Pressemitteilung

13.09.2012 09:00 Uhr in Wirtschaft und Transport

GTÜ-Winterreifentest: Sieben Reifen der Größe 215/65 R 16 für kompakte SUV im Vergleich

Neues Reifenlabel steht im Widerspruch zu Testkriterien und Ergebnissen. Unterschiede der Premiummarken nur gering.


(Mynewsdesk) Auch SUV mit Allradantrieb brauchen im Winter richtige Winterreifen. Obwohl bei dieser Fahrzeuggattung Traktion im Überfluss vorhanden ist, fordert das stramme Gewicht spätestens beim Bremsen seinen Tribut. Doch was ist ein richtiger Winterreifen?

Ein guter Winterreifen muss nicht nur auf Schnee, sondern auch auf Nässe und bei trockener Straße funktionieren. Ein Anspruch, den das ab 1. November 2012 für alle Neureifen obligatorisches Reifenlabel nur ungenügend abdeckt. Im Grunde als Orientierungshilfe für Verbraucher gedacht, bildet das Label nur drei Qualitäten ab: den Rollwiderstand, die Nasshaftung und die Außengeräuschentwicklung. Wichtige Wintereigenschaften wie das Fahrverhalten auf Schnee und Eis werden nicht berücksichtigt.

Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung und der ACE Auto Club Europa wollten es genau wissen und haben sieben aktuelle Premium-Winterreifen für kleine SUV getestet. Schon beim ersten Blick auf die Labelwerte wird klar: Keiner der aktuellen Matsch- und Schneespezialisten des Winterreifentests erreicht Spitzenwerte in den genannten drei Disziplinen. Müssen sie auch nicht, sagen GTÜ und ACE, denn diese Eigenschaften stehen technisch bedingt in vielen Fällen im Widerspruch zu den übrigen Testkriterien.


Die Testergebnisse im Überblick

Die Unterschiede unter den Premiummarken sind gering, daran hat auch die Einführung Reifenlabels nichts geändert. Bridgestone fährt durch die Summe der Qualitäten mit dem neuen Blizzak LM-80 den Sieg nach Hause, dicht gefolgt von Continental CrossContact Winter. Goodyear Ultra Grip 8, Nokian WR D3 und Semperit SpeedGrip 2 sind ebenfalls sehr zu empfehlen. Der Dunlop SP Winter Sport 4D verpasst das Prädikat "sehr empfehlenswert" nur um Haaresbreite.

Auf schneebedeckter Fahrbahn überzeugt der Semperit SpeedGrip 2 mit denkbar knappem Vorsprung. Continental CrossContact Winter und Nokian WR D3 folgen mit nur einem Punkt Abstand. Am meisten Punkte büßt hier der neu entwickelte Bridgestone Blizzak LM-80 ein, ohne wirklich schlechte Werte zu zeigen. Waren hier andere Entwicklungsschwerpunkte gefragt?

Die Antwort gibt der Bridgestone in der nächsten Disziplin: Auf Nässe belegt die Neuentwicklung den zweiten Platz, knapp hinter dem äußerst Aquaplaning-resistenten Goodyear Ultra Grip 8, der so schnell wie kein anderer durch die Pfützen pflügen kann. Dennoch besitzt der Goodyear nur den Labelwert E im Feld Nassgriff. Die Erklärung liegt auf der Hand: Zur Erstellung der Labelwerte wird nur die reine Bremsleistung gemessen, dazu nur im Verhältnis zu einem bestimmten Referenzreifen. Der Bridgestone bremst auch im Test besser und fällt somit zu Recht in die Kategorie C. Warum aber Nokian und Pirelli ebenfalls mit C klassifiziert werden, obwohl diese Reifen im Test schlechter verzögern als der Goodyear, verlangt nach einer Erklärung.

Die Erklärung ist einfach: Im Grunde sind die vom jeweiligen Hersteller selbst ermittelten Labelwerte durch die völlig anders geartete Messprozedur ohnehin kaum mit den im Test an einem realen Fahrzeug ermittelten Werten vergleichbar. Eher möglich ist das bei Außengeräuschmessungen und der maschinellen Überprüfung des Rollwiderstandes. Doch auch hier zeigen sich einige Abweichungen zwischen den angegebenen Labelwerten und den Testwerten.

In Sachen Rollwiderstand holt sich der Bridgestone dann auch die entscheidenden Punkte, die letztendlich zum Gesamtsieg verhelfen. Kein anderer Reifen rollt so leicht, auch wenn die übrigen Leistungen auf trockener Fahrbahn eher durchschnittlich sind. Besonders der Nokian macht auf trockener Straße eine deutlich bessere Figur. Am anderen Ende der Skala – und das nicht nur beim Rollwiderstand – findet sich der aus der Vorserie stammende Pirelli-Testreifen wieder, bei dem die Entwicklung noch nicht stillsteht. Pirelli hat bereits angekündigt den Reifen bis zur Markteinführung nochmals nachzubessern.

Stuttgart, den 13. September 2012

GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH

Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH ist die größte amtlich anerkannte Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger in Deutschland. Über 2.000 selbstständige und hauptberuflich tätige Kfz-Sachverständige und deren qualifizierte Mitarbeiter prüfen in rund 18.000 Prüfstützpunkten in Kfz-Fachwerkstätten und Autohäusern sowie in eigenen Prüfstellen der GTÜ-Vertragspartner. Sie führen im Namen und für Rechnung der GTÜ durch:
- Hauptuntersuchung (HU) inklusive "Abgasuntersuchung" nach § 29 StVZO (amtliche Prüfplakette)
- Sicherheitsprüfungen (SP) nach § 29 StVZO
- Änderungsabnahmen nach § 19 Abs. 3 StVZO (z. B. Räder-/Reifen-Umrüstung, Anhängerkupplung, Tieferlegung)
- Untersuchungen nach BOKraft
- ADR/ GGVS-Prüfungen.

Ihre Experten für Sicherheit!
http://www.gtue.de

<h1>GTÜ-Winterreifentest: Sieben Reifen der Größe 215/65 R 16 für kompakte SUV im Vergleich</h1><h2>Neues Reifenlabel steht im Widerspruch zu Testkriterien und Ergebnissen. Unterschiede der Premiummarken nur gering.</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
GTÜ testet Lackkratzerpolituren (Pressemitteilung)

GTÜ testet Lackkratzerpolituren

Moderne Autolacke sind dank ihrer schützenden Klarlackschicht robust genug, um auch nach Jahren fast wie neu zu glänzen. Den schönen Schein stören jedoch mit der Zeit immer mehr Kratzer. Da verewigen sich Schrammen aus schlecht gewarteten Waschanlagen ebenso wie die Folgen unbedachten Parkens neben Sträuchern und Hecken oder Schleifspuren, die unachtsame Passanten mit ...

 

GTÜ-Wintertipp: Erste Hilfe für schwache Autobatterien

Frost und Kälte belasten den Stromhaushalt im Auto extrem. Heckscheiben-, Stand- und Sitzheizung verbrauchen zusätzlich zu all den anderen "Stromfressern" oft mehr Energie, als ...

 

GTÜ-Wintertipp: Angepasster Fahrstil gegen ungewollte Rutschpartie

Die kalte Jahreszeit stellt immer wieder besondere Anforderungen an Fahrer und Fahrzeug. Ein anderer Fahrstil ist gefordert. Um sicher bei winterlichen Straßenverhältnissen von A nach B zu ...