Pressemitteilung

19.02.2014 15:15 Uhr in Wirtschaft und Software

Neu im Buchhandel: "Gehaltsextras statt Lohnerhöhung"

DATEV-Broschüre informiert über Möglichkeiten und Fallstricke


(Mynewsdesk) Nürnberg, 19. Februar 2014: Das Thema interessiert fast jeden Arbeitnehmer und Arbeitgeber: Durch eine clevere Gestaltung von Lohn- und Gehaltskomponenten können beide Seiten Steuern und Sozialabgaben sparen. Die DATEV eG hat deshalb eine Broschüre mit dem Titel "Gehaltsextras statt Lohnerhöhung" aufgelegt, die nun im Buchhandel erhältlich ist. Sie richtet sich vor allem an Arbeitgeber und listet ausführlich die zahlreichen Möglichkeiten auf, die der Gesetzgeber zulässt. Beispielsweise geht es um Essen und Trinken, Betriebsfeiern, die private Nutzung von Tablets, Smartphones und Dienstwagen sowie Zuschüsse zu den Kindergartenkosten. Zudem wird erläutert, wo Fallstricke lauern und es sich empfiehlt, den Steuerberater einzubeziehen, damit es bei der Betriebsprüfung bzw. Sozialversicherungsprüfung keine böse Überraschung gibt. Die Broschüre ist auch als E-Book erhältlich.

Der Einsatz von Gehaltsextras, die steuerfrei oder weniger stark von Abgaben belastet sind, lohnt sich für Arbeitgeber in mehrfacher Hinsicht: Erstens lässt sich damit der Anstieg der Personalkosten einschränken, zweitens sind Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zufriedener und bleiben dem Unternehmen als wichtige Fachkräfte erhalten. Denn die motivierende Wirkung solcher Zusatzleistungen ist oft nachhaltiger als eine rein monetäre Gehaltserhöhung, deren Wert im Nettogehalt meist kaum noch zu erkennen ist und ohnehin schnell in Vergessenheit gerät.

Die DATEV vertreibt seit 2013 ein spezielles Angebot an Fachbüchern und Praxisratgebern über den stationären Buch- und den Online-Handel. Bis dahin war der Erwerb solcher Publikationen den Mitgliedern der DATEV, das sind vor allem Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Anwälte, vorbehalten.

Diese und weitere Pressemitteilungen finden Sie unter: http://www.datev.de/portal/ShowPage.do?pid=dpi&nid=158717

Über DATEV eG

Die DATEV eG ist das Softwarehaus und der IT-Dienstleister für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte sowie deren zumeist mittelständische Mandanten. Mit über 40.000 Mitgliedern, nahezu 6.800 Mitarbeitern und einem Umsatz von 844 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2014) zählt die DATEV zu den größten Informationsdienstleistern und Softwarehäusern in Europa. So belegt das Unternehmen zum Beispiel Platz 3 im bekannten Lünendonk-Ranking der deutschen Softwarehäuser. Das Leistungsspektrum umfasst vor allem die Bereiche Rechnungswesen, Personalwirtschaft, betriebswirtschaftliche Beratung, Steuern, Enterprise Resource Planning (ERP), IT-Sicherheit sowie Weiterbildung und Consulting. Mit ihren Lösungen verbessert die 1966 gegründete Genossenschaft mit Sitz in Nürnberg gemeinsam mit ihren Mitgliedern die betriebswirtschaftlichen Prozesse von 2,5 Millionen Unternehmen, Kommunen, Vereinen und Institutionen.

<h1>Neu im Buchhandel: "Gehaltsextras statt Lohnerhöhung"</h1><h2>DATEV-Broschüre informiert über Möglichkeiten und Fallstricke</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen von Datev eG Pressemappe zur Pressemappe
 
Neue DATEV-Schnittstelle optimiert Datenaustausch mit dem Steuerberater für viele Unternehmen (Pressemitteilung)

Neue DATEV-Schnittstelle optimiert Datenaustausch mit dem Steuerberater für viele Unternehmen

Nürnberg, 08. Oktober 2015: Für Unternehmen, die selbst keine DATEV-Lösung im Einsatz haben, verspricht eine neue Schnittstelle den verbesserten Transfer von Belegdaten über die Cloud an den Steuerberater. Über die DATEVconnect online getaufte Verbindung lassen sich Cloud-basierte ERP-Lösungen anderer Anbieter einfach und bequem mit dem DATEV-System verknüpfen. ...

08.10.2015 11:12 Uhr in Wirtschaft und Software
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Nicht ohne Risiko: Partnerschaft als Nachfolgeoption (Pressemitteilung)

Nicht ohne Risiko: Partnerschaft als Nachfolgeoption

Nürnberg, 29. September 2015: Frühzeitig einen Partner in die eigene Kanzlei aufzunehmen und ihn mit einer geringen Beteiligung auszustatten, um ihm zu gegebener Zeit die Geschäfte zu übertragen, erscheint zunächst einmal als äußerst elegante Nachfolgeregelung. Dass dabei auch Einiges schief gehen kann und es gegebenenfalls eines zweiten Anlaufs bedarf, ...

29.09.2015 11:03 Uhr in Wirtschaft und Software
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Nachfolgeformen: Jetzt, gleich oder später? (Pressemitteilung)

Nachfolgeformen: Jetzt, gleich oder später?

Nürnberg, 17. September 2015: Rund drei Viertel aller Kanzleien werden heute innerhalb der Familie übertragen. Treten Sohn oder Tochter das unternehmerische Erbe an, gilt dies noch immer als das Ideal einer gelungenen Nachfolgeregelung. Doch nicht nur wenn geeigneter Nachwuchs fehlt, sollten auch andere mögliche Perspektiven beleuchtet werden - etwa die frühzeitige Aufnahme ...

17.09.2015 10:33 Uhr in Wirtschaft und Software
Pressemitteilung enthält BilderBild