Pressemitteilung

10.04.2014 14:00 Uhr in Wirtschaft und Kultur

Der Frankfurter Nationalökonom Franz Oppenheimer wird zum 150. Geburtstag in einer Ausstellung geehrt

Die Foto-Schau zum Leben des Vordenkers der sozialen Marktwirtschaft startet im Campus Westend / Herausragende Biographie des Zionisten / Namensgeber einer Studenten-Wohnanlage


(Mynewsdesk) Frankfurt / Berlin, 10. April 2014 – Anlässlich des 150. Jahrestages der Geburt des Frankfurter Soziologen und Nationalökonomen Franz Oppenheimer startet am kommenden Montag, 14. April im Campus Westend, am Institut für Soziologie eine Ausstellung zu dessen Leben und Arbeiten. Eröffnet wird die Schau historischer Fotos durch Prof. Dr. Julius H. Schoeps, Direktor des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien an der Universität Potsdam und Vorstandsvorsitzender der Moses Mendelssohn-Stiftung. „Oppenheimers Wirken als Leiter des ersten deutschen Lehrstuhls für Soziologie und theoretische Nationalökonomie hat große Bedeutung bis in die heutige Zeit“, betont Schoeps: „Wenn wir aktuell über die Werte der sozialen Marktwirtschaft diskutieren, beziehen wir uns noch immer auf das Fundament, das Oppenheimer gelegt hat.“ Von diesen Theorien ließ sich ja auch der spätere Bundeswirtschaftsminister und Bundeskanzler Ludwig Erhard entscheidend leiten. „Erhard hat immer wieder betont, dass er mit seiner Wirtschaftspolitik quasi das Erbe Oppenheimers umgesetzt hat“, erläutert Prof. Dr. Schoeps. Bis zum 31. Mai ist die Ausstellung am Grüneburgweg 1 zu sehen. „Dokumentiert wird hier eine herausragende Gelehrtenbiographie, die eindrücklich verschiedene Epochen der neueren deutschen Geschichte von der Bismarckzeit bis zum Zweiten Weltkrieg symbolisiert“, so der Stiftungsvorsitzende.

Franz Oppenheimer, der 1938 vor den nationalsozialistischen Machthabern aus Deutschland flüchtete und 1943 in Los Angeles starb, ist nicht nur durch die Ausstellung in Frankfurt präsent. Ebenfalls seinen Namen trägt jetzt eine neu errichtete Studenten-Wohnanlage im Europaviertel an der an der Athener Straße. 131 Apartments in drei Gebäudekomplexen errichtete dort die GBI AG. Gesellschafter des Projektentwicklers mit Hauptsitz in Berlin ist die Moses Mendelssohn-Stiftung. Deren Tradition folgend trägt jedes von der GBI errichtete Apartmenthaus für Studierende den Namen einer verdienten Persönlichkeit aus der deutsch-jüdischen Geschichte. „Selten passt die Namensgebung so gut wie in Frankfurt, wo die Goethe-Universität jahrzehntelang ganz erheblich von Franz Oppenheimer mitgeprägt wurde und einen erheblichen Teil ihres Ansehens verdankte“, betont Prof. Dr. Schoeps. Die Studenten-Wohnanlage ist aufgrund der guten und verkehrsgünstigen Lage sehr begehrt. Innerhalb weniger Wochen waren die Zimmer vor der Eröffnung zum Wintersemester 2013/2014 ausgebucht. Inzwischen existiert eine lange Warteliste. Betreiber des Apartmenthauses für Studenten ist die FDS gemeinnützige Stiftung, die in diesem Bereich mehr als 40 Jahre Erfahrung hat und ebenfalls zur Moses Mendelssohn-Stiftung gehört.

Biographische Hinweise:
Franz Oppenheimer wurde geboren am 30. März 1864 in Berlin, als Sohn eines jüdischen Predigers; er starb am 30. September 1943 in Los Angeles. Oppenheimer nahm von 1919 bis 1929 die erste soziologische Professur an der Goethe-Universität Frankfurt wahr und veröffentlichte im Laufe seines Lebens über 50 Bücher und 400 Aufsätze. 1938 emigrierte er zunächst nach Japan und China, später in die USA.

Über die Moses Mendelssohn-Stiftung:

Die Stiftung steht in der Tradition der 1929 gegründeten "Moses Mendelssohn Stiftung zur Förderung der Geis-teswissenschaften“. Sie fördert Bildung, Erziehung, Wissenschaft und Forschung auf dem Feld der europäisch-jüdischen Geschichte und Kultur. Darüber hinaus versteht sich die Stiftung als Dachgesellschaft für die bereits
seit Jahren erfolgreich arbeitende Moses Mendelssohn Akademie in Halberstadt und das Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien in Potsdam. Die Stiftung ist Gesellschafterin der Firmengruppe GBI AG und engagiert sich in diesem Zusammenhang für gemeinnützige Bauprojekte, die der deutsch-jüdischen Verständigung dienen. In der Moses Mendelssohn Vermögensverwaltung GmbH sind die Unternehmens- und Immobilienbeteiligungen zusammengefasst, die der Stiftung langfristig Vermögen und Ertrag sichern. Stiftungsvorstand ist Prof. Dr. Julius H. Schoeps.

Über die GBI AG (Gesellschaft für Beteiligungen und Immobilienentwicklungen):

Die GBI AG entwickelt Immobilienprojekte hauptsächlich in den Bereichen Hotel- und Wohnungsbau. Allein oder mit Partnern konnten seit der Gründung im Jahr 2001 Hotel- und Apartmentprojekte in Deutschland mit einem Volumen von mehr als einer Milliarde Euro verkauft bzw. platziert werden. Intensiviert hat die GBI AG seit 2010 ihr Engagement in der Entwicklung und im Bau von Studentenapartments. Unter dem Namen „SMARTments“ sind bis 2017 mehr als 1.700 Apartmentplätze u.a. in Hamburg, Frankfurt/M., Darmstadt, Mainz und Köln fertiggestellt oder geplant. Inzwischen gibt es innerhalb der SMARTments-Marke zudem zwei andere Bereiche für Projektentwicklungen: SMARTments business und SMARTments living. Muttergesellschaften der GBI AG sind mit jeweils 50%iger Beteiligung die Frankonia Vermögensverwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft und die Moses Mendelssohn Vermögens-Verwaltungsgesellschaft GmbH & Co. KG. Vorstände der GBI AG sind Reiner Nittka (Vorstandssprecher), Markus Beugel, Engelbert Maus, Gerrit M. Ernst und Dagmar Specht.
http://www.gbi.ag


<h1>Der Frankfurter Nationalökonom Franz Oppenheimer wird zum 150. Geburtstag in einer Ausstellung geehrt</h1><h2>Die Foto-Schau zum Leben des Vordenkers der sozialen Marktwirtschaft startet im Campus Westend  / Herausragende Biographie des Zionisten / Namensgeber einer Studenten-Wohnanlage</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
GBI AG-Vorstandssprecher Ralph-Dieter Klossek wechselt in den Aufsichtsrat  (Pressemitteilung)

GBI AG-Vorstandssprecher Ralph-Dieter Klossek wechselt in den Aufsichtsrat

Erlangen – Der bisherige Vorstandsprecher beim Immobilienentwickler GBI AG, Ralph-Dieter Klossek, wechselt zum 1. Oktober in den Aufsichtsrat des Unternehmens. Die Funktion als Sprecher übernimmt das Vorstandsmitglied Reiner Nittka. Ralph-Dieter Klossek und Reiner Nittka arbeiten seit der Gründung im Jahr 2001 im Unternehmen. Mit der Umwandlung der GBI in eine Aktiengesellschaft ...

29.09.2016 17:09 Uhr in Wirtschaft und Leute
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Zum Semesterstart ist die Wohnsituation für Studierende deutlich kritischer als im Vorjahr (Pressemitteilung)

Zum Semesterstart ist die Wohnsituation für Studierende deutlich kritischer als im Vorjahr

Berlin, Stuttgart – Die meisten Studierenden, die sich zum Start des neuen Semesters auf Wohnungssuche begeben, bekommen bei der Suche nach der passenden Unterkunft deutlich mehr Probleme als im Vorjahr. Denn im Vergleich zum Herbst 2015 hat sich die Wohnsituation für Studierende in 52 von 91 Hochschulstandorten verschlechtert. Das ist das Ergebnis einer vom Moses Mendelssohn Institut ...

26.09.2016 10:15 Uhr in Wirtschaft und Politik
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
EEBus im Reference Framework der Europäischen Kommission für das Internet of Things vertreten (Pressemitteilung)

EEBus im Reference Framework der Europäischen Kommission für das Internet of Things vertreten

SAREF (Smart Appliance Reference Framework), ins Leben gerufen von der Europäischen Kommission und ETSI, dem Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen, nutzt das interoperable Datenmodell EEBus SPINE, um Geräte smart zu verbinden. EEBus SPINE als verbindende Sprache für die Geräte des Internet of Things (IoT) auf dem Application Layer eignete sich perfekt ...

05.09.2016 14:06 Uhr in Wirtschaft und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält BilderBild