unnötig, denn „Darmkrebs ist heilbar, wenn er früh genug erkannt wird“, so Wolf.

Diese Früherkennung ist nur beim Darmkrebs möglich, da seine Vorstufen regelhaft bluten und sich so durch Stuhlbluttest nachweisen lassen. „Das ist die Grundlage der betrieblichen Darmkrebsvorsorge,“ weiß Dr. Daniel Mauss, Leitender Betriebsarzt der Allianz Deutschland AG.

Krankheitsbedingt fallen in deutschen Unternehmen jährliche Kosten von rund 129 Mrd. Euro an, so die Studie „Vorteil Vorsorge – die Rolle der betrieblichen Gesundheitsvorsorge für die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland“ (Booz & Company, 2011). Die betriebliche Darmkrebsvorsorge bietet in diesem Zusammenhang einen attraktiven Return on Investment von bis zu 1:5. „Sie rechnet sich immer!“, sagt Joachim Wolf, „betriebswirtschaftlich, aber auch menschlich.“

Für Dr. Anne-Katrin Krempien, Leitende Ärztin der Deutschen Telekom AG, ist die Darmkrebsvorsorge daher zentraler Bestandteil des betrieblichen Gesundheitsmanagements: „Wir erleben, dass es die Mitarbeiterzufriedenheit erhöht, weil sie merken, dass wir uns wirklich um ihre Gesundheit und um ihr Wohlbefinden kümmern.“

Viele Mittelständer aber haben keinen eigenen Betriebsarzt, der eine derartige Gesundheits-Aktion umsetzen kann. Daher bleibt die betriebliche Darmkrebsvorsorge beim deutschen Mittelstand bislang eher unberücksichtigt. Mit der nun komplett überarbeiteten 3. Auflage des Leitfadens sollen daher insbesondere auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU’s) von dem wirtschaftlichen Nutzen einer solchen Aktion überzeugt werden. Denn, so bekräftigt Norbert Haberl, Vorstand der BMW BKK: „Eine Darmkrebsaktion ist im Unternehmen jederzeit machbar und dies unabhängig von der Größe des Unternehmens.“

Der kostenlose „Handlungsleitfaden zur Betrieblichen Darmkrebsvorsorge – Chancen für Unternehmen und Mitarbeiter“ wendet sich an Betriebsärzte, Personalverantwortliche und Geschäftsführer und erläutert Planung und Umsetzung einer gewinnbringenden Vorsorgeaktion Schritt für Schritt. „Damit wird jede betriebliche Darmkrebsvorsorge zum Erfolg, Sie müssen es nur machen!“ appelliert Mauss.

Kostenloser Download des Handlungsleitfadens unter www.unternehmen-gegen-darmkrebs.de


Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Felix Burda Stiftung.

Felix Burda Stiftung

Die Felix Burda Stiftung mit Sitz in München wurde 2001 von Dr. Christa Maar und Verleger Prof. Dr. Hubert Burda gegründet und trägt den Namen ihres 2001 an Darmkrebs verstorbenen Sohnes.  Zu den Projekten der Stiftung zählen der 2002 initiierte, bundesweite Darmkrebsmonat März sowie der 2003 geschaffene Felix Burda Award, mit dem Menschen, Institutionen und Unternehmen für
herausragendes Engagement im Bereich der Darmkrebsvorsorge geehrt werden. Seit 2008 ergänzt das begehbare Darmmodell „Faszination Darm“ die Kommunikationsstrategie um die Säule der Live-Kommunikation und seit 2011 bietet die APPzumARZT einen kostenlosen Präventionsmanager für die ganze Familie. Die Felix Burda Stiftung betreibt sechs Websites und 11 Social Media-Präsenzen und generiert mit jährlichen, konzertierten Werbekampagnen in Print, TV, Radio, Online und Mobile eine starke deutschlandweite Awareness für die Prävention von Darmkrebs.   
www.felix-burda-stiftung.de: http://www.felix-burda-stiftung.de/

<h1>Video: Kassen-Vorstände und Betriebs-Ärzte erläutern die besten Argumente für die betriebliche Darmkrebsvorsorge.</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Steckdosen-Skandal im Tiergarten Nürnberg?? (Pressemitteilung)

Steckdosen-Skandal im Tiergarten Nürnberg??

Nach einem Bericht der Mediengruppe DerWesten: http://www.derwesten.de/wirtschaft/eine-million-kinderschutz-steckdosen-muessen-ueberprueft-werden-id11855722.html will das Elektro-Unternehmen Gira jetzt in einer riesigen Rückrufaktion defekte Bauteile von Kinderschutz-Steckdosen aus dem Verkehr ziehen. „Fehler bei unsachgemäßen Umgang mit der Steckdose könnten unter ...

26.05.2016 13:21 Uhr in Kultur und Politik
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Die Top-Metropolen in Deutschland  (Pressemitteilung)

Die Top-Metropolen in Deutschland

Glitzernde Lichter, ein buntes Nachtleben und eine ordentliche Portion Trubel – das alles verspricht ein Aufenthalt in der Großstadt. "Mainstream oder der Blick hinter die Kulissen – Reisen in die 'Big Citys' lohnen sich aus vielerlei Hinsicht. Hier kann man geschichtlich und kulturell seinen Horizont erweitern, aber auch die Möglichkeiten zum Abschalten nutzen. Der ...

26.05.2016 12:33 Uhr in Unterhaltung und Reise
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Magdeburger Hafen will Wege in den Iran ebnen (Pressemitteilung)

Magdeburger Hafen will Wege in den Iran ebnen

Mit Umschlag und Lagerung, Transport und Logistik sowie Ansiedlung und Infrastruktur ist die Transportwerk Magdeburger Hafen GmbH breit aufgestellt. Der größte Hafen Mitteldeutschlands sucht zudem stets neue Geschäftsfelder. Sein Geschäftsführer Karl-Heinz Ehrhardt nutzt jetzt die Gelegenheit und reist am kommenden Wochenende mit einer Wirtschaftsdelegation unter Leitung ...

26.05.2016 10:57 Uhr in Vermischtes und Kfz-Markt
Pressemitteilung enthält BilderBild