Pressemitteilung

07.05.2014 09:42 Uhr in Wirtschaftspolitik und Sozialpolitik

Führungskräfte fordern: Kalte Progression abschaffen, Binnennachfrage stärken

Für eine Abschaffung der kalten Progression setzt sich der Führungskräfteverband ULA ein. Allerdings warnen die Führungskräfte vor einer Gegenfinanzierung durch Steuererhöhungen.


(Mynewsdesk) „Es ist erfreulich, dass die Schaffung von mehr Steuergerechtigkeit endlich ernsthaft innerhalb der Koalition diskutiert wird“, so ULA-Hauptgeschäftsführer Ludger Ramme. Bereits seit Jahren fordern die Führungskräfte eine Abkehr von der überproportionalen Belastung der Arbeitnehmer durch die Progressionsfalle. Angesichts der klaren Mehrheitsverhältnisse dürfe die Bundesregierung die sich nun bietende Chance nicht ungenutzt verstreichen lassen, betont Ramme. „Mehr Transparenz und weniger versteckte Lasten zahlen sich für Bürger und Unternehmen gleichermaßen aus.“

Aus Sicht der ULA gibt es bei einer möglichen Abschaffung der kalten Progression kein Finanzierungsproblem. „Wir reden hier nicht von Steuersenkungen, sondern von einem absolut gerechten und wirtschaftlich dringend notwendigen Ausgleich unbeabsichtigter, versteckter Steuererhöhungen“, erläutert Ludger Ramme. Daher können die Führungskräfte vor einer in Teilen der Regierungsparteien angedachten Erhöhung der regulären Spitzensteuersätze nur warnen: „Man kann nicht Arbeitnehmer auf der einen Seite entlasten, um gleichzeitig Leistungsträgern auf der anderen zusätzliche Steuerlasten aufzubürden.“

Mehr Binnennachfrage nötig

Um die deutsche Wirtschaftskraft nachhaltig zu stabilisieren, braucht es nach Meinung der ULA-Führungskräfte neben einem brummenden Exportmotor auch einer starken Binnennachfrage. „Solides Haushalten und das Setzen positiver Konjunkturimpulse gehen Hand in Hand. Dabei spielt ein einfacheres und effizienteres Steuersystem eine Schlüsselrolle“, hebt ULA-Hauptgeschäftsführer Ramme hervor. „Diese Koalition ist nun wirklich groß genug, um dieses Thema auf die Agenda zu setzen und zügig abzuarbeiten.“

ULA – Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände

Die Führungskräftevereinigung ULA ist das politische Sprachrohr aller Führungskräfte in Deutschland. In Berlin und Brüssel vertritt die Vereinigunh ihre Interessen in der Arbeits-, Steuer-, Sozial- und Bildungspolitik gegenüber Regierung und Parlament. Mit dreizehn Mitgliedsverbänden und insgesamt über 50.000 Mitgliedern bildet die ULA als Dachverband den größten Zusammenschluss von Führungskräften in Deutschland.

Herr Klaus Bernhard Hofmann

ULA – Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände
Kaiserdamm 31
14057 Berlin

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.ula.de
Telefon:+49 30 3069630
Fax:+49 30 30696313
<h1>Führungskräfte fordern: Kalte Progression abschaffen, Binnennachfrage stärken</h1><h2>Für eine Abschaffung der kalten Progression setzt sich der Führungskräfteverband ULA ein. Allerdings warnen die Führungskräfte vor einer Gegenfinanzierung durch Steuererhöhungen.</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Führungskräfte: Stärkung der Betriebsrente hat Vorrang

In der Politik wird zurzeit intensiv über eine deutliche Anhebung des Rentenniveaus der gesetzlichen Rentenversicherung diskutiert. Die Führungskräftevereinigung ULA kritisiert diese ...

14.04.2016 10:30 Uhr in Sozialpolitik und Politik
 

Equal Pay Day: Führungskräfte sind optimistisch

Trotzdem blicken Deutschlands Führungskräfte anlässlich des Equal Pay Days optimistisch in die Zukunft. „Das wird sich künftig schneller ändern“, so ...

18.03.2016 07:00 Uhr in Wirtschaft und Sozialpolitik
 

Arbeiten 4.0: Führungskräfte sehen Nachholbedarf bei flexiblen Arbeitsformen

An der Umfrage haben rund 1.000 Führungskräfte der deutschen Wirtschaft und des öffentlichen Dienstes teilgenommen. Für die Zukunft fordert ULA-Präsident Dr. Roland Leroux ...

14.03.2016 07:57 Uhr in Unternehmen und Sozialpolitik