06.11.2013 09:48 Uhr in Wirtschaft und IT/Hightech

Mit Augmented Reality durch die Wände gucken

(Mynewsdesk) Wie plant der Architekt die Isolierung, wo liegen die Elektroleitungen? Das sehen Bauingenieure künftig mit einem Blick auf ihr Smartphone: Die Software Life-BC verschmilzt Kameraaufnahmen des realen Gebäudes mit einem digitalen Gebäudemodell.

(Darmstadt/Rostock/Graz) Entwerfen Architekten große Gebäudekomplexe wie Flughäfen oder Einkaufszentren, ist es nicht leicht, alle Gewerke mit den nötigen Informationen zu versorgen. So ist es beispielsweise nicht nur für den Elektriker, sondern auch für den Installateur von Brandmeldeanlagen oder für Prüf- und Sicherheitsingenieure wichtig, wo die Elektroleitungen verlaufen. Um diese Informationen zusammenzuführen werden heute digitale Gebäudemodelle („Building Information Models – BIM“) eingesetzt.

Mit einer neuen Software, die Forscher vom Fraunhofer IGD in Darmstadt im EU-Projekt „Life Cycle Building Card LIFE-BC“ gemeinsam mit dem Centre Scientifique et Technique du Bâtiment (CSTB) aus Sophia Antipolis entwickelt haben, soll sich dies ändern. Die Unternehmen Saint Gobain und NMY haben die Entwicklung wirtschaftlich bewertet. Benötigen die Bauingenieure Informationen zu einem speziellen Gebäudeteil, brauchen sie nur ihr Smartphone oder einen Tablet-PC zu zücken. Nehmen sie mit der integrierten Kamera die Umgebung auf, sehen sie auf dem Display neben der Aufnahme des realen Gebäudes auch die dazugehörigen digitalen Gebäudedaten, beispielsweise die Planungen des Architekten oder in den Wänden verborgene Leitungen. Man spricht bei solchen Einblendungen von Augmented Reality, kurz AR.

„Über Life-BC können wir ein Gebäude erstmals stabil augmentieren – auch dann, wenn es sich verändert, weil etwa Wände gezogen werden“, sagt Axel Heck von NMY. Die Datenmengen, die dabei entstehen, sind recht groß. Die Techniker und Handwerker empfangen daher nur die berechneten Videodaten auf ihrem Gerät. Ein weiterer Clou: Handwerker können Kommentare in das Datenmodell schreiben und sich so mit anderen Mitarbeitern austauschen. Diese Informationen sind auch langfristig abrufbar. Mittlerweile ist das System einsatzbereit. Seine Anwendungen sind dabei nicht auf Gebäude beschränkt: Auch große Maschinen lassen sich mit Hilfe von Life-BC einfacher warten und instand halten.

Weiterführende Informationen:

http://life-bc.org/

Fraunhofer IGD

Das Fraunhofer IGD ist die weltweit führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik und umfasst unter anderem Graphische Datenverarbeitung, Computer Vision sowie Virtuelle und Erweiterte Realität.

Vereinfacht ausgedrückt, machen die Fraunhofer-Forscher in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur aus Informationen Bilder und holen aus Bildern Informationen. In Zusammenarbeit mit seinen Partnern entstehen technische Lösungen und marktrelevante Produkte.

Prototypen und Komplettlösungen werden nach kundenspezifischen Anforderungen entwickelt. Das Fraunhofer IGD stellt dabei den Menschen als Benutzer in den Mittelpunkt und hilft ihm mit technischen Lösungen, das Arbeiten mit dem Computer zu erleichtern und effizienter zu gestalten.

Durch seine zahlreichen Innovationen hebt das Fraunhofer IGD die Interaktion zwischen Mensch und Maschine auf eine neue Ebene. Der Mensch kann so mithilfe des Computers und der Entwicklungen des Visual Computing ergebnisorientierter und effektiver arbeiten. Das Fraunhofer IGD beschäftigt über 200 Mitarbeiter. Der Etat beträgt über 17 Millionen Euro.

<h1>Mit Augmented Reality durch die Wände gucken</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen von Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Pressemappe zur Pressemappe
 
Wie Biometrie gegen das Passwort gewinnt (Pressemitteilung)

Wie Biometrie gegen das Passwort gewinnt

Biometrische Systeme haben gegenüber dem Passwort Vor- und Nachteile. Ein Fraunhofer-Forscher meint, dass die Nachteile eine Frage der Technologie sind. (Darmstadt/Rostock/Graz) Vor kurzem wurde der Diebstahl von Millionen von Zugangsdaten bekannt [http://s.fhg.de/bsiPI0704]. Hiermit hätten sich Kriminelle leicht Zugang zu E-Mail-Konten verschaffen können. Millionen von Menschen ...

 
Rettender Fußboden trifft treppengängigen Rollator (Pressemitteilung)

Rettender Fußboden trifft treppengängigen Rollator

Die Thementage „Technik im Alter, Pflege und Demenz“ und „Generationen, Lebensqualität und Wohnen“ sind ein Schwerpunkt am Stand der Stadt Bensheim auf dem Hessentag. Die Besucher erwartet ein Blick in die Zukunft des Wohnens. Bensheim. Der „Demografische Wandel“ ist eines der Hauptthemen am Stand der Stadt Bensheim in der Landesausstellung auf dem ...

 
Die prächtigen Gewänder der Artemis: Fraunhofer macht Kulturerbe interaktiv erlebbar (Pressemitteilung)

Die prächtigen Gewänder der Artemis: Fraunhofer macht Kulturerbe interaktiv erlebbar

(Darmstadt/Rostock/Graz) Jugendliche und junge Erwachsene sind eine Zielgruppe, die Museen nur schwierig erreichen. Oft finden diese keinen Zugang zu den Museumsexponaten. Im EU-Projekt CHESS nutzen Forscher des Fraunhofer IGD Smartphones, um den Besuchern einen völlig neuen Blick auf die Exponate zu bieten. Die Präsentation passt sich an persönliche Interessen an. Gemeinsam mit ...