Pressemitteilung

05.02.2018 10:36 Uhr in Wissenschaft und Politik

Alkohol, Drogen, Verkehrseignung - Schifffahrt

(Mynewsdesk) Hamburg (nr). Im Blickpunkt der wissenschaftlichen Forschung und der medialen Berichterstattung zu Rauschmitteln steht der Alkohol und seine Auswirkung auf die Verkehrseignung an vorderster Stelle. Der Fokus wird dabei insbesondere auf den Alkohol am Steuer gelegt. Alkohol und Drogen im Schiffsverkehr führen in der Beobachtung eher ein Schattendasein. Der Einfluss von Rauschmitteln zu Wasser bewirkt aber nicht selten schwerwiegende Unfälle mit großen Schäden.

Der Bund gegen Alkohol und Drogen (BADS) im Straßenverkehr und das Institut für Rechtsmedizin am UKE in Hamburg laden unter dem Motto „Alkohol, Drogen, Verkehrseignung - Schifffahrt“ zu einem wissenschaftlichen Symposium ein:

Mittwoch (14. Februar) von 14 Uhr bis 18 Uhr

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Erikahaus | Gebäude W29

Martinistraße 52 | 20246 Hamburg

Namhafte Experten referieren zu folgenden Themen:

Aktuelle Rechtsprechung zu Alkohol und Drogen an Bord

Seeärztliche Untersuchung und Psychophysische Belastungen an Bord unter besonderer Berücksichtigung von Alkohol-, Drogen- und Medikamentenmissbrauch

Alkohol- und Drogenkontrollen sowie -messungen auf Schiffen in internationalen Regelungen

Alkoholkonsum von Seeleuten

Eröffnet wird das Symposium durch den Direktor des Zentralinstituts für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin, Prof.Dr.Volker Harth und den Präsidenten des BADS, Dr. Peter Gerhardt.

Als Ansprechpartner während der Veranstaltung sind anwesend:

Dr. Paul Brieler vom IFS Institut für Schulungsmaßnahmen GmbH

und der Leiter des Instituts für Rechtsmedizin am UKE, Prof. Dr. Klaus Püschel.

Anmeldung zum 7. Wissenschaftlichen Symposium „Alkohol, Drogen, Verkehrseignung – Schifffahrt“: E-Mail: zentrale@bads.de

Telefon: ++49 (0)40 44 07 16. Die Teilnahme ist kostenlos.


Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im B.A.D.S.

B.A.D.S.

Der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr wurde 1950 gegründet. Nach der Satzung des gemeinnützigen Vereins gehören zu seinen Aufgaben unter anderem die Aufklärung über die Gefährlichkeit von Alkohol und Drogen und die Förderung der Forschung auf diesem Gebiet. Der Schwerpunkt seiner Erziehungs- und Aufklärungsarbeit wird von 21 Landessektionen getragen. Internationale Akzeptanz findet unsere renommierte wissenschaftliche Publikation BLUTALKOHOL. Jährlich verleihen wir an Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens für ihr Engagement um mehr Sicherheit auf unseren Straßen die Senator-Lothar-Danner-Medaille in Gold. Der B.A.D.S.  finanziert seine Arbeit hauptsächlich aus den von Staatsanwaltschaften und Gerichten zufließenden Geldbußen, aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen.

<h1>Alkohol, Drogen, Verkehrseignung - Schifffahrt</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Hausbau Design Award 2018 – Wählen Sie Ihr Lieblingshaus! (Pressemitteilung)

Hausbau Design Award 2018 – Wählen Sie Ihr Lieblingshaus!

Bereits zum 5. Mal werden beim „Hausbau Design Award 2018“ Deutschlands beliebteste Häuser gesucht. Der Award ist einer der renommiertesten Wettbewerbe der Hausbau-Branche. Das Online-Voting läuft vom 1. Juni bis 31. August 2018! Massivhäuser für Normalverdiener – mit diesem Konzept wächst Town & Country Haus seit Jahren entgegen dem Branchentrend ...

01.06.2018 09:21 Uhr in Wohnen & Bauen
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Gigantische Poolverlosung zum 15-jährigen Firmenjubiläum (Pressemitteilung)

Gigantische Poolverlosung zum 15-jährigen Firmenjubiläum

Die Desjoyaux Pools GmbH feiert 15-jähriges Jubiläum am Standort Deutschland. In Frankreich gibt es die Swimmingpool-Erfolgsmarke bereits seit 1966. Mittlerweile ist Desjoyaux der Weltmarktführer im Bereich der erdverbauten Swimmingpools und hat auch in Deutschland bereits viele tausend Schwimmbecken verkauft. Desjoyaux-Kunden begeistert vor allem, dass die hochwertigen ...

30.05.2018 19:48 Uhr in Trends
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Besser hören als sehen – wenn es um Emotionen geht, sind die Ohren im Vorteil (Pressemitteilung)

Besser hören als sehen – wenn es um Emotionen geht, sind die Ohren im Vorteil

FGH, 2018 – Auf den ersten Blick klingt es überraschend, aber den Augen ist nicht immer zu trauen. Das gilt häufig dann, wenn es um Stimmungen und Emotionen geht. Beispiel: viele Menschen haben ihre Gestik und Mimik so gut unter Kontrolle, dass wir es oft nicht merken, wenn sie uns gerade etwas vorspielen. Was sie dabei wirklich denken, fühlen und bezwecken, wissen wir aber ...

30.05.2018 13:18 Uhr in Sozialpolitik und Trends
Pressemitteilung enthält BilderBild