09.01.2013 12:00 Uhr in Wirtschaft und Internet

Zurück zu den Wurzeln: Onlinekriminelle setzen auf Briefpost

Zielgerichtete Kampagne soll PR-Agenturen und Pressestellen abzocken


(Mynewsdesk) Der Einsatz leistungsstarker IT-Sicherheitslösungen mit wirkungsvollen Antispam-Technologien ist in den meisten Unternehmen selbstverständlich. Das erschwert die Arbeit der digitalen Trickbetrüger immens und zwingt sie dazu, neue Wege einzuschlagen bzw. alte wieder zu entdecken: „Back to the roots“ scheint in einer aktuellen Kampagne somit das Motto einer Tätergruppe zu sein, die Pressestellen und PR-Agenturen ins Visier nehmen. Per Briefpost versenden diese Rechnungen für die angebliche Online-Verbreitung von Unternehmensmeldungen. Unter dem Namen „Silence Media Network“ firmiert der vermeintliche Dienstleister, der auf seiner Internetseite plakativ mit Logos großer Medienunternehmen und Nachrichtenagenturen wirbt. Im aktuellen Betrugsversuch nutzen die Täter die frei zugänglichen Informationen großer Online-Presseportale. Die Versender gehen dabei äußerst professionell vor: Der Versand erfolgt auf wertigem Geschäftspapier, die als Rechnungen getarnten Angebote sind allesamt personalisiert und beinhalten zudem einen Auszug einer bereits veröffentlichten Meldung. Die eingeforderte Summe beträgt entweder 580 Euro oder 1.890 Euro. Die Zahlungsabwicklung erfolgt per niederländischen Payment Provider. Nach ersten Recherchen handelt es sich um eine groß angelegte Versandaktion. Sollten die Täter erfolgreich sein, rechnet G Data mit einer Ausweitung dieser Masche und dem Aufleben von „Spam“ per Briefpost.

„Als IT-Security-Hersteller informieren wir Internetnutzer regelmäßig über aktuelle Schadcode- oder Spam-Kampagnen. Es ist schon sehr ungewöhnlich, dass derartige Angebote wieder per Post versendet werden, wie es bei der aktuellen Masche der Fall ist. Selbst die sogenannte Nigeria-Connection hat aus Kostengründen schon vor Jahren von Briefpost auf E-Mail umgestellt“, so Ralf Benzmüller, Leiter der G Data SecurityLabs. Nach Einschätzung des Experten könnte sich der Mehraufwand eines Versands per Post trotzdem lohnen. „Die Kampagne könnte sehr erfolgreich sein, da sie in einem Bereich ansetzt, wo man nicht mit Betrugsversuchen rechnet.“

Die automatisierte Recherche der Täter führte dazu, dass auch G Data auf die Versandliste rutschte. Die Kriminellen versuchten vergeblich, auch beim deutschen IT-Security-Hersteller 1.890 Euro zu erbeuten.

Die Masche:
Die „Brief-Spam“ alter Schule ist vom Aufbau äußerst professionell gestaltet und auf einem zweifarbigen Geschäftspapier mit rückseitigen AGBs gedruckt.

Der „Reminder“ bezieht sich auf eine bereits verschickte Pressemitteilung und beinhaltet selbstverständlich eine Bearbeitungsnummer für Rückfragen und ein Zahlungsziel. Lediglich im Kleingedruckten ist nachzulesen, dass es sich um ein Angebot handelt.

Bei der Farbwahl haben die Versender die Grautöne so gewählt, das bei einer digitalen Er-fassung und Weiterverarbeitung im Unternehmen der Text „Press Release Reminder/ Offer: 1022“ kaum noch zu lesen ist. Die „Rechnungsstellung“ erfolgt personalisiert und richtet sich direkt an die vermeintlichen Auftraggeber.

Woher stammen die Daten?
Die Kontaktdaten und Ausschnitte der Pressemitteilungen stammen von frei zugänglichen Presse-Portalen großer kommerzieller Mediendienstleister, die die Täter vermutlich vollau-tomatisiert per Robot erbeuteten und anschließend in Datenbanken zur Erstellung der Seri-enbriefe erfasst haben.

Wer steckt dahinter?
Nach ersten Recherchen der G Data Software AG wird die Internetseite von „Silence Media Network“ in Großbritannien gehostet. Der Anbieter firmiert angeblich als sogenannte Ltd. in Großbritannien und hat seinen Gerichtsstand nach eigener Auskunft auf Zypern. Der Zahlungstransfer erfolgt mittels Payment Provider aus den Niederlanden.

G Data Software AG

IT Security wurde in Deutschland erfunden: Die G Data Software AG gilt als Erfinder des AntiVirus. Das 1985 in Bochum gegründete Unternehmen hat vor mehr als 25 Jahren das erste Programm gegen Computerviren entwi-ckelt. Heute gehört G Data zu den weltweit führenden Anbietern von IT-Security-Lösungen.

Testergebnisse beweisen: IT-Security „Made in Germany“ schützt Internet-nutzer am besten. Seit 2005 testet die Stiftung Warentest InternetSecurity Produkte. In allen sieben Tests, die von 2005 bis 2014 durchgeführt wurden, erreichte G Data die beste Virenerkennung. In Vergleichstests von AV-TEST demonstriert G Data regelmäßig beste Ergebnisse bei der Erkennung von Computerschädlingen. Auch international wurde G Data InternetSecurity von unabhängigen Verbrauchermagazinen als bestes Internetsicherheitspaket ausgezeichnet – u.a. in Australien, Belgien, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Österreich, Spanien und den USA.

Das Produktportfolio umfasst Sicherheitslösungen für Endkunden, den Mittelstand und für Großunternehmen. G Data Security-Lösungen sind weltweit in mehr als 90 Ländern erhältlich.

Weitere Informationen zum Unternehmen und zu G Data Security-Lösungen finden Sie unter www.gdata.de

Herr Thorsten Urbanski

G Data Software AG
Königsallee 178b
44799 Bochum
Deutschland

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.gdata.de
Telefon:+49-(0) 234-9762-239
<h1>Zurück zu den Wurzeln: Onlinekriminelle setzen auf Briefpost</h1><h2>Zielgerichtete Kampagne soll PR-Agenturen und Pressestellen abzocken</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen von G Data Software AG Pressemappe zur Pressemappe
 
TRUST IN GERMAN SICHERHEIT (Pressemitteilung)

TRUST IN GERMAN SICHERHEIT

Wer sich effektiv gegen Cyberangriffe schützen will, muss sich für eine Security-Lösung entscheiden, die wirksam vor Angriffen durch Computerschädlinge und Spionagesoftware schützt. Eine immens wichtige Rolle spielt hier das Vertrauen in die Integrität der eingesetzten Sicherheitslösung. Kunden müssen sich darauf verlassen können, dass der Anbieter in ...

02.04.2014 14:03 Uhr in Wirtschaft und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Android-Schadcode-Pegel: G Data zählt fast 1,2 Millionen neue Schädlinge in 2013 (Pressemitteilung)

Android-Schadcode-Pegel: G Data zählt fast 1,2 Millionen neue Schädlinge in 2013

Im vergangen Jahr wurden laut einer Marktstudie von Gartner mehr als 877 Millionen Android-Smartphones und Tablets verkauft. Analog zu dieser Entwicklung stieg auch die Anzahl neuer Schadprogramme für Android-Mobilgeräte im zweiten Halbjahr auf fast 673.000 an. Für das gesamte Jahr summierte sich die Anzahl neuer Schädlinge auf einen neuen Rekord von 1,2 Millionen – so ...

20.02.2014 11:12 Uhr in Wirtschaft und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält Bilder3 Bilder Pressemitteilung enthält DokumenteDokument
 
MWC 2014: G Data zeigt in Barcelona smarte Sicherheit für Mobile Devices (Pressemitteilung)

MWC 2014: G Data zeigt in Barcelona smarte Sicherheit für Mobile Devices

G Data wird auf dem Mobile World Congress 2014 in Barcelona die neue Generation seiner leistungsfähigen Mobile-Sicherheitslösungen für Endanwender und Unternehmen präsentieren. Mit G Data Internet Security für Android stellt der deutsche IT-Security-Hersteller eine umfassende Lösung zur Absicherung von Smartphones und Tablet-PCs vor. Die smarte Sicherheitslösung ...

12.02.2014 14:30 Uhr in Wirtschaft und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält Bilder3 Bilder Pressemitteilung enthält DokumenteDokument