Pressemitteilung

10.04.2014 07:00 Uhr in Wirtschaftspolitik und Wirtschaft

Führungskräfte Chemie: EEG-Entlastung für Industrie sichert Standort und Beschäftigung

Grundsätzlich positiv bewerten die im VAA zusammengeschlossenen Führungskräfte Chemie die vom Bundeskabinett verabschiedete EEG-Reform.


(Mynewsdesk) In der vom Bundeskabinett verabschiedeten Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) sehen die Führungskräfte Chemie einen großen Fortschritt für den Industriestandort Deutschland. VAA-Hauptgeschäftsführer Gerhard Kronisch resümiert: „Gemeinsam mit Sozialpartnern und Branchenverbänden haben wir ein vernünftiges Ergebnis erreicht.“ Man sei sowohl mit der künftigen Ausgestaltung des EEG als auch mit den von der EU beschlossenen Beihilfeleitlinien zur Förderung erneuerbarer Energien zufrieden.

Vor allem die Fortschreibung des Bestandschutzes für industrielle Eigenstromproduzenten trägt aus Sicht des VAA zur erfolgreichen Beschäftigungssicherung für energieintensive Industrien bei: „Um die Regelung zum Eigenstrom für industrielle Altanlagen wurde hart mit der EU gerungen. Der nun gefundene Kompromiss ist äußerst wichtig für den Vertrauensschutz in der Industrie.“ Neben dem Know-how der hochqualifizierten Mitarbeiter gehören gerade Versorgungssicherheit und Planungssicherheit bei den Stromkosten zu den entscheidenden Standortvorteilen der Chemie in Deutschland.

Dennoch dürfe man sich nun nicht zurücklehnen, mahnt VAA-Hauptgeschäftsführer Kronisch. „Wir können uns keine Verzögerungen bei der Umsetzung der EEG-Novelle und der neuen europäischen beihilferechtlichen Leitlinien leisten.“ Als gesellschaftliche Schlüsselakteure in Sachen Energiepolitik seien die Unternehmen der Chemieindustrie bereit, mit ihren hocheffizienten Industrieanlagen und innovativen Produkten ihren Teil zum Gelingen der Energiewende beizutragen.

VAA – Führungskräfte Chemie

Die Führungskräfte Chemie sind zusammengeschlossen im Verband angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie (VAA). Als Berufsverband und Berufsgewerkschaft vertritt der VAA die Interessen von rund 30.000 Führungskräften aller Berufsgruppen in der chemischen Industrie und den angrenzenden Branchen. Zur firmenübergreifenden Branchenvertretung schließt der VAA Tarifverträge und führt einen intensiven Dialog mit den Sozialpartnern und weiteren Organisationen der Chemie.

Herr Klaus Bernhard Hofmann

VAA – Führungskräfte Chemie
Mohrenstr. 11 – 17
50670 Köln
Deutschland

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.vaa.de
Telefon:0221 160010
Fax:0221 160016
<h1>Führungskräfte Chemie: EEG-Entlastung für Industrie sichert Standort und Beschäftigung</h1><h2>Grundsätzlich positiv bewerten die im VAA zusammengeschlossenen Führungskräfte Chemie die vom Bundeskabinett verabschiedete EEG-Reform.</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Innovationen in Deutschland: Führungskräfte Chemie fordern bessere Rahmenbedingungen

„Keine Industrie bietet mehr Zukunft als die Chemie“, betonte der 1. Vorsitzende des VAA Dr. Thomas Fischer am 23. April 2016 auf der jährlichen VAA-Delegiertentagung in Fulda. ...

23.04.2016 12:30 Uhr in Wirtschaftspolitik und Wirtschaft
 
Deutscher Chemie-Preis Köln 2015: Personalarbeit bei Beiersdorf vorbildlich (Pressemitteilung)

Deutscher Chemie-Preis Köln 2015: Personalarbeit bei Beiersdorf vorbildlich

Die Entscheidung der Jury erfolgt auf Grundlage der jährlich unter 6.000 Führungskräften in 23 Chemie- und Pharmaunternehmen durchgeführten VAA-Befindlichkeitsumfrage. Sieger in diesem Jahr ist die Beiersdorf AG, die das Gesamtranking mit deutlichem Abstand anführt. Auch in allen fünf Teilrankings (Strategie, Kultur, Arbeitsbedingungen, persönliche ...

03.11.2015 22:21 Uhr in Unternehmen und Wirtschaft
Pressemitteilung enthält BilderBild
 

Führungskräfte Chemie für Pharma: Mut zu Innovationen sichert Beschäftigung

Im Nachgang zur dritten Runde des Pharma-Dialogs fordert der VAA einen mutigen Umgang mit Zukunftsfragen der Gesundheitswirtschaft. Beim Pharma-Dialog zwischen Bundesregierung, Industrie, ...

22.10.2015 11:03 Uhr in Gesundheitspolitik und Wirtschaft