Pressemitteilung

05.12.2014 08:30 Uhr in Wirtschaft und Vermischtes

Grenzhof in Dormagen bietet unbehandelte Weihnachtsbäume in vier Tannen-Varianten

Nordmann-, Korea-, Colorado und Blautanne in verschiedenen Größen im Angebot / Große Abstände ermöglichen gutes Wachstum und verhindern Schädlingsbefall / Verkauf bis 23. Dezember


(Mynewsdesk) Dormagen, 5. Dezember 2014 – Mehrere hundert unbehandelte Tannen in unterschiedlichen Größen und Typ-Varianten bietet vor dem diesjährigen Weihnachtsfest der Grenzhof im Dormagener Stadtteil Stürzelberg an. „Bei uns wachsen neben den beliebten Nordmann- und Blautannen auch Korea- und Colorado-Tannen“, erläutert Josef Berchem, Senior-Chef des vor den Toren von Zons gelegenen landwirtschaftlichen Betriebes und verantwortlich für die Tannenbaum-Kulturen: „Wie haben schon vor vielen Jahren eine steigende Nachfrage nach solchen etwas anderen Weihnachtsbaum-Varianten festgestellt und daraufhin verstärkt solche Pflanzen gesetzt.“ Heute seien diese angesichts der Wachstumszeit von 8 bis 10 Jahren reif für den Verkauf. Da mache sich die vorausschauende Entscheidung bezahlt, da beispielsweise die längeren Nadeln der Colorado-Tanne immer mehr Interessenten finden. Die Korea-Tanne erfreue sich vor allem bei Familien wachsender Beliebtheit, da die Nadeln nicht so hart sind und weniger kratzen.

Der Grenzhof setzt beim Anbau auf unbehandeltes Wachstum der künftigen Weihnachtsbäume. „Auf dem Gelände lassen wir zwischen Tannen einen Abstand von mindestens 1,50 Meter“, erläutert Josef Berchem: „Das ermöglicht ein gutes Wachstum und bei eventuellem Krankheitsbefall einzelner Bäume können wir auch schnell reagieren, ohne dass die Nachbar-Tannen Schaden nehmen.“ Dafür sei es notwendig, dass das gesamte Jahr über fast täglich der Bestand kontrolliert wird. Diese Aufgabe hat der Senior-Chef Josef Berchem übernommen.

Verkauft werden die Tannen auf dem Grenzhof bis zum Tag vor Heiligabend. Interessenten können sich aber schon jetzt aussuchen und markieren lassen. Erworben werden können die Tannen auch inklusive Wurzel. Diese lassen sich dann nach dem Fest auch in den Garten pflanzen. „Dafür empfiehlt sich im heimischen Garten wegen der kleineren Wurzel ebenfalls die Korea-Tanne“, so Josef Berchem. Bei den derzeit herrschenden Temperaturen gehört das wärmende Lagerfeuer ebenso zum Verkaufsgespräch mit dazu wie das Angebot eines Glühweins.

Adresse:
Grenzhof Dormagen
Hans-Josef Berchem
Oberstraße 200
41541 Dormagen - Stürzelberg
Telefon: 02133-42003
Fax: 02133-215771
E-Mail: info@grenzhof-dormagen.de

Über den Grenzhof:

Bereits in der zweiten Generation und seit mehr 40 Jahren betreibt die Familie Berchem den Grenzhof in Stürzelberg, an der Ortsgrenze zu Zons. Direkt am Rhein vor den Toren der histo-rischen Stadt Zons gelegen ist der Bauernhof überregional bekannt für den Spargel und Erd-beer-Angebot, das im Frühjahr und Sommer auch im eigenen Hofladen offeriert wird. Zudem werden auf dem Grenzhof Zuckerrüben, Getreide, Mais und eigenes Heu angebaut. Außerdem bietet der Reiterhof etwa 40 Pferden in modernen Stallanlagen ein schönes Zuhause.

<h1>Grenzhof in Dormagen bietet unbehandelte Weihnachtsbäume in vier Tannen-Varianten   </h1><h2>Nordmann-, Korea-, Colorado und Blautanne in verschiedenen Größen im Angebot / Große Abstände ermöglichen gutes Wachstum und verhindern Schädlingsbefall / Verkauf bis 23. Dezember</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
GBI AG-Vorstandssprecher Ralph-Dieter Klossek wechselt in den Aufsichtsrat  (Pressemitteilung)

GBI AG-Vorstandssprecher Ralph-Dieter Klossek wechselt in den Aufsichtsrat

Erlangen – Der bisherige Vorstandsprecher beim Immobilienentwickler GBI AG, Ralph-Dieter Klossek, wechselt zum 1. Oktober in den Aufsichtsrat des Unternehmens. Die Funktion als Sprecher übernimmt das Vorstandsmitglied Reiner Nittka. Ralph-Dieter Klossek und Reiner Nittka arbeiten seit der Gründung im Jahr 2001 im Unternehmen. Mit der Umwandlung der GBI in eine Aktiengesellschaft ...

29.09.2016 17:09 Uhr in Wirtschaft und Leute
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Zum Semesterstart ist die Wohnsituation für Studierende deutlich kritischer als im Vorjahr (Pressemitteilung)

Zum Semesterstart ist die Wohnsituation für Studierende deutlich kritischer als im Vorjahr

Berlin, Stuttgart – Die meisten Studierenden, die sich zum Start des neuen Semesters auf Wohnungssuche begeben, bekommen bei der Suche nach der passenden Unterkunft deutlich mehr Probleme als im Vorjahr. Denn im Vergleich zum Herbst 2015 hat sich die Wohnsituation für Studierende in 52 von 91 Hochschulstandorten verschlechtert. Das ist das Ergebnis einer vom Moses Mendelssohn Institut ...

26.09.2016 10:15 Uhr in Wirtschaft und Politik
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
EEBus im Reference Framework der Europäischen Kommission für das Internet of Things vertreten (Pressemitteilung)

EEBus im Reference Framework der Europäischen Kommission für das Internet of Things vertreten

SAREF (Smart Appliance Reference Framework), ins Leben gerufen von der Europäischen Kommission und ETSI, dem Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen, nutzt das interoperable Datenmodell EEBus SPINE, um Geräte smart zu verbinden. EEBus SPINE als verbindende Sprache für die Geräte des Internet of Things (IoT) auf dem Application Layer eignete sich perfekt ...

05.09.2016 14:06 Uhr in Wirtschaft und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält BilderBild