02.12.2010 16:50 Uhr in Wohnen & Bauen und Mittelstand

Gesundheits-Tipp: Statische Magnetfelder im Wohnbereich gefähr-den menschlichen Organismus

Holzhaus-Unternehmen entwickelt Entmagnetisierungs-Anlage für ein Bio-Wohnklima in Gebäuden


(Mynewsdesk) Wer gesund leben will, braucht dafür ein gesundes Umfeld, möglichst ohne störende äu-ßere Einflüsse. Während viele Menschen mittlerweile auf klar sichtbare Elektrosmog-Quellen wie Sendemasten oder elektronische Geräte achten, werden oftmals die künstli-chen magnetischen Gleichfelder übersehen. Die Gesundheitsexperten von Baufritz ha-ben sich mit diesem Thema intensiv auseinandergesetzt.

Diese künstlichen magnetischen Gleichfelder entstehen im Wohnbereich vor allem durch magnetisierten Stahl. Sie beeinflussen das natürliche Magnetfeld der Erde, das alle Le-bewesen auf der Erde umgibt. Viele Lebewesen wie z.B. Zugvögel, Wale und Bienen o-der auch der Mensch nutzen dieses Feld unbewusst und instinktiv zur Orientierung. Wird dieses Feld auf Dauer stark beeinflusst, werden im Organismus elektrische Spannungen erzeugt und unser Eigenmagnetismus sowie unsere Orientierungsfähigkeit werden ge-stört.

Der renommierte Baubiologe Wolfgang Maes, der seit 25 Jahren die Folgen des Elektro-smogs in der Praxis misst und für entsprechende Gesundheitsschutzmaßnahmen sorgt, stellt fest: „Das natürliche Erdmagnetfeld sollte ungestört sein, nie verzerrt durch techni-sche Felder, denn es ist eine wichtige Lebensgrundlage für alle Lebewesen.“

Der Einfluss künstlich erzeugter Magnetfelder lässt sich durch die Messung von renom-mierten Baubiologen exakt messen – im Prinzip kann aber auch jeder Laie diese schädli-chen Energien mit einem Kompass orten: Sobald ein solches Feld auftritt, wird die Nadel irritiert und die Pole werden nicht mehr korrekt angezeigt. Der natürliche Wert des Mag-netfelds in unseren Breitengraden liegt bei 40-50 mT – im Umfeld eines Stahlträgers kön-nen Abweichungen von bis zu 120 mT auftreten (mT= Mikrotesla = Einheit für die magne-tische Flussdichte). Die Abweichungen für Schlafbereiche sollten aber maximal 5 bis 10 mT betragen. Insbesondere während der Schlafzeit können magnetische Gleichfelder die Erholung beeinträchtigen und damit auf Dauer die Gesundheit des einzelnen Menschen schädigen. Auch außerhalb des Schlafbereichs können die künstlichen Felder die Ge-hirnströme und den Hormonhaushalt beeinflussen und so das Wohlbefinden des Men-schen empfindlich stören.

Durch unsere Entmagnetisierungsanlage wird der gesundheitlich gefährdende Einfluss von Stahlträgern auf Mindestwerte reduziert. Beim Kontakt mit Elektromagneten werden diese oftmals magnetisiert und wirken dann wie ein großer Stabmagnet mit einem Plus- und Minus-Pol. Der Stahlträger wird zwischen zwei Wirkeinheiten hindurch bearbeitet, je nach Material-Beschaffenheit mit einer Arbeitsfrequenz von 50 und 16 2/3 Hertz. So ent-steht ein starkes magnetisches Wechselfeld, das die Polbildung im Stahlträger auflöst und ihn dabei entmagnetisiert.

Im Holzbau werden Stahlträger natürlich weitestgehend vermieden, allerdings sind diese manchmal nötig, um über sehr große Spannweiten hinweg Stabilität zu gewährleisten. Neben Stahlträgern gibt es im Wohnbereich weitere Quellen für künstliche Magnetfelder, die Bewohner auf Empfehlung des Verbandes Baubiologie e.V. vermeiden sollten: z.B. Federkernmatratzen, Lattenroste mit Stahlrahmen oder metallische Gegenstände im Bettkasten. Auch metallene Türzargen, Heizkörper, Boiler oder Stahlbadewannen oder auch Lautsprecherboxen sollten im Schlaf mindestens 50 cm vom Menschen entfernt sein.

Weiteren Schutz vor Elektrosmog und damit störenden Einflüssen von außen bietet die patentierte XundE-Elektrosmog-Schutzebene, die schädliche Strahlungen auf ein Mini-mum reduziert. Diese Technik wird bei Baufritz seit mehr als 10 Jahren serienmäßig in die Gebäudehülle eingebaut.

<h1>Gesundheits-Tipp: Statische Magnetfelder im Wohnbereich gefähr-den menschlichen Organismus</h1><h2>Holzhaus-Unternehmen entwickelt Entmagnetisierungs-Anlage für ein Bio-Wohnklima in Gebäuden</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen von Bau-Fritz GmbH & Co. KG Pressemappe zur Pressemappe
 
Der Kamin als Raumteiler (Pressemitteilung)

Der Kamin als Raumteiler

Dieser Kamin macht sich als Raumteiler zwischen den Funktionszonen Wohnen und Essen verdient und hat auf beiden Seiten ein großes Sichtfenster. Schöne Stunden vor dem Feuer lassen sich auf dem Sofa genauso genießen wie am Tisch. Dieser modern geplante Bungalow liegt an einem See, nahe einer Großstadt. Hier genießen die Bauherren gerne ihren Urlaub und irgendwann ...

15.10.2014 13:51 Uhr in Wohnen & Bauen und Print
Pressemitteilung enthält BilderBild
 

Rückversicherer stuft Mobilfunkstrahlung als höchstes Risiko ein

Man sieht sie nicht, man hört sie nicht, man spürt sie in der Regel auch nicht: Elektromagnetische Felder. Wahrscheinlich ein Grund, warum die meisten Menschen die Gefahr ignorieren, die ...

 

Beleuchten wir uns krank? Die dunklen Seiten der Energiesparlampen

Ein gutes Jahr ist es nun her, dass die klassische Glühbirne aus den Verkaufsregalen verbannt wurde. Seitdem haben die Verbraucher die Qual der Wahl: Energiesparlampe, LED- oder Halogenleuchte. ...