09.02.2015 11:45 Uhr in Finanzen

Einheitliche Aufsicht bei Finanzanlagevermittlern notwendig. Götzl: „Position des Bundesrats richtungsweisend für Bundesregierung und Bundestag"

(Mynewsdesk) München, 9. Februar 2015 – Die bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken begrüßen die Forderung des Bundesrats, freie Finanzanlagenvermittler künftig von der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) überwachen zu lassen. „Der Bundesrat hat völlig recht. Die Aufsicht gehört einheitlich in die Hände der BaFin“, kommentiert der Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB), Stephan Götzl, den Beschluss der Länderkammer vom vergangenen Freitag. Es sei nicht sachgerecht, freie Vermittler und Anlageberater allein einer gewerberechtlichen Aufsicht durch die Landesbehörden zu unterstellen wie das bislang der Fall ist. Götzl: „Es ist im Sinne der Verbraucher, wenn beim Vertrieb von Finanzprodukten mit einerlei Maß gemessen wird. Es ist deshalb sachgerecht, wenn Berater von Banken und Sparkassen sowie freie Finanzanlagenvermittler einheitlichen Aufsichtsstrukturen unterliegen.“

Der GVB-Präsident hatte schon bei der Vorlage des Kabinettentwurfs zum Kleinanlegerschutzgesetz im November 2014 die Position der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken klar gemacht. Er fordert nun Bundesregierung und Bundestag auf, die richtungsweisende Empfehlung des Bundesrats zu berücksichtigen. „Ein umfassender Anlegerschutz wird nur gewährleistet, wenn alle Akteure unter Aufsicht der BaFin stehen“, betont Götzl. Ähnlich hatte sich dazu auch der Bundesverband der Verbraucherzentralen geäußert.

Genossenschaftsverband Bayern e.V. (GVB)

Der Genossenschaftsverband Bayern e.V. (GVB) vereint unter seinem Dach 1.291 genossenschaftliche Unternehmen. Dazu zählen 273 Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie 1.018 ländliche und gewerbliche Unternehmen mit insgesamt rund 52.000 Beschäftigten und 2,9 Millionen Mitgliedern. Damit bilden die bayerischen Genossenschaften eine der größten mittelständischen Wirtschaftsorganisationen im Freistaat. (Stand: 31.12.2015)

<h1>Einheitliche Aufsicht bei Finanzanlagevermittlern notwendig. Götzl: „Position des Bundesrats richtungsweisend für Bundesregierung und Bundestag"</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen von Genossenschaftsverband Bayern e.V. (GVB) Pressemappe zur Pressemappe
 

GVB: Die Erfolgsbilanz des Mittelstands nicht aufs Spiel setzen

München, 17. Mai 2016 – Die Erfolgsbilanz des Mittelstands darf nicht aufs Spiel gesetzt werden, indem den Unternehmen die Finanzierung von Investitionen erschwert wird. Dafür treten ...

 

Bürgerenergie auf dem Weg in die Marktwirtschaft begleiten

München, 22. April 2016 – Der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) begrüßt die Initiative des Bundesrats, die darauf abzielt, dezentrale und von Bürgern getragene regionale ...

 

Pläne für EU-Einlagensicherung basieren auf unzureichender Rechtsgrundlage

München, 19. April 2016 – Die von der EU-Kommission verfolgten Pläne für eine gemeinsame europäische Einlagensicherung stehen auf keiner tragfähigen juristischen Basis. ...