Pressemitteilung

  • Interessante Meldungen zum Thema Wohnen & Bauen

  •  26.06.2018 11:57 Uhr

    Wenn aus Verkäufern Einkaufshelfer werden

    30 Jahre war Xaver Heinevetter im Vertrieb in der Medienbranche zu Hause. Dann folgte der berufliche Neuanfang. Ausschlaggebend für seine Entscheidung war dabei die „Wu-Wei-Verkaufsmethode“.Nach dieser werden aus Verkäufern Einkaufshelfer. Der Wunsch nach einem Eigenheim ist ...

  •  21.06.2018 12:36 Uhr

    Flexible Shops – ganz nah bei den Kunden

    Modulare Raumlösungen bieten neue Chancen Der Handel befindet sich im Wandel. An der einen Ecke schließen Geschäfte, an anderen Stellen blühen innovative Shops auf – ganz nah bei den Kunden und mit einem hohen Erlebniswert. Modulbauspezialist Algeco bietet hierfür ...

  •  15.06.2018 10:36 Uhr

    Welche Bauweise ist solider: Massivhaus oder Fertighaus?

    Ein Haus bauen heißt Entscheidungen treffen. Der wohl weitreichendste Beschluss steht gleich am Anfang der Hausplanung mit der Wahl der Bauweise: Holzfertighaus oder Massivhaus. Fertighäuser wurden erstmals vor etwa 100 Jahren entwickelt, um durch die industrielle Vorfertigung ...

  •  07.06.2018 11:27 Uhr

    Franchisegründer-Preis 2018 für Annette Meyer von Town & Country Haus

    Besondere Auszeichnung für Annette Meyer aus Osnabrück: Die Franchise-Partnerin von Deutschlands führender Hausbaumarke Town & Country Haus wurde jetzt als „Franchisegründerin des Jahres 2018“ ausgezeichnet. Der Preis des Deutschen Franchiseverbands e.V. wurde am ...

  •  06.06.2018 09:33 Uhr

    Die Unternehmensgründung solide finanzieren

    Wer sein eigener Chef werden will, muss auch bereit sein, in das eigene Unternehmen zu finanzieren. Eine solide Kapitalausstattung ist entscheidend, um das Geschäft zügig ans Laufen zu bringen. Bei einer Franchise-Gründung müssen neue Franchise-Partner im Durchschnitt mit einer ...

29.06.2018 14:36 Uhr in Wohnen & Bauen

Kundenbindung und Fernwartung mit der kostenlosen Aquarea Service Cloud

Intelligentes Monitoring und effizientere Wartungseinsätze


(NL/7764924506) Wiesbaden, Juni 2018 - Kürzlich stellte der Wärmepumpenhersteller Panasonic seine Aquarea Smart Cloud vor, die es Endkunden ermöglicht, die Aquarea Luft-Wasser-Wärmepumpen mit dem Smartphone über das Internet einzustellen und wichtige Verbrauchsdaten zu kontrollieren. Mit der Aquarea Service Cloud können nun auch Fachhandwerksbetriebe über das Internet auf die Anlagen zugreifen und ihren Kunden Fernwartungen und damit noch besseren Service anbieten.

Die Aquarea Service Cloud unterstützt den Fachhandwerker zudem dabei, Reparatur- und Wartungsaufgaben möglichst effizient abzuwickeln. Ein großer Vorteil bei der momentan hohen Auslastung in den SHK-Betrieben und dem zu erwartenden Fachkräftemangel im Handwerk. Dabei ist die Nutzung der Aquarea Service Cloud für den Fachhandwerker wie auch für den Endkunden kostenlos.

Der Fachbetrieb kann bereits im Büro mit einem Blick auf die Startseite seiner Aquarea Service Cloud sehen, ob und welche Probleme es mit einem Gerät gibt. Alle Installationen, auf die der Fachhandwerker Zugriff hat, sind auf der Startseite aufgelistet. Durch einen Klick – oder einen Fingertab auf dem Tablet – zeigt das System auf einer Landkarte an, wo die Anlage steht und gibt eine klare Erklärung des Fehlercodes aus. Mit einem weiteren Klick gelangt er zu den wichtigsten Daten der Installation und sieht zudem die Service-Historie. Bis zu 28 verschiedene Parameter, wie die Vor- und Rücklauftemperaturen oder ob die Wärmepumpe gerade bivalent arbeitet, kann er online ablesen. Auch wichtige Daten zum Verdichterbetrieb und zur aktuellen Außentemperatur findet er auf der Seite.

Ein Kurven-Diagramm eröffnet dem Handwerker die Möglichkeit, den Verlauf von 73 verschiedenen Parametern des Heizsystems in einer 7-Tage-Historie zu analysieren. Dazu werden einfach auf einer Übersichtsseite die gewünschten Details ausgewählt.

Natürlich kann der Fachhandwerker nach der Auswertung der Daten alle Einstellungen des Reglers bearbeiten, als stünde er direkt vor dem Gerät. Er hat aber dank des größeren Bildschirms einen wesentlich besseren Überblick. Auf diese Weise reduzieren Handwerks- und Service-Betriebe die Vor-Ort-Einsätze auf ein Minimum und sparen Fahrtkosten und Manpower ein.

Vor Ort, muss der Fachmann nicht erst das Problem suchen, sondern hat bereits die detaillierte Fehleranalyse aus der Service Cloud zur Hand. Zudem weiß er bereits beim ersten Termin, welche Ersatzteile er mitbringen muss. Das bedeutet: weniger Zeitaufwand für den Handwerker, weniger Unannehmlichkeiten für den Endkunden und geringere Kosten für beide.

Auch auf lange Sicht bringt die kontinuierliche Überwachung der Aquarea-Anlagen für den Endkunden einen geldwerten Vorteil: Die Geräte laufen stets optimal und sparen Energiekosten. Und durch rechtzeitiges Eingreifen können im Service-Fall die Reparaturkosten so niedrig wie möglich gehalten und die Lebensdauer der Geräte erhöht werden.

Genauso einfach wie die Bedienung der Service Cloud über den Browser ist auch der Aktivierungsprozess. Dieser wird entweder vom Endverbraucher oder vom Installateur initiiert. Der Endkunde muss lediglich das Online-Formular für die Aquarea Service Cloud ausfüllen. Dabei kann er auch festlegen, wie tief der Fachhandwerker in seine Aquarea-Wärmepumpenanlage eingreifen darf. Der Installateur seines Vertrauens bekommt dann eine E-Mail mit einem Link, über den er den Auftrag annehmen kann. Umgekehrt hat auch der Installateur die Möglichkeit einen ähnlichen Prozess anzustoßen. Als Hardwarevoraussetzung wird lediglich das Zusatzmodul CZ-TAW1 für den LAN bzw. WLAN-Anschluss der Aquarea-Wärmepumpe benötigt.

1918-2018: Wir leben Technik - 100 Jahre Panasonic
2018 feiern wir 100 Jahre Panasonic. 1918 gründete Konosuke Matsushita die Firma Panasonic und brachte als erstes Produkt einen verbesserten Anschlussstecker auf den Markt. Dieser machte es möglich, ein elektrisches Gerät über eine Lampenfassung mit Strom zu versorgen. Die folgende Doppelglühlampenfassung konnte sogar eine Lampe und ein Elektrogerät über eine gemeinsame Stromquelle speisen. Diese kleinen Ideen waren die Geburtsstunde der Philosophie von Panasonic, Produkte zu entwickeln, die das Leben stetig verbessern.

1958 – 2018: 60 Jahre Panasonic Klimaanlagen
1958 startete Panasonic mit einer Fensterklimaanlage. In den letzten 60 Jahren hat sich Panasonic zu einem der weltweit größten Hersteller von Raumklimageräten, VRF-Systemen und Wärmepumpen entwickelt. Seit 1975 sorgt Panasonic-Klimatechnik auch in Deutschland für ein gutes Raumklima. Mit Standorten in mehr als 120 Ländern und über 200 Millionen verkauften Verdichtern ist Panasonic heute weltweit eines der führenden Unternehmen der Heiz- und Klimabranche. Panasonic bietet innovative Lösungen zum Klimatisieren und Beheizen von Wohnhäusern, Büros, gewerblichen Einrichtungen und Industriegebäuden.

Besonderes Augenmerk wird auf die Qualität der Geräte gelegt. Dabei achten die Entwickler von Panasonic stets darauf, dass die strengsten Normen in Bezug auf Energieverbrauch, Umwelt und Geräuschemission erfüllt werden. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite www.aircon.panasonic.de.

Über Panasonic
Seit seiner Gründung 1918 hat sich Panasonic zu einem global agierenden Konzern mit nunmehr 591 Tochterunternehmen und 88 Beteiligungsgesellschaften weltweit entwickelt. Der konsolidierte Netto-Umsatz für das laufende Geschäftsjahr (Ende 31. März 2018) wird sich voraussichtlich auf 61,4 Milliarden EUR belaufen. Das Unternehmen ist bestrebt, durch geschäftsbereichsübergreifende Innovationen neue Wertschöpfung zu erreichen und für seine Kunden ein besseres Leben und eine bessere Welt zu schaffen. Weitere Informationen zu Panasonic finden Sie unter http://panasonic.com/global.

Hinweis

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

<h1>Kundenbindung und Fernwartung mit der kostenlosen Aquarea Service Cloud </h1><h2>Intelligentes Monitoring und effizientere Wartungseinsätze</h2><br/>