Pressemitteilung

03.06.2014 09:18 Uhr in Wirtschaftspolitik und Transport

Flughafen Berlin Brandenburg: Führungskräfte fordern neue Gesellschafterstruktur

Angesichts der wiederholten Turbulenzen um die Fertigstellung des Hauptstadtflughafens BER fordert der Führungskräfteverband ULA deutliche Veränderungen der Gesellschafterstruktur.


(Mynewsdesk) Die entscheidende Verantwortung für den Flughafenbau soll der ULA zufolge dem Bund übertragen werden. Längst seien die Bedeutung des Hauptstadtflughafens und die Geschichten seiner unglaublichen Skandale über die Länder Berlin und Brandenburg hinausgegangen, sagte ULA-Präsident Dr. Roland Leroux angesichts der Korruptionsvorwürfe gegen den BER-Technikchef Jochen Großmann. „In immer bedrohlicherer Weise gefährden die BER-Affären den bisher sehr guten Ruf Deutschlands in der Welt als Anbieter von qualitativ hochwertigen Ingenieurleistungen und im Management von Großprojekten.“ Es könne daher nicht sein, dass die Kette von Missmanagement und Pannen selbst dann nicht unterbrochen werde, wenn im Ausland bereits über den Flughafen gelacht werde. „Das kann uns künftig lukrative Aufträge kosten. Wenn sich eine Führungsmannschaft wiederholt als unfähig erwiesen hat, gehört sie ausgewechselt“, so Leroux. In der freien Wirtschaft sei dies längst Standard.

Nach Ansicht der Führungskräfte muss der Bund nun aus übergeordnetem Interesse die Leitung des Konsortiums übernehmen, beispielsweise über den Weg einer Kapitalerhöhung. ULA-Präsident Leroux betont: „Für Befindlichkeiten der bisherigen Mehrheitsgesellschafter Berlin und Brandenburg ist nun keine Zeit mehr.“ Eine Strukturveränderung mit einer Vereinfachung der Abstimmungsprozesse ist nach Meinung der ULA auch im Sinne der mehreren hundert Mitarbeiter im mittleren Management des BER, die durch die eklatanten Missstände im Topmanagement trotz ihres unermüdlichen Arbeitseinsatzes um die Früchte ihres Erfolgs gebracht werden.

Als einzige Alternative zur BER-Strukturreform käme aus Sicht der ULA nur noch die komplette Stilllegung des Projekts infrage. Leroux dazu: „Mit den gegenwärtigen Strukturen und Verantwortungsbereichen fällt es sehr schwer zu glauben, dass das Problem zufriedenstellend in den Griff zu bekommen ist.“

ULA – Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände

Die Führungskräftevereinigung ULA ist das politische Sprachrohr aller Führungskräfte in Deutschland. In Berlin und Brüssel vertritt die Vereinigunh ihre Interessen in der Arbeits-, Steuer-, Sozial- und Bildungspolitik gegenüber Regierung und Parlament. Mit dreizehn Mitgliedsverbänden und insgesamt über 50.000 Mitgliedern bildet die ULA als Dachverband den größten Zusammenschluss von Führungskräften in Deutschland.

Herr Klaus Bernhard Hofmann

ULA – Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände
Kaiserdamm 31
14057 Berlin

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.ula.de
Telefon:+49 30 3069630
Fax:+49 30 30696313
<h1>Flughafen Berlin Brandenburg: Führungskräfte fordern neue Gesellschafterstruktur</h1><h2>Angesichts der wiederholten Turbulenzen um die Fertigstellung des Hauptstadtflughafens BER fordert der Führungskräfteverband ULA deutliche Veränderungen der Gesellschafterstruktur.</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Führungskräfte begrüßen Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Mitbestimmung

„Aus Sicht unseres Verbandes war die Klage von Anfang an konstruiert und politisch motiviert“, erklärt ULA-Hauptgeschäftsführer Ludger Ramme. „In ihren jüngsten ...

19.07.2017 10:21 Uhr in Unternehmen und Wirtschaftspolitik
 

ULA gewinnt EWMD Germany als neuen Mitgliedsverband

Damit erhöht sich die Zahl der unter dem Dach der ULA zusammengeschlossenen Verbände für Fach- und Führungskräfte auf sechzehn. „Mit der Aufnahme des EWMD Germany ...

31.05.2017 10:00 Uhr in Wirtschaftspolitik und Wirtschaft
 

Führungskräfte: Zeitfenster für Reformen in Europa nutzen

Dabei kommt es für die Führungskräftevereinigung ULA vor allem auf eine enge Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland an. „Nur der deutsch-französische Motor kann ...

30.05.2017 11:48 Uhr in Politik und Wirtschaftspolitik