Pressemitteilung

23.01.2014 10:30 Uhr in Wirtschaft und Finanzen

VISTA Reihenhaus baut im Zentrum der Stadt Marl insgesamt 55 Reihenhäuser und Doppelhaushälften

Massivbauweise, ansprechende Architektur und ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis / Fertigstellung bis März 2015 / Für Käufer oft günstiger als eine Mietwohnung


(Mynewsdesk) Mönchengladbach / Marl. Im Zentrum Marls, zwischen Drewerstraße und Herzlia-Allee, errichtet das Mönchengladbacher Unternehmen VISTA Reihenaus insgesamt 51 Reihenhäuser und vier Doppelhaushälften. Die Häuser liegen nur wenige Gehminuten entfernt vom Hauptbahnhof und dem Einkaufszentrum ´Marler Stern'. „Wir freuen uns sehr, an diesem exponierten Standort der Stadt Marl ein so interessantes Projekt verwirklichen zu können“, betont Martin Dornieden, Geschäftsführer der VISTA Reihenhaus. Die Erdarbeiten haben bereits begonnen, in einigen Wochen startet der Hochbau der Häuser. Bis zum 31. März 2015 sollen die Immobilien fertiggestellt werden. Eventuell können Bewohner der ersten Bauabschnitte auch schon früher einziehen.

Die Reihenhäuser und Doppelhaushälften bieten den neuen Eigentümern Wohnflächen zwischen 110 und 129 Quadratmetern. Bei VISTA gibt es insgesamt vier verschiedene Grundriss- bzw. Größenkonzepte. Der in Marl angebotene Haustyp VISTA M (110 m²) beginnt bereits ab 159.990,- Euro inklusive Stellplatz. Die ebenfalls zum Bauprojekt Marl gehörenden Reihenhäuser des Haustyps L (129 m²) sind ab 182.990,- Euro inklusive Stellplatz zu haben. Die Preise für die Doppelhaushälften beginnen bei 198.990,- Euro, inklusive einer Garage. Grundstücks- und Erschließungskosten sind in diesen Preisen bereits berücksichtigt. Beide Haustypen bieten neben Erd- und Obergeschoss zudem ein voll ausgebautes Studio im Dachgeschoss.

Geschäftsführer Martin Dornieden betont das optimale Preis-Leistungs-Verhältnis der Immobilien in Massivbauweise. Denn das VISTA-Haus umfasst bereits im Basispreis attraktive Ausstattungsdetails. Die Badezimmer sind beispielsweise standardmäßig mit bodengleicher Dusche und einer Badewanne von Kaldewei, einem Waschbecken von Keramag, einem Handtuchheizkörper, GROHE-Armaturen sowie Fliesen von namhaften Herstellern wie Villeroy & Boch ausgestattet.

Eigentum günstiger als Miete

„Das VISTA-Konzept ermöglicht mehr Menschen den Kauf von Häusern in Massivbauweise, die gleichzeitig hohe Qualität und ansprechende Architektur bieten. Dies erreichen wir durch standardisierte und optimierte Arbeitsabläufe, geringe Baunebenkosten und das fundierte Know-how, das VISTA als Mitglied der traditionsreichen DORNIEDEN Gruppe im Bausektor besitzt“, so Martin Dornieden: „Zudem sind die monatlichen Aufwendungen für die Finanzierung beim Kauf eines VISTA-Hauses häufig niedriger als die Miete einer 80 Quadratmeter-Wohnung.“ So könnten Käufer von den günstigen Preisen und den aktuell niedrigen Kreditzinsen so stark profitieren, dass sie für weniger Geld im Monat in einem Eigenheim mit größerer Fläche wohnen. „Eine einmalige Chance für alle, die sich bezahlbares Immobilieneigentum wünschen“, so Martin Dornieden. Weiter vergünstigt wird die Investition in die eigenen vier Wände in Marl durch KfW-Kredite, die Käufer wegen der hohen Energieeffizienz der Häuser bekommen können. Denn die Immobilien im Neubaugebiet an der Herzlia-Allee erfüllen den KfW 70-Standard.

Alle Häuser werden auf einem eigenen Grundstück errichtet, das durch Realteilung gesichert ist. Über zusätzliche Ausstattungsmöglichkeiten können die Objekte auch individuell gestaltet werden: etwa durch eine gemeinsam mit Innenarchitekten entwickelte VISTA-Möbelserie, die exakt auf die Grundrisse der VISTA-Häuser zugeschnitten ist. Entscheiden können sich die künftigen Eigentümer beispielsweise auch für eine HOMEWAY-Netzwerkverkabelung, den Einbau von Rollladensystemen oder individuelle Haustüren.

Über die VISTA Reihenhaus GmbH:

Die VISTA Reihenhaus GmbH mit Sitz in Mönchengladbach baut Massivhäuser in hoher Qualität zu einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis. VISTA Reihenhaus ist Teil der DORNIEDEN Gruppe, die seit 1913 erfolgreich im Bausektor tätig ist. Aktuelle Projekte gibt es beispielsweise in Gelsenkirchen, Krefeld, Langenfeld, Marl, Monheim, Wuppertal, Grevenbroich, Hürth, Kerpen und Mönchengladbach.
Im Internet sind weitere Informationen zu finden unter: www.vista-reihenhaus.de

<h1>VISTA Reihenhaus baut im Zentrum der Stadt Marl insgesamt 55 Reihenhäuser und Doppelhaushälften</h1><h2>Massivbauweise, ansprechende Architektur und ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis / Fertigstellung bis März 2015 / Für Käufer oft günstiger als eine Mietwohnung </h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
GBI AG-Vorstandssprecher Ralph-Dieter Klossek wechselt in den Aufsichtsrat  (Pressemitteilung)

GBI AG-Vorstandssprecher Ralph-Dieter Klossek wechselt in den Aufsichtsrat

Erlangen – Der bisherige Vorstandsprecher beim Immobilienentwickler GBI AG, Ralph-Dieter Klossek, wechselt zum 1. Oktober in den Aufsichtsrat des Unternehmens. Die Funktion als Sprecher übernimmt das Vorstandsmitglied Reiner Nittka. Ralph-Dieter Klossek und Reiner Nittka arbeiten seit der Gründung im Jahr 2001 im Unternehmen. Mit der Umwandlung der GBI in eine Aktiengesellschaft ...

29.09.2016 17:09 Uhr in Wirtschaft und Leute
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Zum Semesterstart ist die Wohnsituation für Studierende deutlich kritischer als im Vorjahr (Pressemitteilung)

Zum Semesterstart ist die Wohnsituation für Studierende deutlich kritischer als im Vorjahr

Berlin, Stuttgart – Die meisten Studierenden, die sich zum Start des neuen Semesters auf Wohnungssuche begeben, bekommen bei der Suche nach der passenden Unterkunft deutlich mehr Probleme als im Vorjahr. Denn im Vergleich zum Herbst 2015 hat sich die Wohnsituation für Studierende in 52 von 91 Hochschulstandorten verschlechtert. Das ist das Ergebnis einer vom Moses Mendelssohn Institut ...

26.09.2016 10:15 Uhr in Wirtschaft und Politik
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
EEBus im Reference Framework der Europäischen Kommission für das Internet of Things vertreten (Pressemitteilung)

EEBus im Reference Framework der Europäischen Kommission für das Internet of Things vertreten

SAREF (Smart Appliance Reference Framework), ins Leben gerufen von der Europäischen Kommission und ETSI, dem Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen, nutzt das interoperable Datenmodell EEBus SPINE, um Geräte smart zu verbinden. EEBus SPINE als verbindende Sprache für die Geräte des Internet of Things (IoT) auf dem Application Layer eignete sich perfekt ...

05.09.2016 14:06 Uhr in Wirtschaft und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält BilderBild