Pressemitteilung

23.06.2014 12:57 Uhr in Wirtschaft und Reise

Wohnen auf Zeit für Business-Reisende nahe der Außenalster in Hamburg

60 Serviced Apartments für Manager oder Künstler / Neue SMARTments-Produktlinie der GBI AG / Unternehmen mieten Kontingente / 20 Jahre Festpacht bringt Anlegern Kalkulierbarkeit


(Mynewsdesk) 60 Serviced Apartments der neuen Produktlinie SMARTments business bieten in Hamburg an der Außenalster jetzt Übernachtungsmöglichkeiten, die auf die Bedürfnisse von Geschäftsreisenden zugeschnitten sind. „Es gibt eine stetig zunehmende Zahl von Managern, Projektmitarbeitern oder Künstlern, die oft für mehrere Wochen oder Monate an einem Ort bleiben. Diese suchen nach Alternativen zum klassischen Hotel, gerade in einer pulsierenden Wirtschaftsmetropole wie Hamburg“, erläutert Gerrit Ernst, Geschäftsführer der Nord Project Immobilien und Beteiligungsgesellschaft. Diese hat als Beteiligungsunternehmen der GBI AG den Umbau des Apartmenthauses und die Wiedereröffnung unter dem SMARTments-Label realisiert. „Mit dem SMARTments business-Konzept gehen wir auf diese geänderten Bedürfnisse ein. Es gibt in den voll ausgestatten Räumen mehr Platz für individuelles Wohnen auf Zeit, beispielsweise mit einer eigenen kleinen Kitchenette im Zimmer und clever kombinierten Raummodulen“, so Ernst. Am 18. Juni 2014 wurde das Haus nach acht Monaten Sanierung und Umbau an den Betreiber, die SMARTments business GmbH, übergeben.

Die Bewohner wissen vor allem zu schätzen, dass bei längeren beruflichen Aufenthalten die läs-tige Pflicht entfällt, stets vor dem Wochenende wieder alles im Koffer zu verstauen und am Mon-tag erneut mit dem kompletten Gepäck anzureisen und ein neues Zimmer zu beziehen. „Weil die Gäste aber dennoch bei Bedarf über einen Concierge auch Extra-Services wie die zusätzliche Zimmer-Reinigung, den Bügelservice oder weitere Hotel-Dienstleistungen nutzen können, ist dieses Konzept die ideale Kombination für solche Fälle“, sagt Michael Blind, Geschäftsführer der SMARTments business GmbH.

Die Unternehmen haben die Vorteile der Business-Apartments erkannt. „Einige in Hamburg an-sässige Konzerne haben am Schottweg gleich ganze Kontingente gemietet, die sie dann ent-sprechend an ihre Mitarbeiter weitergeben“, sagt Reiner Nittka, Vorstand der GBI AG.
Auch qualifizierte Fachkräfte können häufig nur noch angeworben werden, wenn man ihnen für die Einstiegsmonate eine angemessene Unterkunft bietet. Zudem spart die neue Art der Unter-bringung den Firmen bei längerfristigen Aufenthalten und Dienstreisen Kosten. „Eine verstärkte Nachfrage nach Serviced Apartments gibt es deshalb gerade im Budgetbereich, zu dem auch das GBI-Objekt gehört“, beschreibt Anett Gregorius, Geschäftsführerin des Beratungsinstituts Boardinghouse Consulting, Berlin, den allgemeinen Trend. Die Qualitätsansprüche seien trotz der geforderten günstigen Preise hoch: Die Serviced Apartments müssten den Wünschen an ein ‚Zuhause auf Zeit‘ gerecht werden und dennoch ein hohes Maß an Flexibilität bieten. Dies sind ideale Voraussetzungen für eine hohe Auslastung. Voraussetzung dafür sei zudem selbstver-ständlich eine gute Standort-Entscheidung. Diese fällt die GBI AG auf Grundlage umfangreicher Marktbeobachtungen und Untersuchungen der eigenen Research-Abteilung. „Die Lage an der Außenalster ist für Geschäftsreisende ideal“, betont Dr. Stefan Brauckmann, Leiter Research & Analyse bei der GBI AG: „Besonders die Anbindung an den Hauptbahnhof, zur Innenstadt sowie den zahlreichen nationalen und internationalen Arbeitgebern im direkten Umfeld ist besonders hervorzuheben.“

Die Apartments kommen nicht nur den neuen Anforderungen von Unternehmen und Beschäftig-ten entgegen, sondern sind auch eine attraktive Geldanlage. Die Apartments werden von der GBI im Einzeleigentum auch an private und institutionelle Anleger sowie Stiftungen verkauft. „Diese können mit fünf Prozent Bruttorendite kalkulieren“, erläutert Reiner Nittka. Um die Sicherheit und Kalkulierbarkeit der Investition zu erhöhen, ist die Pachtzahlung des Betreibers, der SMARTments business GmbH, über einen 20-jährigen Garantievertrag mit der Moses Mendelssohn Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG abgesichert. Diese ist Gesellschafterin der GBI AG. Die Pachteinnahmen erhalten Anleger somit unabhängig davon, ob das jeweilige Apartment vermietet ist oder nicht. Da das Gebäude bereits fertiggestellt ist, fließen die Erträge aus der Kapitalanlage sofort, ähnlich wie bei einem festverzinslichen Wertpapier. Nittka: „Das macht SMARTments als Kapitalanlage besonders attraktiv“.

Neben dem Apartmenthaus Hamburg Außenalster realisiert die GBI AG für das SMARTments business einen Standort in München Schwabing mit 166 geplanten Serviced Apartments. Weitere Produktsparten innerhalb der SMARTments-Familie der GBI AG sind die Wohnanlagen für Stu-denten und Auszubildende unter dem Label SMARTments student und die in Entwicklung befind-lichen SMARTments living. Dabei handelt es sich um teilweise möblierte Kleinapartments, die für Eigennutzer oder auch für reine Kapitalanleger bereitstehen. Für die Anleger werden die Apart-ments durch die GBI Unternehmensgruppe vermietet und verwaltet. Dies ist eine Referenz an die wachsende Zahl an Ein-Personen-Haushalte insbesondere in den deutschen Metropolen.

Über die Nord Project Immobilien und Beteiligungsunternehmen GmbH:

Die Nord Project Immobilien wurde 2000 als Gruppe für operative Immobiliengeschäfte und Beteiligung an Objektgesellschaften gegründet. Das Know-how fließt in eine ausgewählte Anzahl maßgeschneiderter Produkte, in kompetente Beratung und Dienstleistungen rund um die Immobilie. Seit der Gründung wurde jährlich ein Bauvolumen von ca. 8 – 10 Mio. € mit steigender Tendenz betreut. Mit dieser Ausrichtung ist es gelungen, ein diversifiziertes Portfolio aus eigenen Projekten, Aufträgen als Generalübernehmer, Geschäftsbesorgungs- und Dienstleistungsaufträgen mit strategischer Ausrichtung und langfristigen Partnern zusammenzustellen und die Geschäftsfelder Wohnungsbau, Boardinghouse und Apartmentkonzepte deutlich zu intensivieren. Das Unternehmen ist seit 2011 im Unternehmensverbund der GBI AG / Moses Mendelssohn Stiftung. Geschäftsführer sind Gerrit M. Ernst und Jürgen Paul (MRICS).

Über die GBI AG (Gesellschaft für Beteiligungen und Immobilienentwicklungen):

Die GBI AG entwickelt Immobilienprojekte hauptsächlich in den Bereichen Hotel- und Wohnungsbau. Allein oder mit Partnern konnten seit der Gründung im Jahr 2001 Hotel- und Apartmentprojekte in Deutschland mit einem Volumen von rund einer Milliarde Euro verkauft bzw. platziert werden. Intensiviert hat die GBI AG seit 2010 ihr Engagement in der Entwicklung und im Bau von Studentenapartments. Unter dem Namen „SMARTments“ sind bis 2017 mehr als 1.700 Apartmentplätze u.a. in Hamburg, Frankfurt/M., Darmstadt, Mainz und Köln fertiggestellt oder geplant. Inzwischen gibt es innerhalb der SMARTments-Marke zudem zwei andere Bereiche für Projektentwicklungen: SMARTments business und SMARTments living. Muttergesellschaften der GBI AG sind mit jeweils 50%iger Beteiligung die Frankonia Vermögensverwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft und die Moses Mendelssohn Vermögens-Verwaltungsgesellschaft GmbH & Co. KG. Vorstände der GBI AG sind Ralph-Dieter Klossek (Vorstandssprecher), Reiner Nittka, Markus Beugel, Engelbert Maus, Gerrit M. Ernst und Dagmar Specht.
Http://www.gbi.ag

<h1>Wohnen auf Zeit für Business-Reisende nahe der Außenalster in Hamburg</h1><h2>60 Serviced Apartments für Manager oder Künstler / Neue SMARTments-Produktlinie der GBI AG / Unternehmen mieten Kontingente / 20 Jahre Festpacht bringt Anlegern Kalkulierbarkeit</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
KEO etabliert sich als der Spezialist für EEBus-basierte Interoperabilität im Internet of Things (Pressemitteilung)

KEO etabliert sich als der Spezialist für EEBus-basierte Interoperabilität im Internet of Things

Auf der diesjährigen Light + Building wird der VDE Geräte live auf Konformität testen. Die gezeigten Demonstrationen verwenden die EEBus Integration von KEO. Nach der Internationalen Funkausstellung IFA 2015 und dem Mobile World Congress in Barcelona vor einem Monat, ermöglicht KEO somit auch bei der Light + Building die EEBus Interoperabilität. Auf der IFA wurde ...

14.03.2016 09:48 Uhr in Wirtschaft und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Die Nachfrage nach Arbeitsplätzen in Deutschland wird durch die Digitalisierung weiter steigen (Pressemitteilung)

Die Nachfrage nach Arbeitsplätzen in Deutschland wird durch die Digitalisierung weiter steigen

Zusätzliche Arbeitsplätze erwartet fast jedes vierte Großunternehmen in Deutschland (23 Prozent) durch die Umstellung des Geschäfts auf digitale Abläufe (´Digitale Transformation'). Nur 18 Prozent gehen von einem Arbeitsplatzabbau aus, 59 Prozent von konstanten Beschäftigtenzahlen. Das ergibt eine repräsentative Befragung der Beratungsgesellschaft ...

02.03.2016 14:33 Uhr in Wirtschaft und Politik
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
EEBus Initiative demonstriert auf dem Mobile World Congress in Barcelona gemeinsam mit OCF die globale Interoperabilität im Internet of Things (Pressemitteilung)

EEBus Initiative demonstriert auf dem Mobile World Congress in Barcelona gemeinsam mit OCF die globale Interoperabilität im Internet of Things

Vergangenes Jahr verbündeten sich zwei der führenden internationale Allianzen für ein standardisiertes Internet of Things (IoT): Die US amerikanische OCF und die in Europa gestartete EEBus Initiative. Auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona demonstrieren beide Partner nun zum ersten Mal der Öffentlichkeit mit Geräten, wie diese Zusammenarbeit in der Realität ...

23.02.2016 06:15 Uhr in Wirtschaft und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält BilderBild