07.05.2013 10:21 Uhr in Mittelstand

Bayerischer Mittelstand investiert weiter

(Mynewsdesk) München, 7. Mai 2013 – Die bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken konnten ihre Ausleihungen an Firmenkunden im ersten Quartal 2013 um 358 Millionen Euro oder 1,0 Prozent gegenüber Jahresbeginn steigern. Insgesamt haben die Genossenschaftsbanken im Freistaat damit zum 31.03.2013 Darlehen in Höhe von 35,9 Milliarden Euro an Unternehmen und Selbstständige ausgereicht.
Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Entwicklung der Kreditvergabe zwar etwas abgeschwächt. So stand im ersten Quartal 2012 noch ein Plus von 1,7 Prozent zu Buche. Allerdings zeigt das anhaltende Kreditwachstum, dass die mittelständischen Kunden der Volksbanken und Raiffeisenbanken auch 2013 in Bayern weiter investieren. Dies gilt insbesondere für das Baugewerbe und den Dienstleistungssektor, die Zuwächse von 98 Millionen Euro (+2,8 Prozent) beziehungsweise 287 Millionen Euro (+1,9 Prozent) verzeichneten. Angesichts dieser Daten ist sich Stephan Götzl, Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB), sicher: „Die bayerische Wirtschaft wird sich in den nächsten Monaten weiter dynamisch entwickeln“.

<h1>Bayerischer Mittelstand investiert weiter </h1>
 
Weitere Pressemitteilungen von Genossenschaftsverband Bayern e.V. (GVB) Pressemappe zur Pressemappe
 

Bayerns Genossenschaften steigern Ergebnis deutlich

München, 12. April 2017 - Die genossenschaftlichen Waren- und Dienstleistungsunternehmen in Bayern haben das Geschäftsjahr 2016 mit dem besten Ergebnis seit fünf Jahren abgeschlossen. ...

 

Noch bis 30. April für die Journalistenpreise der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken bewerben

München, 4. April 2017 - Noch bis zum Monatsende können sich Volontäre und Redakteure für die Journalistenpreise der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken bewerben. ...

 

GVB begrüßt: Bundestag korrigiert Gesetz zur Wohnimmobilienfinanzierung

München, 30. März 2017 - Bei der Vergabe von Immobilienkrediten werden unnötige rechtliche Hürden beseitigt. Das haben die Abgeordneten des Deutschen Bundestags beschlossen. Sie ...