Pressemitteilung

12.02.2014 13:03 Uhr in Wirtschaft und Finanzen

Neue Plattform „pantera monument“ für führende Position bei Denkmal-Immobilien

Immobilien aus Bundesbesitz übernommen / Mehr als 4000 Wohnungen entstehen unter anderem in Potsdam, Berlin und Oldenburg / Bis zu 390 Millionen zusätzliches Vertriebsvolumen


(Mynewsdesk) Köln / Hannover. Durch Gründung der Vertriebs-Plattform „pantera monument“ festigt das Immobilienunternehmen pantera AG die Position als ein marktführendes Unternehmen für denkmalgeschützte Immobilien in Deutschland. In ehemals bundeseigenen Immobilien, insbesondere Kasernen und Verwaltungsgebäuden, sollen mehr als 3000 Wohnungen in den kommenden Jahren über die neue „pantera monument“ entwickelt und vermarktet werden. Große Standorte sind neben Potsdam auch Oldenburg und Berlin. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) hatte entsprechende Liegenschaften insbesondere auf Konversionsflächen an den Immobilien-Bestandshalter Projekt Rentenvorsorge GmbH & Co. KG (PRV) veräußert. Diese werden nun im Rahmen einer Kooperation zur konzeptionellen Entwicklung und vertrieblichen Umsetzung in die „pantera monument“ eingebracht.

Innerhalb der Plattform „pantera monument“ kommen künftig alle Leistungen rund um die denkmalgeschützten Immobilien bis hin zur Anlegerbetreuung aus einer Hand. Die pantera AG übernimmt dabei federführend Konzeption und Vertrieb der Angebote. „Durch diese Zusammenarbeit bündeln wir Kräfte und Knowhow im Bereich denkmalgeschützter Immobilien bundesweit“, betont Michael Ries, Vorstand der pantera AG: „Da zum Immobilienportfolio gefragte Standorte wie Berlin, Potsdam oder Oldenburg sowie weitere wirtschaftlich starke Regionen Bayerns gehören, können wir unser ohnehin schon breites, bundesweites Angebot hervorragend erweitern und auf Jahre hinweg abrunden“. Die jetzt hinzugekommenen Immobilien ergeben ein zusätzliches Vertriebsvolumen von bis zu 390 Millionen Euro. Gerald Breschke, Geschäftsführer der PRV, bewertet das gemeinsame Vorgehen mit der pantera auch als entscheidende Weichenstellung: „Bei dem großen Denkmalschutz-Portfolio wollten wir auf jeden Fall mit einem erfahrenen Partner zusammen arbeiten. Es freut uns daher umso mehr, dass die Kooperation mit der pantera AG gelungen ist.“

Das Ziel ist es, den Vertrieb künftig ganzjährig und noch effektiver mit exponierten, bundesweiten Immobilienobjekten zu versorgen. Zusätzlich hat die pantera AG auch weitere Denkmalschutz-Projekte konkret in Planung, etwa im Rhein-Main-Gebiet oder in den Großräumen München und Stuttgart. Ries: „So können wir unseren Anlegern die ganze Bandbreite denkmalgeschützter Objekte anbieten, mit Preisspannen beginnend bei etwa 2000 bis hin zu rund 6000 Euro pro Quadratmeter.

Die pantera AG ist auf historische Immobilien spezialisiert. Unter anderem hat sie 254 Wohnungen in Ludwigshafen („Neue Hofgärten“) modernisiert und innerhalb von lediglich acht Monaten an Anleger und Selbstnutzer verkauft. Ähnlich kurz war die Vertriebszeit von 45 modernisierten Wohnungen beim denkmalgeschützten Objekt „Zwei Höfe“ in Berlin, einer früheren Pferdekutschen-Fabrik im Stadtteil Prenzlauer Berg. Und in einer Gründerzeit-Immobilie „Maison Ouest“ in bester Lage Berlins, angrenzend zum Kaufhaus KaDeWe, entstehen aktuell 22 Luxus-Apartments.

Preisgekröntes Know-how

Bei der Konzeption dieser denkmalgeschützten Projekte verfügt die pantera AG nicht nur über langjährige Erfahrung, sondern auch über preisgekröntes Know-how – bei der zentralen Frage, wie in den Jahrhunderte alten Objekten dennoch eine hohe Energieeffizienz nach modernen Maßstäben erreicht werden kann. Für die vorbildliche Umsetzung dieser Aufgabebei den „Neue Hofgärten“ in Ludwigshafen wurde das Unternehmen pantera AG im Dezember 2013 von der RWE Energiedienstleistungen GmbH mit dem „PROM des Jahres 2013“ ausgezeichnet. „Diese Erfahrung wird auch für die neuen Projekte von erheblicher Bedeutung sein“, ist Ralf Born, Vertriebsleiter bei PRV überzeugt: „Denn die Menschen wollen zwar in einer Immobilie mit historischem Flair wohnen, die zudem attraktive, steuerliche Vorteile bringt, aber auf Komfort und Energieeffizienz soll trotz Denkmalschutz nicht verzichtet werden.“ Durch das Know-how der pantera AG verbesserten sich also die Marktchancen des Portfolios deutlich. Diese Abrundung des Angebots-Portfolios ist für Michael Ries ein entscheidender Schritt der gesamten Unternehmens-Strategie: „Die pantera AG will sich als größter Vertrieb von Anlageimmobilien in Deutschland etablieren.“

Über die pantera AG:

Die pantera AG mit Hauptsitz in Köln vermarktet sowohl selbst entwickelte Immobilien als auch Objekte für andere Bauträger und Initiatoren über eine bundesweit einzigartige Vertriebsplattform. Die Marken-Architektur der pantera AG umfasst die vier Bereiche Classic (revitalisierte Denkmalschutz-Objekte), Design, Premium und Rendite. Zum letzteren Bereich gehören voll eingerichtete Apartments für Studenten, Manager oder Senioren. Damit bietet die pantera AG bundesweit Objekte für unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten. Besonderes Merkmal der pantera AG ist auch das Angebot von Objekten, die unter Denkmalschutz oder in Sanierungsgebieten stehen. Solche Objekte konzipiert und vermarktet bundesweit Objekte die pantera Monument, eine Tochtergesellschaft der pantera AG. Neben Objekten für Kapitalanleger und Selbstnutzer bietet die pantera AG auch speziell für institutionelle Investoren wie Fonds, Pensionskassen oder Versicherungen konzipierte Development-Projekte. Zudem fungiert die pantera AG als Dienstleister für Unternehmen oder Banken, die große Immobilienbestände neu strukturieren und vermarkten wollen. Vorstand des Unternehmens ist Michael Ries.

<h1>Neue Plattform „pantera monument“ für führende Position bei Denkmal-Immobilien </h1><h2>Immobilien aus Bundesbesitz übernommen / Mehr als 4000 Wohnungen entstehen unter anderem in Potsdam, Berlin und Oldenburg / Bis zu 390 Millionen zusätzliches Vertriebsvolumen  </h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
KEO etabliert sich als der Spezialist für EEBus-basierte Interoperabilität im Internet of Things (Pressemitteilung)

KEO etabliert sich als der Spezialist für EEBus-basierte Interoperabilität im Internet of Things

Auf der diesjährigen Light + Building wird der VDE Geräte live auf Konformität testen. Die gezeigten Demonstrationen verwenden die EEBus Integration von KEO. Nach der Internationalen Funkausstellung IFA 2015 und dem Mobile World Congress in Barcelona vor einem Monat, ermöglicht KEO somit auch bei der Light + Building die EEBus Interoperabilität. Auf der IFA wurde ...

14.03.2016 09:48 Uhr in Wirtschaft und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Die Nachfrage nach Arbeitsplätzen in Deutschland wird durch die Digitalisierung weiter steigen (Pressemitteilung)

Die Nachfrage nach Arbeitsplätzen in Deutschland wird durch die Digitalisierung weiter steigen

Zusätzliche Arbeitsplätze erwartet fast jedes vierte Großunternehmen in Deutschland (23 Prozent) durch die Umstellung des Geschäfts auf digitale Abläufe (´Digitale Transformation'). Nur 18 Prozent gehen von einem Arbeitsplatzabbau aus, 59 Prozent von konstanten Beschäftigtenzahlen. Das ergibt eine repräsentative Befragung der Beratungsgesellschaft ...

02.03.2016 14:33 Uhr in Wirtschaft und Politik
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
EEBus Initiative demonstriert auf dem Mobile World Congress in Barcelona gemeinsam mit OCF die globale Interoperabilität im Internet of Things (Pressemitteilung)

EEBus Initiative demonstriert auf dem Mobile World Congress in Barcelona gemeinsam mit OCF die globale Interoperabilität im Internet of Things

Vergangenes Jahr verbündeten sich zwei der führenden internationale Allianzen für ein standardisiertes Internet of Things (IoT): Die US amerikanische OCF und die in Europa gestartete EEBus Initiative. Auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona demonstrieren beide Partner nun zum ersten Mal der Öffentlichkeit mit Geräten, wie diese Zusammenarbeit in der Realität ...

23.02.2016 06:15 Uhr in Wirtschaft und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält BilderBild