24.01.2013 10:00 Uhr in Wirtschaft und Unternehmen

Mit Familie und Soft Skills die Veränderungen in der Arbeitswelt meistern

(Mynewsdesk) Eschborn, 24.01.2013 /In der heutigen Arbeitswelt werden Flexibilität und Mobilität als selbstverständlich vorausgesetzt. Immer seltener gibt es Erwerbsbiographien, die nicht von Veränderungen wie Arbeitsplatz- oder Berufswechsel und Phasen der Arbeitslosigkeit geprägt sind. Wie Menschen mit diesen oft von Unsicherheiten geprägten Veränderungen gut umgehen hat eine forsa-Umfrage im Auftrag der randstad stiftung beleuchtet.

Der Rückhalt in der eigenen Familie ist am wichtigsten, um mit Veränderungen in der heutigen Arbeitswelt zurecht zu kommen. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle forsa-Umfrage, die von der randstad stiftung zum Thema „Brüche im Erwerbsleben“ in Auftrag gegeben wurde. Daneben spielen auch Eigeninitiative, Soft Skills, fachliche Weiterbildung und die Bildung finanzieller Rücklagen für die Mehrheit der Befragten eine große Rolle, wenn es darum geht, berufliche Neuerungen zu meistern.

Insbesondere für die Unter-30-Jährigen sind Soft Skills – also zum Beispiel die Fähigkeit, gut mit Menschen umgehen und kommunizieren zu können – ein entscheidender Faktor, wenn es darum geht, sich auf neue Arbeits- und Berufssituationen einzustellen. Dies gilt insbesondere für Frauen: für sie sind Kommunikation, familiäre und freundschaftliche Bindungen sowie Eigeninitiative besonders wichtig, um sich auf Neuerungen in ihrem Arbeitsalltag einstellen zu können. Eine soziale Grundsicherung durch den Staat stufen hingegen weniger als die Hälfte aller Befragten als sehr wichtig ein, wenn es um einen kompetenten Umgang mit veränderten Arbeitssituationen geht. Am meisten spielt diese für die Gruppe der Arbeiter eine Rolle, während Beamte, Angestellte und Selbständige ihr relativ wenig Bedeutung beimessen.

Der Mut zum eigenen Engagement, soziale Bindungen und kommunikative Fähigkeiten gewinnen in der modernen Arbeitswelt von heute immer mehr an Bedeutung, um Brüche als Chancen zu sehen und mit Veränderungen kompetent umzugehen“ schlussfolgert Heinz-Otto Mezger, Geschäftsführender Vorstand der randstad stiftung. „Diese Skills sollten wir im Verantwortungsdreieck Staat – Gesellschaft – Unternehmen gezielt fördern“.

Über die Umfrage

Im Auftrag der randstad stiftung hat forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH eine Befragung zum Thema „Brüche im Erwerbsleben“ durchgeführt. Hierfür wurden 1.007 Bundesbürger ab 18 Jahren mit Hilfe computergestützter Telefoninterviews zu ihren Meinungen und Einstellungen zu Veränderungen im Berufsleben und ihrem Umgang mit solchen Veränderungen befragt.


Über die Randstad Stiftung

Die 2005 gegründete gemeinnützige randstad stiftung versteht sich als Wegbereiter und Wegbegleiter für die Akteure der Lern- und Arbeitswelt. Sie setzt sich in ihren Förderprojekten dafür ein, dass Menschen und Organisationen Veränderungen in der Lern- und Arbeitswelt erkennen, verstehen und nachhaltig in konstruktive Handlungen umsetzen können.

Stiftungsvorstand

Heide Franken (Vorsitzende)
Heinz-Otto Mezger (Geschäftsführender Vorstand)
Die randstad stiftung ist eine gemeinnützige Körperschaft.

<h1>Mit Familie und Soft Skills die Veränderungen in der Arbeitswelt meistern</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen von Randstad Stiftung Pressemappe zur Pressemappe
 

Auf zu neuen Ufern: Wie gehen Arbeitnehmer mit beruflichen Veränderungen um?

Eschborn, 24.01.2013 / Berufliche Veränderungen durch Arbeitsplatzwechsel, Selbständigkeit oder Arbeitslosigkeit gehören immer selbstverständlicher zu modernen Erwerbsbiographien. ...

24.01.2013 10:00 Uhr in Wirtschaft und Unternehmen
Pressemitteilung enthält DokumenteDokument
 
2 Preisträgerinnen im Wettbewerb „AkademischeAbschlussArbeiten“ (Pressemitteilung)

2 Preisträgerinnen im Wettbewerb „AkademischeAbschlussArbeiten“

„Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben“ und „Corporate Social Responsibility meets Human Resources Management“: das sind die Themen, mit denen sich die Siegerbeiträge des 3. Förderwettbewerbs „AkademischeAbschlussArbeiten“ auseinandergesetzt und die Jury überzeugt haben. Leonie Hartmann von der ISM Dortmund erhält 2.000 Euro für ihre ...

29.10.2012 12:18 Uhr in Wissenschaft und Wirtschaft
Pressemitteilung enthält BilderBild
 

Früh übe sich, wer sich engagieren will: Jugend und Ehrenamt

Für zwei Drittel der 18-29-Jährigen ist es vorstellbar, sich ehrenamtlich und unentgeltlich für Menschen einzusetzen, die nicht aus ihrem direkten Bekannten- oder Freundeskreis kommen. ...

27.08.2012 10:00 Uhr in Wirtschaft und Wissenschaft