10.06.2011 12:20 Uhr in Wirtschaft und Politik

Stuttgart 21: Die richtige Entscheidung von Ministerpräsident Kretschmann

Stuttgart-21-Gegner begrüßen Haltung der Stuttgarter Landesregierung


(Mynewsdesk) Die Landesregierung Baden-Württemberg wird für Stuttgart 21 keinen Baustopp beantragten. Der Fahrgastverband PRO BAHN begrüßt als Stuttgart 21-Gegner diesen Schritt ausdrücklich.

Direkt im Anschluss an die Landtagswahl in Baden-Württemberg begann die Deutsche Bahn AG damit, die Landesregierung um Ministerpräsident Kretschmann unter Druck zu setzen.

Bei diesem Machtpoker ging es im Wesentlichen um Schadenersatzforderungen für Verzugszeiten im Zusammenhang mit einem Baustopp, der im Vorfeld von Stresstest und Volksentscheid wirksam werden sollte.

Davon abgesehen, dass der Fahrgastverband PRO BAHN von der Deutschen Bahn AG erwartet hätte, dass ein Baustopp aus Gründen der politischen Beruhigung und Wiedergutmachung erfolgt wäre, war die Schadenersatzforderung von Anfang an unlauter.

Unlauter deshalb, weil gravierende technische und juristische Probleme um Stuttgart 21 – bspw. am Grundwassermanagment, dem Flughafenbahnhof oder den Tunnelvergaben – ohnehin einen längeren Bau- und Vergabestopp mit sich bringen werden.

„Die Deutsche Bahn AG versuchte, ihre eigenen Unzulänglichkeiten als Bauherr durch den baden-württembergischen Steuerzahler versilbern zu lassen, indem die Landesregierung Baden-Württemberg durch Schadenersatz dafür aufkommt“, so Bundespressesprecher Matthias Oomen im Anschluss an die Stuttgarter Tagung.

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat diesen Versuch erfolgreich abgewehrt.

Der Fahrgastverband PRO BAHN ist davon überzeugt, dass die Deutsche Bahn AG am Projekt Stuttgart 21 gar nicht maßgeblich weiterbauen oder Aufträge vergeben könnte. Der Konzern befindet sich damit in einer politischen Sackgasse. Die letzte Verantwortung für das politische Handeln des Staatsunternehmens liegt beim Bundesverkehrsministerium.

Lediglich kleinere Arbeiten sind durchführbar, deren Folgen entweder kostengünstig restauriert werden könnten oder sogar für das überlegene Alternativprojekt Kopfbahnhof 21 nützlich sein werden.

Der Fahrgastverband PRO BAHN fordern die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Stuttgart dazu auf, das Projekt Stuttgart 21 weiterhin tatkräftig kritisch zu begleiten.

Über den Fahrgastverband PRO BAHN

Der Fahrgastverband PRO BAHN ist ein unabhängiger und gemeinnütziger Verbraucherverband im Verbraucherzentrale-Bundesverband und vertritt die Interessen der Fahrgäste des öffentlichen Fern- und Nahverkehrs.

<h1>Stuttgart 21: Die richtige Entscheidung von Ministerpräsident Kretschmann</h1><h2>Stuttgart-21-Gegner begrüßen Haltung der Stuttgarter Landesregierung
</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen von Fahrgastverband PRO BAHN Pressemappe zur Pressemappe
 

Fahrgastverband PRO BAHN ohne weiteres Vertrauen in DB-Vorstand Dr. Volker Kefer

(Berlin) Die Deutsche Bahn AG befindet sich in einer schweren Krise im Ressort Technik und Infrastruktur: Es zeichnet sich immer mehr ab, dass sowohl der Zustand der Fahrzeugtechnik als auch der ...

04.12.2012 16:21 Uhr in Wirtschaft und Transport
 

Sicher sein, sich sicher fühlen

Für mehr Sicherheit im Öffentlichen Verkehr wird der Fahrgastverband PRO BAHN ein Projekt durchführen, das erstmals das subjektive Sicherheitsgefühl der Fahrgäste und ...

17.11.2012 10:30 Uhr in Politik und Transport
 

PRO BAHN zu der überraschenden Äußerung von Ministerpräsident Kretschmann

Stuttgart (pb) - PRO BAHN Baden-Württemberg, der unabhängige Fahrgastverband, zeigt sich verwundert über die Aussage von Ministerpräsident Kretschmann, dass sich das Land ...

08.11.2012 10:54 Uhr in Transport und Politik