Pressemitteilung

17.04.2012 11:05 Uhr in Wirtschaft und Unternehmen

IZA-Direktor Klaus F. Zimmermann: Diskriminierung in der Arbeitswelt verursacht große wirtschaftliche Schäden

Erfolgreiches Pilotprojekt zu anonymisierten Bewerbungen


(Mynewsdesk) Mit der Anonymisierung von Bewerbungsverfahren kann unbewusster oder bewusster Diskriminierung erfolgreich entgegengewirkt werden. Zu diesem Ergebnis gelangt ein Pilotprojekt der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS), das durch das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) und die Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt an der Europa-Universität Viadrina (KOWA) wissenschaftlich begleitet wurde. IZA-Direktor Klaus F. Zimmermann stellte die Projektergebnisse heute gemeinsam mit ADS-Leiterin Christine Lüders in Berlin vor und verwies dabei auf den hohen volkswirtschaftlichen Schaden durch die Benachteiligung einzelner Bewerbergruppen auf dem Arbeitsmarkt.

An dem Pilotprojekt wirkten zahlreiche Unternehmen und Organisationen freiwillig mit, die ihre Bewerbungsverfahren entsprechend auf anonymisierte Abläufe umstellten. Die Untersuchungen des IZA verdeutlichen, dass nach der Anonymisierung von Merkmalen wie Name, Geschlecht, Alter und Herkunft sowie dem Verzicht auf ein Bewerbungsfoto tatsächlich Chancengleichheit unter den Bewerbenden herrscht. Innerhalb der anonymisierten Bewerbungsverfahren haben also potenziell benachteiligte Gruppen die gleiche Chance auf eine Einladung zu Vorstellungsgespräch oder Eignungstest. Gleichzeitig zeigt das Projekt, dass in Organisationen, die ohnehin bereits Maßnahmen zur Förderung von Vielfalt ergriffen hatten, anonymisierte Verfahren nur ein begrenztes Potenzial entfalten konnten.

"Empirische Studien belegen nach wie vor ein erhebliches Ausmaß von Diskriminierung auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Durch diese teils verdeckten, teils ganz offenen Benachteiligungen wichtiger gesellschaftlicher Gruppen werden wertvolle Potenziale verschenkt. Insbesondere die Ungleichbehandlung von Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund und älteren Arbeitnehmern verursacht große volkswirtschaftliche Schäden. Diese Ressourcenvernichtung können wir uns künftig, gerade auch im Blick auf den wachsenden Fachkräftemangel, nicht mehr leisten – von den ethischen und gesellschaftspolitischen Aspekten fehlender Chancengleichheit einmal ganz abgesehen", erklärte Zimmermann bei der Präsentation der Forschungsergebnisse in Berlin.

Die in dem Pilotprojekt gewonnenen Erfahrungen müssten jetzt in eine Gesamtstrategie integriert werden. Ursprüngliche Befürchtungen aus der Wirtschaft, solche Verfahren der Personalrekrutierung führten zu unnötiger Bürokratie, hätten sich in dem Modellversuch weitgehend als unbegründet erwiesen. Der Ansatz fördere vielmehr die nötige Sensibilität in der betrieblichen Praxis und sorge für ein geschärftes Bewusstsein gegenüber allgemeinen Diskriminierungstendenzen im Berufsalltag. "Ein Allheilmittel sind anonyme Bewerbungsverfahren aber nicht. Chancengleichheit im Bewerbungsprozess kann die strukturellen Benachteiligungen einzelner Bevölkerungsgruppen etwa im Bildungsbereich oder bei Beförderungen nicht kompensieren", so Zimmermann.

Für die Unternehmen zahlt es sich aus ökonomischer Sicht aus, auf Vielfalt zu setzen. IZA-Direktor Zimmermann: "Firmen, in denen Junge und Alte in Teams zusammenarbeiten, in denen die interkulturelle Kompetenz von Einwanderern klug genutzt wird und in denen junge Mütter mehr Förderung und Unterstützung erfahren, sind insgesamt produktiver als andere. Organisationen, die Vielfalt offen und zielgerichtet praktizieren, stehen somit im Ergebnis besser da."

Über das IZA

Das Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) wurde 1998 in Bonn gegründet und konzentriert sich auf die Analyse der weltweiten Arbeitsmarktentwicklungen. Das unabhängige Forschungsinstitut ist mit mehr als 1.200 Wissenschaftlern aus rund 50 Ländern das größte internationale Ökonomen-Netzwerk.

Herr Mark Fallak

IZA
Schaumburg-Lippe-Str. 5-9
53113 Bonn
Deutschland

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.iza.org/link/presse
Telefon:(0228) 3894-223
<h1>IZA-Direktor Klaus F. Zimmermann: Diskriminierung in der Arbeitswelt verursacht große wirtschaftliche Schäden </h1><h2>Erfolgreiches Pilotprojekt zu anonymisierten Bewerbungen</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Klaus F. Zimmermann: Rascher Euro-Beitritt Polens hilft ganz Europa

Bonn/Warschau. Donnerstag, 19. September 2013. SPERRFRIST: 19:00 Uhr. Ein baldiger Beitritt Polens zur Eurozone würde den wirtschaftlichen Aufschwung des Landes weiter deutlich beschleunigen ...

19.09.2013 12:39 Uhr in Wirtschaftspolitik und Wirtschaft
 

IZA und Weltbank beraten Strategien gegen weltweite Jugendarbeitslosigkeit

Strategien für eine bessere Beschäftigungssituation junger Menschen und die Förderung des Unternehmertums in den weniger entwickelten Ländern stehen im Mittelpunkt der ...

30.10.2012 11:12 Uhr in Wirtschaftspolitik und Wirtschaft
 

Klaus F. Zimmermann: Euro-Krisenstaaten brauchen zehn Jahre Zeit

Nach Einschätzung von Klaus F. Zimmermann, Direktor des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA), brauchen die notwendigen Reformen in den Euro-Krisenstaaten zehn Jahre Zeit, bis sie wirken. ...

20.09.2012 11:45 Uhr in Wirtschaft und Wirtschaftspolitik