03.11.2015 09:36 Uhr in Finanzen und Mittelstand

Nationale Aufseher verstehen regionale Geschäftsmodelle besser

Ein Jahr europäische Bankenaufsicht (EZB) am 4. November 2015


(Mynewsdesk) München, 3. November 2015 – Zwölf Monate nach Einführung des einheitlichen europäischen Bankenaufsichtsmechanismus vertrauen die bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken weiterhin auf die bewährte Zusammenarbeit mit Bundesbank und BaFin. Zugleich begrüßen die Kreditgenossenschaften das jüngste Bekenntnis der Europäischen Zentralbank (EZB), sich auch in Zukunft aus der direkten Aufsicht der Regionalbanken herauszuhalten. Dafür seien die nationalen Aufseher zuständig, wie EZB-Generaldirektor Jukka Vesala kürzlich in einem Interview betonte.

Der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) will die EZB auch in Zukunft an diesen Worten messen: „Die Volksbanken und Raiffeisenbanken benötigen keine europäischen Aufseher. Wir brauchen eine Aufsicht, die unser regionales und kundenorientiertes Geschäftsmodell versteht und einordnen kann“, so GVB-Vorstand Jürgen Gros. Eine Ausweitung der Kompetenzen der EZB sei daher nicht erforderlich. Auch einer Harmonisierung nationaler Ermessensspielräume im Aufsichtsrecht wie zuletzt gefordert steht der GVB skeptisch gegenüber. Gros: „Wir sehen keinen Handlungsbedarf.“

Die bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken sprechen sich zudem dafür aus, die zum 4. November 2014 gestartete europäische Bankenaufsicht mittelfristig aus der EZB herauszulösen. „Aufsicht und Geldpolitik müssen organisatorisch klar voneinander getrennt werden. Wir haben nicht zuletzt während der Griechenland-Krise gesehen, dass eine zu große Nähe beider Aufgaben Fragen nach Interessenkonflikten aufwirft“, so Gros.

Genossenschaftsverband Bayern e.V. (GVB)

Der Genossenschaftsverband Bayern e.V. (GVB) vertritt die Interessen von 1.294 genossenschaftlichen Unternehmen. Dazu zählen 269 Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie 1.025 ländliche und gewerbliche Unternehmen mit insgesamt rund 52.000 Beschäftigten und 2,9 Millionen Mitgliedern. Damit bilden die bayerischen Genossenschaften eine der größten mittelständischen Wirtschaftsorganisationen im Freistaat. (Stand: 30.06.2016)

<h1>Nationale Aufseher verstehen regionale Geschäftsmodelle besser</h1><h2>Ein Jahr europäische Bankenaufsicht (EZB) am 4. November 2015</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen von Genossenschaftsverband Bayern e.V. (GVB) Pressemappe zur Pressemappe
 

Genossenschaften: Ein Versprechen auf eine bessere Zukunft

München, 14. Juli 2016 – Die Genossenschaften im Freistaat bringen alle Voraussetzungen mit, um ihren Platz in der digitalen Gesellschaft zu festigen. Das hat Jürgen Gros, Vorstand ...

 

GVB begrüßt: EU-Finanzminister fordern Baseler Ausschuss auf, bei Eigenkapitalanforderungen Maß zu halten

München, 12. Juli 2016 – Die bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken begrüßen, dass sich die EU-Finanzminister bei der noch ausstehenden Reform der ...

 

Kreditgenossenschaften gewinnen eine Viertelmillion Mitglieder

München, 30. Juni 2016 – Die bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken haben in den vergangenen fünf Jahren mehr als eine Viertelmillion neue Mitglieder gewonnen. Das teilt der ...