Pressemitteilung

02.03.2016 14:33 Uhr in Wirtschaft und Politik

Die Nachfrage nach Arbeitsplätzen in Deutschland wird durch die Digitalisierung weiter steigen

Je besser Firmen die digitale Transformation gelingt, desto stärker der Zuwachs an Stellen / Studie unter den mehr als 2000 Großunternehmen durch etventure


(Mynewsdesk) Zusätzliche Arbeitsplätze erwartet fast jedes vierte Großunternehmen in Deutschland (23 Prozent) durch die Umstellung des Geschäfts auf digitale Abläufe (´Digitale Transformation'). Nur 18 Prozent gehen von einem Arbeitsplatzabbau aus, 59 Prozent von konstanten Beschäftigtenzahlen. Das ergibt eine repräsentative Befragung der Beratungsgesellschaft etventure in Zusammenarbeit mit der GfK Nürnberg unter mehr als 2000 Unternehmen. Interessant: Je besser sich die Unternehmen  schon auf die Digitalisierung eingestellt haben, desto stärker wird ein Zuwachs an Arbeitsplätzen erwartet. Bei den nach eigenen Angaben schlecht vorbereiteten Firmen geht dagegen sogar eine Mehrheit von Arbeitsplatzverlusten aus (20 Prozent zu 14 Prozent). Fest steht auf jeden Fall, dass sich durch die Digitale Transformation die Anforderungsprofile der Arbeitsplätze und auch Arbeitsweisen verändern werden. Mit 92 Prozent geht fast jede in der etventure-Studie befragte Firma davon aus.

Weitere Details zu der Studie erhalten Sie auch unter www.etventure.com/deutschlandstudie

Über etventure:

Als Digitalberatung und Company Builder identifiziert, entwickelt und testet etventure branchenübergreifend digitale Geschäftsansätze im Auftrag von Unternehmen oder in Eigenregie. Zu den Unternehmenskunden zählen unter anderem die Allianz, Wüstenrot & Württembergische Versicherungen, die Bank Vontobel, die Bonnier Medien-Gruppe, die Deutsche Bahn, Franz Haniel & Cie., Viessmann, Conrad Electronics oder der MDAX Konzern Klöckner. Zum etventure Team gehören die Founding Partner Philipp Depiereux, Philipp Herrmann und Dr. Christian Lüdtke sowie mehr als 170 Spezialisten der Digitalbranche an Standorten in Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, London, New York, Paris und Zürich. www.etventure.com/deutschlandstudie

<h1>Die Nachfrage nach Arbeitsplätzen in Deutschland wird durch die Digitalisierung weiter steigen</h1><h2>Je besser Firmen die digitale Transformation gelingt, desto stärker der Zuwachs an Stellen / Studie unter den mehr als 2000 Großunternehmen durch etventure </h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
GBI AG-Vorstandssprecher Ralph-Dieter Klossek wechselt in den Aufsichtsrat  (Pressemitteilung)

GBI AG-Vorstandssprecher Ralph-Dieter Klossek wechselt in den Aufsichtsrat

Erlangen – Der bisherige Vorstandsprecher beim Immobilienentwickler GBI AG, Ralph-Dieter Klossek, wechselt zum 1. Oktober in den Aufsichtsrat des Unternehmens. Die Funktion als Sprecher übernimmt das Vorstandsmitglied Reiner Nittka. Ralph-Dieter Klossek und Reiner Nittka arbeiten seit der Gründung im Jahr 2001 im Unternehmen. Mit der Umwandlung der GBI in eine Aktiengesellschaft ...

29.09.2016 17:09 Uhr in Wirtschaft und Leute
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Zum Semesterstart ist die Wohnsituation für Studierende deutlich kritischer als im Vorjahr (Pressemitteilung)

Zum Semesterstart ist die Wohnsituation für Studierende deutlich kritischer als im Vorjahr

Berlin, Stuttgart – Die meisten Studierenden, die sich zum Start des neuen Semesters auf Wohnungssuche begeben, bekommen bei der Suche nach der passenden Unterkunft deutlich mehr Probleme als im Vorjahr. Denn im Vergleich zum Herbst 2015 hat sich die Wohnsituation für Studierende in 52 von 91 Hochschulstandorten verschlechtert. Das ist das Ergebnis einer vom Moses Mendelssohn Institut ...

26.09.2016 10:15 Uhr in Wirtschaft und Politik
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
EEBus im Reference Framework der Europäischen Kommission für das Internet of Things vertreten (Pressemitteilung)

EEBus im Reference Framework der Europäischen Kommission für das Internet of Things vertreten

SAREF (Smart Appliance Reference Framework), ins Leben gerufen von der Europäischen Kommission und ETSI, dem Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen, nutzt das interoperable Datenmodell EEBus SPINE, um Geräte smart zu verbinden. EEBus SPINE als verbindende Sprache für die Geräte des Internet of Things (IoT) auf dem Application Layer eignete sich perfekt ...

05.09.2016 14:06 Uhr in Wirtschaft und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält BilderBild