Pressemitteilung

11.08.2014 15:06 Uhr in Wissenschaft und Multimedia

„Innovativ ist, was unseren Alltag besser macht“

(Mynewsdesk) Gut einen Monat läuft die Ausschreibung zum diesjährigen Hugo-Junkers-Preis für Forschung und Innovation aus Sachsen-Anhalt nun. Erste vielversprechende Bewerbungen sind bereits eingegangen. Forschende und Unternehmer des Landes können sich noch bis zum 1. Oktober 2014 bewerben. Warum sich eine Teilnahme lohnt, erklärt Juryvorsitzender Prof. Dr. Ralf Wehrspohn.

Sachsen-Anhalt hat viele kluge Köpfe und Visionäre hervorgebracht, so auch Hugo Junkers. Er gilt als Pionier seiner Zeit und hat aus der Zukunft die Gegenwart gemacht. Damit auch knapp 80 Jahre später weitere Innovationen unser Leben bereichern, wird ihm zu Ehren der Hugo-Junkers-Preis für Forschung und Innovation aus Sachsen-Anhalt ausgelobt. Aus Sicht des Juryvorsitzenden Prof. Dr. Ralf Wehrspohn ist es einer der wenigen ganzheitlichen Innovationspreise in Deutschland: „Er lobt drei Preise entlang der Wertschöpfungskette aus: Beste Innovation im Stadium Machbarkeitsnachweis, im Stadium Demonstrator und im Stadium Produkt. Darüber hinaus gibt es eine Auszeichnung für die beste Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft sowie einen Sonderpreis in einer gesellschaftlichen Herausforderung.“

Doch was ist innovativ? Muss es immer eine neue Erfindung sein, etwas noch nie Dagewesenes? „Mich persönlich begeistern Innovationen, die ein hohes Alleinstellungsmerkmal haben und schwer zu kopieren sind. Das heißt aber nicht, dass Sie das Rad neu erfinden müssen“, gibt Wehrspohn potenziellen Bewerbern mit auf den Weg: „Innovationen sollen unseren Alltag verbessern – leichter, gesünder, sicherer machen. Eine Innovation kann es deshalb auch sein, Probleme bestehender Produkte zu erkennen und zu lösen. Und: Innovationen sichern die wirtschaftliche Zukunft eines Landes.“

Der diesjährige Sonderpreis „Ressourceneffizienz“ rückt den Charakter einer Innovation besonders in den Mittelpunkt: Er würdigt vorbildliches Engagement im Umgang mit immer knapper werdenden Ressourcen. Die Aussichten auf hochkarätige Bewerbungen stehen gut, immerhin ist Sachsen-Anhalt eines der führenden Bundesländer bei der Nutzung regenerativer Energien. Mit 24.400 Beschäftigten im Bereich der erneuerbaren Energien und einem Anteil von 41 % an der Nettostromerzeugung aus grünen Energiequellen hat das Land viel Potenzial (Quelle: Regionale Innovationsstrategie Sachsen-Anhalt, Stand 2011).

Wehrspohn ermutigt Interessierte zur Teilnahme: „Der Hugo-Junkers-Preis ist der höchstdotierte Innovationspreis in Sachsen-Anhalt. Er bietet, neben dem Preisgeld, eine hohe Sichtbarkeit für die Innovationen der ausgezeichneten Unternehmen und Forscher.“ Für die Visionäre des Landes heißt es bis zum 1. Oktober also: Tolle Idee im stillen Kämmerlein entwickelt? Dann bewerben Sie sich damit beim Hugo-Junkers-Preis 2014!


Für Fragen rund um den Wettbewerb steht Ihnen Friederike Süssig-Jeschor (Tel. +49391 5689985, info@hugo-junkers-preis.de) als Ansprechpartnerin jederzeit zur Verfügung.



Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im IMG Sachsen-Anhalt mbH.

IMG Sachsen-Anhalt mbH

Die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (IMG) ist die Ansiedlungs- und Marketingagentur des deutschen Bundeslandes Sachsen-Anhalt. 

Die Mitarbeiter der IMG bieten alle Leistungen rund um die Ansiedlung im Land – von der Akquisition bis zum Produktionsstart. Außerdem vermarktet die IMG den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort nach außen und zeichnet verantwortlich für das Tourismusmarketing im In- und Ausland. 

Das Land Sachsen-Anhalt ist einziger Gesellschafter der IMG. Weiterführende Informationen zu unseren Leistungen finden Sie hier.: http://www.investieren-in-sachsen-anhalt.de/wir-ueber-uns

<h1>„Innovativ ist, was unseren Alltag besser macht“</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
A Unique Sensor Concept for Weighing Containers (Pressemitteilung)

A Unique Sensor Concept for Weighing Containers

The countdown has started! Only a few weeks are left until the new version of the International Convention for the Safety of Life at Sea (SOLAS) takes effect on July 1, 2016. Among other things, it will require shippers whose names appear on the bill of lading to verify the gross mass of each container before removing it from the terminal. The new magnetic fSENS MLS force sensor from Hirschmann ...

31.05.2016 18:03 Uhr in Vermischtes
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Neues Sensorkonzept für das Wiegen im Twistlock (Pressemitteilung)

Neues Sensorkonzept für das Wiegen im Twistlock

Zur Erfüllung der neuen Regelung der SOLAS (Convention for the Safety of Life at Sea) zur Gewichtsverifizierung von Frachtcontainern bietet Hirschmann MCS ein einzigartiges Sensorkonzept: magnetisch, berührungslos und messgenau findet hier die Kraftmessung direkt im Twistlock statt. Der Countdown läuft: bis zum Inkrafttreten der neuen Regelung der SOLAS (Convention for the Safety ...

31.05.2016 17:57 Uhr in Vermischtes
Pressemitteilung enthält BilderBild
 

Einladung zur Recherchereise entlang der Wertschöpfungskette des Kunststoffes

Reisen Sie mit uns am 6. und 7. Juli entlang der Wertschöpfungskette des Kunststoffes durch Sachsen-Anhalt und erleben Sie im Rahmen einer Recherchetour Kunststoffkompetenz in Forschung und ...

31.05.2016 17:12 Uhr in Multimedia