Pressemitteilung

27.11.2014 10:00 Uhr in Wirtschaft und Unternehmen

BRAIN Partnerschaft mit WeissBioTech

Strategische Investition der BRAIN in Enzym-Produktion, Vertrieb und Vermarktung


(Mynewsdesk) Zwingenberg und Ascheberg, 27.11.2014 – Das Biotechnologie-Unternehmen BRAIN AG und der Enzymspezialist WeissBioTech GmbH gehen eine strategische Partnerschaft im stark wachsenden Segment der industriellen Enzyme ein. Durch diese strategische Ausrichtung erhält BRAIN einen direkten Zugang zu dem lukrativen Enzym-Markt. Zusammen mit dem Partner WeissBioTech hat BRAIN nun ein internationales Unternehmensnetzwerk etabliert. Dies ermöglicht beiden Unternehmen einen weltweiten Zugang zu einer umfangreichen Sammlung von Enzymen und Produktionsmikroorganismen, sowie den dazugehörigen Technologien, welche die Identifizierung, Entwicklung und Herstellung von auf Enzymen basierenden Produkten für die Kunden ermöglichen.

Die strategische Investition der BRAIN in die WeissBioTech wurde getätigt, um direkten Zugang zu einem etablierten Enzymgeschäft zu erlangen und um darüber hinaus die Position der WeissBioTech im zukünftigen Geschäft auf dem Enzymsektor nachhaltig zu stärken. Finanzielle Details der Transaktion wurden nicht offengelegt.

Durch die strategische Partnerschaft vereinigen die beiden Unternehmen mehr als 500 FTE-Jahre Erfahrung bei der Anwendung ihrer Enzyme sowie die Expertise bei der Produktion auf dem Gebiet der weißen Biotechnologie. Sie kombiniert die komplementären Disziplinen der hochentwickelten Forschung an Enzymen und Biokatalysatoren mit der Entwicklung, Produktion und Distribution von technischen Enzymen am Markt.

BRAIN und WeissBioTech verfolgen das gemeinsame Ziel, die ökonomisch sinnvollsten Lösungen für interessante Märkte wie die Getreideverarbeitung für Anwendungen im Bioenergie- und Nahrungsmittelsektor zu entwickeln und zu implementieren. WeissBioTech hat derzeit mehr als 100 Enzymprodukte in seinem Angebotsspektrum und hat im Geschäftsjahr 2013 mehrere tausend Tonnen Enzymprodukte in über 50 Ländern verteilt auf allen Kontinenten verkauft.

Innerhalb dieser strategischen Partnerschaft wird das Produktportfolio kontinuierlich erweitert. Jedes Jahr werden durch die Enzym-bezogenen F&E-Aktivitäten bei BRAIN zwischen 2 und 4 Produktkandidaten und -konzepte für eine Vielzahl industrieller Anwendungen und Märkte entwickelt. Die Intensivierung der gemeinsamen Aktivitäten der Unternehmen ist im schnell wachsenden Enzymsektor von besonderem Interesse, wo "natürliche" Konzepte kombiniert mit nachgewiesener Effizienz für die Enzymlieferanten, wie auch für die Endverbraucher, zunehmend von Bedeutung sind.

"WeissBioTech hat seit vielen Jahren intensiv an seinen Produktions- und Vertriebseinheiten für die Enzymindustrie gearbeitet. Die strategische Partnerschaft mit dem führenden Biotechnologie-Unternehmen BRAIN macht es möglich, die Lücke zwischen der Identifizierung verschiedener neuer Enzyme auf der einen Seite und der Entwicklung, Produktion und Vermarktung an die Zielindustrie auf der anderen Seite zu schließen", erklärt Hans de Bie, CEO der WeissBioTech. "Durch diese Allianz mit dem langjährigen Partner BRAIN wird das Unternehmen WeissBioTech zusätzlich gestärkt, aber dennoch als unabhängige Einheit weiter tätig sein."

"Die Synergie zwischen den beiden Unternehmen kann man ganz deutlich in der vollständigen Wertschöpfungskette von Entdeckung bis zum Markt erkennen. BRAIN als Innovator und WeissBioTech mit der einschlägigen Expertise in Zulassung, Herstellung und Vertrieb", beschreibt Dr. Jürgen Eck, CTO der BRAIN, die Vorteile der neuen Partnerschaft. "Die Allianz kombiniert die Entwicklung neuer Enzyme und Biokatalysatoren, sowie proprietärer Produktionsstämme und bietet zusätzlich die Gelegenheit, sowohl die Enzyme hinsichtlich ihrer Eigenschaften wie Stabilität und Löslichkeit, als auch die Herstellverfahren hinsichtlich Effizienz und Nachhaltigkeit zu optimieren."

Die neue Allianz wird mit einer klaren Fokussierung auf sorgfältig ausgewählte, spezialisierte Enzymsparten (z.B. Stärke-Prozessierung, Getränke- und Lebensmittelenzyme) sowie darüber hinaus in Wachstumsmärkten wie Pflanzengesundheit und Ernährung, agieren. In den zurzeit im Fokus liegenden Segmenten haben beide Partner eine fundierte Anwendungsexpertise und einen starken technischen Hintergrund. Die technische Expertise wird durch ein breites Produktportfolio und detaillierte Kundenkenntnis ergänzt. Der technische Hintergrund und die Marktintelligenz wird von nun an synergistisch genutzt, um erfolgreiche Geschäfte in einem etablierten und dennoch wachsenden Markt zu tätigen.

Enzyme sind eines der Hauptprodukte im Segment der Weißen Biotechnologie. Seit den frühen 1970er Jahren haben Enzyme in unserem täglichen Leben eine wachsende Bedeutung bei der Herstellung verschiedener Güter für den Verbraucher und die Industrie. Technische Enzyme werden durch mikrobielle Herstellungsverfahren in einem geschlossenen Milieu produziert und dienen als natürliche Katalysatoren, welche viele technische Prozesse beschleunigen, die ansonsten eine Vielzahl energetisch aufwändiger chemischer Herstellungsschritte benötigten. 2013 hatte der gesamte globale Enzymmarkt ein Volumen von etwa 3 Milliarden EUR. Zwischen 2006 (Marktvolumen 1,6 Mrd. EUR) und 2012 zeigte der Enzymmarkt eine jährliche Wachstumsrate zwischen 8 und 12 Prozent.

BRAIN AG - Engineering Biology.

Die BRAIN AG gehört in Europa zu den technologisch führenden Unternehmen auf dem Gebiet der industriellen „weißen“ Biotechnologie. Im Rahmen von strategischen Kooperationen identifiziert und entwickelt die BRAIN AG für Industrieunternehmen in der Chemie-, Pharma-, Kosmetik- und Nahrungsmittelbranche innovative Produkte und Lösungen auf Basis der in der Natur vorhandenen aber bislang unerschlossenen biologischen Vielfalt. Die aktiven Produktkomponenten ermittelt die BRAIN AG im unternehmenseigenen „BioArchive“, das zu den umfangreichsten Archiven seiner Art gehört. Seit der Unternehmensgründung im Jahr 1993 ist die BRAIN AG über 100 strategische Kooperationen mit nahezu allen relevanten Akteuren der chemischen Industrie eingegangen. Zu den Kooperationspartnern zählen unter anderem BASF, Bayer Schering, Clariant, DSM, Emscher Genossenschaft, Evonik, Fuchs, Henkel, Nutrinova, RWE, Sandoz, Südzucker und Symrise. Das Unternehmen beschäftigt zurzeit 120 hoch qualifizierte Mitarbeiter.
Die 2010 initiierte Industrialisierungsstrategie (BioIndustrial), welche als zweite Säule des Geschäftes neben dem Kooperationsgeschäft (BioScience) aufgebaut wurde, konnte erfolgreich ausgebaut werden. Sie erlaubt der BRAIN AG in der BRAIN Gruppe den Zugriff auf die gesamte Wertschöpfungskette verschiedener lukrativer Märkte von der Identifizierung biologischer Lösungen, deren Entwicklung sowie der Implementierung dieser in den Zielindustrien. Zurzeit sind in der BRAIN Gruppe sechs erfolgreich am Markt agierende Unternehmen konsolidiert.

Herr Dr. Martin Langer

BRAIN AG
Darmstädter Str. 34-36
64673 Zwingenberg
Deutschland

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.brain-biotech.de
Telefon:+49-6251-9331-16
<h1>BRAIN Partnerschaft mit WeissBioTech</h1><h2>Strategische Investition der BRAIN in Enzym-Produktion, Vertrieb und Vermarktung</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

BRAIN erreicht wichtigen Meilenstein in der strategischen Partnerschaft mit DIANA Pet Food

Zwingenberg (D) und Elven (F), 30. Juni 2016: Die Unternehmen B.R.A.I.N. Biotechnology Research and Information Network AG („BRAIN AG“; ISIN DE0005203947 / WKN 520394) und DIANA Pet Food, ...

30.06.2016 13:00 Uhr in Unternehmen
 

BRAIN und PS Biotech kooperieren auf dem Gebiet der biotechnologischen Prozessoptimierung

Zwingenberg und Aachen 14 Juni 2016. Das Unternehmen B.R.A.I.N. Biotechnology Research and Information Network AG („BRAIN AG“; ISIN DE0005203947 / WKN 520394) und das Aachener Startup ...

14.06.2016 10:00 Uhr in Unternehmen
 

BRAIN setzt positive Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015/16 fort

-  Leichtes Wachstum der Gesamtleistung auf 13,0 Mio. Euro -  Zweistellige Wachstumsrate in BioScience Segment -  Ölpreisbedingter Nachfragerückgang bei Enzymen zur ...

31.05.2016 08:00 Uhr in Unternehmen