Pressemitteilung

18.02.2016 11:21 Uhr in Wirtschaft und Software

Kaufmännische Daten sind Erfolgsfaktor

Steuerberater agieren als wichtigste externe Berater für kleine und mittelständische Unternehmen


(Mynewsdesk) Nürnberg, 18. Februar 2016: Kaufmännische Daten tragen in kleinen und mittelständischen Unternehmen wesentlich zum geschäftlichen Erfolg bei. Dies geben 95 Prozent der Unternehmen in einer Studie der Universität Bamberg im Auftrag der DATEV an. Dabei ist die BWA (Betriebswirtschaftliche Auswertung) das mit 86 Prozent meistgenutzte Instrument zur standardisierten Auswertung der Daten. Auch den Digitalisierungsgrad in Bezug auf die möglichst medienbruchfreie Erfassung und Weiterverarbeitung ihrer Daten schätzen die Unternehmen als sehr hoch ein: In 91 Prozent der Unternehmen ist dieser Prozess teilweise oder vollständig digitalisiert. Bei der Aufbereitung kaufmännischer Daten spielen die Steuerberater als wichtigste externe Partner eine maßgebliche Rolle. Grundlage ihrer starken Position ist die traditionelle Verantwortung für die Buchführung, die als Schlüssel zu wesentlichen Unternehmenskennzahlen dient. Diese bilden die Basis für weitergehende Beratungsleistungen und Angebote zur Digitalisierung kaufmännischer Abläufe.

„Der Blick auf die innerbetriebliche Praxis zeigt, dass kaufmännische Daten sehr vielseitig genutzt werden“, fasst der wissenschaftliche Leiter der Studie, Professor Dr. Thomas Egner vom Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebliche Steuerlehre an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, die zentralen Ergebnisse zusammen. „Einen so hohen Beitrag zum Unternehmenserfolg haben bislang weder die Unternehmen noch die Erfolgsfaktorenforschung den nüchternen Zahlen beigemessen.“ Befragt wurden 500 mittelständische Unternehmen mit bis 499 Mitarbeitern über die Rolle kaufmännischer Daten in wichtigen betrieblichen Bereichen. Unter kaufmännischen Daten wurden dabei alle unternehmens- und unternehmensumweltbezogenen Daten mit Relevanz für das Unternehmensgeschehen verstanden. Die Befragung wurde vom Marktforschungsinstitut mindline GmbH durchgeführt.

Kennzahlen: Wesentliche Grundlage von Entscheidungen

Ziel der Studie war es, die Rolle der kaufmännischen Daten in verschiedenen betrieblichen Funktionsbereichen transparenter zu machen: In welchem Maße diesen Daten in den meisten Bereichen eine Relevanz zugemessen wird, ist unabhängig von Unternehmensgröße und Branche. Hohe und sehr hohe Bedeutung haben kaufmännische Daten demnach insbesondere im Kundenmanagement (91 Prozent der Unternehmen) und im Finanzwesen (84 Prozent der Unternehmen), aber auch Controlling, Personalwirtschaft und Rechnungswesen werden jeweils von mehr als 75 Prozent der Unternehmen genannt.

Als Grundlage für unternehmerische Entscheidungen sind standardisierte Auswertungen und Kennzahlen üblich. Neben der BWA (86 Prozent) werden als weitere Instrumente zur Aufbereitung und Darstellung der betriebswirtschaftlichen Kennzahlen auch Soll-Ist-Vergleiche (82 Prozent), Liquiditätskennzahlen (74 Prozent), Deckungsbeitrag (70 Prozent) und Cashflow (66 Prozent) genannt. Die Befragten erwarten davon vor allem eine bessere Kontrolle (74 Prozent), Planung (72 Prozent) und Steuerung (70 Prozent).

Hohe Bedeutung der Digitalisierung kaufmännischer Prozesse

In der überwiegenden Zahl mittelständischer Unternehmen werden die Vorzüge der Digitalisierung kaufmännischer Abläufe geschätzt. Als wichtigste positive Veränderungen werden der vereinfachte Datenzugriff (81 Prozent), zusätzliche Auswertungsmöglichkeiten (77 Prozent) und eine verbesserte Aktualität der Daten (71 Prozent) genannt. In allen Unternehmensbereichen erfolgt die Aufbereitung der Daten in hohem Maße digital. Besonders im Rechnungswesen (95 Prozent), bei der Steuerdeklaration (94 Prozent) und in der Kooperation mit Sozialversicherungsträgern (93 Prozent) wird eine vollständige oder teilweise Digitalisierung der Datenaufbereitung angegeben. Größere und kleinere Unternehmen sind dabei gleichermaßen von der Digitalisierung erfasst. Rund 81 Prozent der Unternehmen verwenden dazu professionelle kaufmännische Softwarelösungen. In 52 Prozent der Unternehmen greifen die betrieblichen Prozesse bereits auf einen zentralen Datenpool zu, weitere rund 25 Prozent wünschen sich eine solche.

Steuerberater als Partner und Impulsgeber

Die Governance für die Digitalisierung der Aufbereitung wie auch für die Standardisierung der Auswertung kaufmännischer Zahlen wird von den Unternehmen selbst ausgeübt. Bei der Entscheidung über die Digitalisierung der betriebswirtschaftlichen Prozesse wird in 78 Prozent der Fälle der Geschäftsleitung eine maßgebliche Rolle zugesprochen, bei den Standards sind es sogar 85 Prozent.

Diese sehr hohen Werte spiegeln vor allem die Rolle der Geschäftsleitung als Entscheidungsinstanz wider. Die fachliche Vorbereitung dafür wird dagegen von weiteren Stellen maßgeblich vorbereitet. Insofern ist der Blick auf die nachfolgenden Ränge hier besonders interessant. Bei der Digitalisierung stehen die Steuerberater (16 Prozent) knapp hinter unternehmensinternen Abteilungen (19 Prozent) und mit deutlichem Abstand vor sonstigen externen Beratern (6 Prozent). Bei den Kennzahlen ergibt sich ein ähnliches Bild, wobei die Werte hier mit 29 Prozent (Steuerberater), 28 Prozent (eigene Unternehmensbereiche) und 9 Prozent (je für Finanzamt und Banken) noch deutlicher sind. „Die sehr hohe Verbreitung der BWA stützt die Interpretation, dass der Steuerberater der mit Abstand wichtigste externe Partner der Geschäftsleitung bei der Auswahl und Definition standardisierter Auswertungen ist, ist er doch mit der BWA in der Regel auch Quelle des zentralen Kennzahlenwerks, das in allen Unternehmensbereichen genutzt wird“, so Prof. Dr. Egner.

Diese und weitere Pressemitteilungen finden Sie unter: https://www.datev.de/web/de/m/presse/archiv-pressemeldungen/

Über DATEV eG

Die DATEV eG ist das Softwarehaus und der IT-Dienstleister für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte sowie deren zumeist mittelständische Mandanten. Mit rund 40.500 Mitgliedern, mehr als 6.800 Mitarbeitern und einem Umsatz von 881 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2015) zählt die DATEV zu den größten Informationsdienstleistern und Softwarehäusern in Europa. So belegt das Unternehmen Platz 4 im Ranking der deutschen Softwarehäuser (Quelle: Statista). Das Leistungsspektrum umfasst vor allem die Bereiche Rechnungswesen, Personalwirtschaft, betriebswirtschaftliche Beratung, Steuern, Kanzleiorganisation, Enterprise Resource Planning (ERP), IT-Dienstleistungen sowie Weiterbildung und Consulting. Mit ihren Lösungen verbessert die 1966 gegründete Genossenschaft mit Sitz in Nürnberg gemeinsam mit ihren Mitgliedern die betriebswirtschaftlichen Prozesse von 2,5 Millionen Unternehmen, Kommunen, Vereinen und Institutionen.

<h1>Kaufmännische Daten sind Erfolgsfaktor</h1><h2>Steuerberater agieren als wichtigste externe Berater für kleine und mittelständische Unternehmen</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen von Datev eG Pressemappe zur Pressemappe
 
19. Highschool-Jahr für Schüler des Dürer-Gymnasiums (Pressemitteilung)

19. Highschool-Jahr für Schüler des Dürer-Gymnasiums

Nürnberg, 12. Juli 2016: Am gestrigen Abend übergaben die Rückkehrer des vergangenen Highschool-Jahres den Staffelstab an ihre Nachfolger: In der mittlerweile 19. Auflage gehen auch 2016 Schülerinnen und Schüler des Dürer-Gymnasiums mit Unterstützung der DATEV eG: https://www.datev.de/ für ein Jahr auf eine US-amerikanische Highschool. Personalvorstand ...

12.07.2016 10:45 Uhr in Wirtschaft und Software
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
„DATEV 2025“: Strategische Handlungsfelder für die Zukunft (Pressemitteilung)

„DATEV 2025“: Strategische Handlungsfelder für die Zukunft

Nürnberg, 11. Juli 2016: Die DATEV: https://www.datev.de/ hat ihre strategischen Handlungsfelder für die Zukunft vorgestellt: „DATEV 2025“ verfolgt das Ziel, die digitale Transformation betriebswirtschaftlicher Prozesse voranzutreiben und sowohl die Genossenschaft wie auch ihre Mitglieder und deren Mandanten rechtzeitig auf den einhergehenden Wandel vorzubereiten. In den ...

11.07.2016 09:42 Uhr in Wirtschaft und Software
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Steuerberater genießen hohes Ansehen bei Unternehmen (Pressemitteilung)

Steuerberater genießen hohes Ansehen bei Unternehmen

Nürnberg, 08. Juli 2016: Steuerberater: https://www.datev.de/web/de/top-themen/steuerberater/ genießen bei ihren Mandanten weiterhin ein hohes Ansehen. Den Beratern bleiben ihre Unternehmenskunden außerdem langfristig treu. Beide stehen in regelmäßigem Kontakt und pflegen eine stark von gegenseitigem Vertrauen geprägte Geschäftsbeziehung. Dies sind die ...

08.07.2016 10:33 Uhr in Wirtschaft und Software
Pressemitteilung enthält BilderBild