Pressemitteilung

06.09.2013 07:00 Uhr in Wirtschaftspolitik und Energie

Bundestagswahl: Führungskräfte fordern klare Linie bei Energiewende

Weniger Populismus, mehr Stringenz: Deutschlands Führungskräfte sorgen sich um das Gelingen der Energiewende.


(Mynewsdesk) Aus Sicht des Führungskräfteverbands ULA droht die künftige Energiepolitik zum Spielball der politischen Parteien zu werden. Dabei besteht dringender Handlungs- und Neuordnungsbedarf.

„Statt großer Ankündigungen, brauchen wir klare Strukturen und konkrete Taten“, so ULA-Präsident Dr. Wolfgang Bruckmann im Vorfeld der Bundestagswahlen. Die Art und Weise, auf welche die Energiewende gegenwärtig gemanagt werde, fahre den Industriestandort Deutschland mittelfristig vor die Wand. Bruckmann konkretisiert: „Es fehlt bislang eine klare Kompetenz- und Verantwortungsstruktur für dieses Jahrhundertprojekt.“ Daher sei die vonseiten der Industrie schon seit geraumer Zeit geforderte ministerielle Bündelung der energiepolitischen Zuständigkeit ein richtiger Ansatz.

Von der künftigen Bundesregierung, gleich welcher parteipolitischen Konstellation, fordert die ULA die dauerhafte Gewährleistung einer verlässlichen und bezahlbaren Energieversorgung für Bürger und Unternehmen. Als größter ULA-Mitgliedsverband hat der Führungskräfteverband Chemie VAA dies auch in einem entsprechenden Beschluss seiner diesjährigen Delegiertentagung der Politik gegenüber klar geäußert.

„In vielen Regionen Deutschlands bestehen die energieintensiven Industrien aus Clustern“, präzisiert ULA-Präsident Bruckmann. „Diese Cluster sind nicht nur angewiesen auf eine verlässliche und bezahlbare Erzeugung, sondern auch auf die Speicherung, Verteilung und Bereitstellung von Energie.“ Zurzeit seien diese Aspekte bei der Energiewende kaum berücksichtigt. Wolfgang Bruckmann warnt: „Geht es weiter wie bisher, sind diese industriellen Cluster in ihrer Existenz gefährdet.“ Nach Meinung der Führungskräfte könne damit ein gefährlicher Dominoeffekt aus Stilllegung und schlussendlicher Verlagerung von Produktionseinheiten einsetzen, sollte nicht schleunigst gegengesteuert werden.

ULA – Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände

Die Führungskräftevereinigung ULA ist das politische Sprachrohr aller Führungskräfte in Deutschland. In Berlin und Brüssel vertritt die Vereinigunh ihre Interessen in der Arbeits-, Steuer-, Sozial- und Bildungspolitik gegenüber Regierung und Parlament. Mit dreizehn Mitgliedsverbänden und insgesamt über 50.000 Mitgliedern bildet die ULA als Dachverband den größten Zusammenschluss von Führungskräften in Deutschland.

Herr Klaus Bernhard Hofmann

ULA – Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände
Kaiserdamm 31
14057 Berlin

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.ula.de
Telefon:+49 30 3069630
Fax:+49 30 30696313
<h1>Bundestagswahl: Führungskräfte fordern klare Linie bei Energiewende</h1><h2>Weniger Populismus, mehr Stringenz: Deutschlands Führungskräfte sorgen sich um das Gelingen der Energiewende.</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Führungskräfte: Stärkung der Betriebsrente hat Vorrang

In der Politik wird zurzeit intensiv über eine deutliche Anhebung des Rentenniveaus der gesetzlichen Rentenversicherung diskutiert. Die Führungskräftevereinigung ULA kritisiert diese ...

14.04.2016 10:30 Uhr in Sozialpolitik und Politik
 

Equal Pay Day: Führungskräfte sind optimistisch

Trotzdem blicken Deutschlands Führungskräfte anlässlich des Equal Pay Days optimistisch in die Zukunft. „Das wird sich künftig schneller ändern“, so ...

18.03.2016 07:00 Uhr in Wirtschaft und Sozialpolitik
 

Arbeiten 4.0: Führungskräfte sehen Nachholbedarf bei flexiblen Arbeitsformen

An der Umfrage haben rund 1.000 Führungskräfte der deutschen Wirtschaft und des öffentlichen Dienstes teilgenommen. Für die Zukunft fordert ULA-Präsident Dr. Roland Leroux ...

14.03.2016 07:57 Uhr in Unternehmen und Sozialpolitik