Pressemitteilung

25.07.2014 08:21 Uhr in Wirtschaft

Ukraine-Krise: Führungskräfte akzeptieren Primat der Politik

(Mynewsdesk) Deutschlands Führungskräfte treten öffentlich geäußerten Befürchtungen aus der Wirtschaft entgegen, die geplanten Sanktionen der EU gegenüber Russland könnten zu empfindlichen Einbußen führen. ULA-Hauptgeschäftsführer Ludger Ramme erklärte in Berlin: „Mit den Särgen ist der Krieg in der Ukraine im Westen angekommen. Dies muss zu Konsequenzen auch auf wirtschaftlichem Gebiet führen.“
Die deutschen Führungskräfte betonen, dass in dem Konflikt in der Ukraine demokratische Werte zu verteidigen sind. Europa müsse in diesem Konflikt gemeinsam Stärke zeigen. „Niemand wünscht sich einen Wirtschaftskrieg mit Russland“, so Ramme weiter. „Aber am Ende dient es auch der Wirtschaft, wenn eine Gemeinschaft mit ihren Werten ernstgenommen wird.“ Der ULA-Hauptgeschäftsführer ist überzeugt, dass die deutsche Wirtschaft das Primat der Politik akzeptiere. Die Situation sei angemessen ernst, um einzelne Geschäftsbeziehungen mit Russland zu prüfen.

(124 Wörter/941 Zeichen mit Leerzeichen)

ULA – Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände

Die Führungskräftevereinigung ULA ist das politische Sprachrohr aller Führungskräfte in Deutschland. In Berlin und Brüssel vertritt die Vereinigunh ihre Interessen in der Arbeits-, Steuer-, Sozial- und Bildungspolitik gegenüber Regierung und Parlament. Mit dreizehn Mitgliedsverbänden und insgesamt über 50.000 Mitgliedern bildet die ULA als Dachverband den größten Zusammenschluss von Führungskräften in Deutschland.

Herr Klaus Bernhard Hofmann

ULA – Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände
Kaiserdamm 31
14057 Berlin

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.ula.de
Telefon:+49 30 3069630
Fax:+49 30 30696313
<h1>Ukraine-Krise: Führungskräfte akzeptieren Primat der Politik</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Führungskräfte: Stärkung der Betriebsrente hat Vorrang

In der Politik wird zurzeit intensiv über eine deutliche Anhebung des Rentenniveaus der gesetzlichen Rentenversicherung diskutiert. Die Führungskräftevereinigung ULA kritisiert diese ...

14.04.2016 10:30 Uhr in Sozialpolitik und Politik
 

Equal Pay Day: Führungskräfte sind optimistisch

Trotzdem blicken Deutschlands Führungskräfte anlässlich des Equal Pay Days optimistisch in die Zukunft. „Das wird sich künftig schneller ändern“, so ...

18.03.2016 07:00 Uhr in Wirtschaft und Sozialpolitik
 

Arbeiten 4.0: Führungskräfte sehen Nachholbedarf bei flexiblen Arbeitsformen

An der Umfrage haben rund 1.000 Führungskräfte der deutschen Wirtschaft und des öffentlichen Dienstes teilgenommen. Für die Zukunft fordert ULA-Präsident Dr. Roland Leroux ...

14.03.2016 07:57 Uhr in Unternehmen und Sozialpolitik