10.09.2013 12:00 Uhr in Wirtschaft und Transport

GTÜ-Gebrauchtwagenreport 2014: Deutsche Pkw sind spitze

So sehen Sieger aus: Audi, BMW, Mercedes und Volkswagen vorn 240 Modelle aller Klassen im Qualitätsvergleich Größter Gebrauchtwagenratgeber auf dem deutschen Markt


(Mynewsdesk) Autos Made in Germany machen das Rennen. Sie belegen die Topplätze im neuen Gebrauchtwagenreport der GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung. Beim Kauf eines jungen Gebrauchten sind sie die erste Wahl. Dank deutlicher Qualitätsverbesserung können die deutschen Modelle im aktuellen Ranking weiter punkten. Audi, Mercedes und Volkswagen siegen bei den Kleinwagen, der Mittelklasse und der Oberklasse. BMW gewinnt mit Bestwerten bei den Sportwagen. Lediglich bei den Kompakten dominiert noch Toyota.

Modelle wie der Audi A1 und die Mercedes C-Klasse belegen bei den ein bis drei Jahre alten Pkw jeweils den Spitzenplatz bei den Kleinwagen und der Mittelklasse. Die Japaner führen mit dem Toyota Auris bei den Kompaktwagen. Der VW Phaeton holt sich erneut Gold in der Oberklasse und der BMW Z4 räumt bei den Sportwagen/Cabrios mit der geringsten Mängelzahl des gesamten Rankings ab. BMW übernimmt mit dem X5 bei den SUV/Geländewagen ebenfalls die Führung und der Seat Altea macht bei den Vans/Minivans das Rennen.

Video auf YouTube ansehen >>

Alle Klassen im Überblick – ein bis drei Jahre alte Pkw


Kleinwagen – Gold für Audi A1
Der Audi A1 hat im Qualitätsranking der ein- bis dreijährigen Kleinwagen die Nase vorn und belegt in dieser Klasse unangefochten den ersten Platz. Der Mazda 2 und der Toyota IQ kommen auf die Plätze zwei und drei.

Kompaktwagen – Toyota Auris auf Platz eins
Der Toyota Auris verteidigt auch in diesem Jahr erfolgreich den Spitzenplatz im Ranking der Kompakten, gefolgt von seinem Hybrid-Bruder Prius. Bronze geht an den Opel Astra.

Mittelklasse – Mercedes C-Klasse ist klasse Gold für Mercedes in der Mittelklasse. Der C-Klasse gelingt dank deutlicher Qualitätsverbesserung erstmals der Sprung auf den Spitzenplatz. Die deutschen Mitbewerber Audi A4 und Opel Insignia müssen sich mit den Rängen zwei und drei zufrieden geben.

Ober-/Luxusklasse – VW Phaeton wieder vorn
VW und Porsche teilen die beiden Spitzenplätze unangefochten unter sich auf. Der VW Phaeton holt sich erneut Gold, dicht gefolgt vom Porsche Panamera auf Platz zwei, der den Vorjahressieger Jaguar XF damit auf den dritten Platz verweist.

Sportwagen/Cabrios – BMW Z4 ist der Mängelzwerg
Absolute Spitze in dieser Klasse und zugleich Mängelzwerg im GTÜ-Qualitätsranking ist der BMW Z4. Die Plätze zwei und drei belegen der Porsche 911 und der Alfa Romeo Brera.

SUV/Geländewagen – BMW X5 übernimmt die Führung
Die Bayern übernehmen in dieser Kategorie die Führung und holen Gold und Silber. Der BMW X5 geht knapp vor seinem kleinen Bruder X1 durchs Ziel. Bronze erhält der Mercedes GLK, dem erstmals der Sprung aufs Siegertreppchen der ein- bis dreijährigen SUV/Geländewagen gelingt.

Van/Minivan – Seat Altea macht das Rennen
Der Spanier Seat Altea erobert nach mehreren Anläufen in dieser Klasse den ersten Platz, dicht gefolgt von den beiden Opel-Modellen Zafira und Meriva.

Fünf Millionen Hauptuntersuchungen als Grundlage


Über fünf Millionen Hauptuntersuchungen werden für den GTÜ-Report ausgewertet. Aus den Daten ermitteln die Experten der Stuttgarter Prüf- und Sachverständigenorganisation jeweils die Stärken und Schwächen von 240 Pkw-Modellen. Ein umfangreiches Qualitätsranking unterteilt nach Fahrzeugalter enthüllt in allen Fahrzeugklassen die Mängelzwerge und Mängelriesen.

In der Einzelauswertung werden die Fahrzeugmodelle detailliert vorgestellt, ergänzt durch technische Daten und eine Modellhistorie. Diagramme zeigen auf einen Blick, ob die Mängel in den einzelnen Baugruppen über- oder unterdurchschnittlich oft auftreten. Die Farben der Ampelkästchen stehen für die prozentuale Mängelhäufigkeit. Grün bedeutet besser, rot schlechter als der Mängeldurchschnitt. Gelb signalisiert den Durchschnitt.

Transparenz auf dem Gebrauchtwagenmarkt


Die gebündelte Testkompetenz der GTÜ-Sachverständigen und der Testredakteure der Auto Zeitung sorgt mit dem 204 Seiten starken Sonderheft für Transparenz auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Zudem bietet das Gebrauchtwagenheft mit dem einmaligen Qualitätsranking des GTÜ-Reports eine zuverlässige Orientierungshilfe für die richtige Kaufentscheidung.

Das Sonderheft „Auto Zeitung Gebrauchtwagen 2014 mit GTÜ-Report“ ist ab 11. September für 5 Euro im Zeitschriftenhandel erhältlich.

Stuttgart/Frankfurt am Main, 10. September 2013

GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH

Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH ist die größte amtlich anerkannte Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger in Deutschland. Über 2.000 selbstständige und hauptberuflich tätige Kfz-Sachverständige und deren qualifizierte Mitarbeiter prüfen in rund 18.000 Prüfstützpunkten in Kfz-Fachwerkstätten und Autohäusern sowie in eigenen Prüfstellen der GTÜ-Vertragspartner. Sie führen im Namen und für Rechnung der GTÜ durch:
- Hauptuntersuchung (HU) inklusive "Abgasuntersuchung" nach § 29 StVZO (amtliche Prüfplakette)
- Sicherheitsprüfungen (SP) nach § 29 StVZO
- Änderungsabnahmen nach § 19 Abs. 3 StVZO (z. B. Räder-/Reifen-Umrüstung, Anhängerkupplung, Tieferlegung)
- Untersuchungen nach BOKraft
- ADR/ GGVS-Prüfungen.

Ihre Experten für Sicherheit!
http://www.gtue.de

<h1>GTÜ-Gebrauchtwagenreport 2014: Deutsche Pkw sind spitze</h1><h2>So sehen Sieger aus: Audi, BMW, Mercedes und Volkswagen vorn 240 Modelle aller Klassen im Qualitätsvergleich Größter Gebrauchtwagenratgeber auf dem deutschen Markt</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen von GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung Pressemappe zur Pressemappe
 
GTÜ testet Lackkratzerpolituren (Pressemitteilung)

GTÜ testet Lackkratzerpolituren

Moderne Autolacke sind dank ihrer schützenden Klarlackschicht robust genug, um auch nach Jahren fast wie neu zu glänzen. Den schönen Schein stören jedoch mit der Zeit immer mehr Kratzer. Da verewigen sich Schrammen aus schlecht gewarteten Waschanlagen ebenso wie die Folgen unbedachten Parkens neben Sträuchern und Hecken oder Schleifspuren, die unachtsame Passanten mit ...

 

GTÜ-Wintertipp: Erste Hilfe für schwache Autobatterien

Frost und Kälte belasten den Stromhaushalt im Auto extrem. Heckscheiben-, Stand- und Sitzheizung verbrauchen zusätzlich zu all den anderen "Stromfressern" oft mehr Energie, als ...

 

GTÜ-Wintertipp: Angepasster Fahrstil gegen ungewollte Rutschpartie

Die kalte Jahreszeit stellt immer wieder besondere Anforderungen an Fahrer und Fahrzeug. Ein anderer Fahrstil ist gefordert. Um sicher bei winterlichen Straßenverhältnissen von A nach B zu ...